Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

an uns/ und betreuget sich die vernunfft in
ihrer grössesten weißheit/ da sie gemeinet
etwas klar zusehen/ woran es der Göttli-
chen weißheit mangle/ und sie dieses und
jenes versehen habe. Albere kinder wun-
dern sich offt/ wo alte leute einige dinge
thun/ welche sie nicht begreiffen/ und jethö-
richter sie sind/ je thörichter kommet ihnen
jener wesen vor/ weil sie es nicht auff kin-
dische art machen: auff eine solche art ge-
het es uns auch. Wo wir aber uns die-
ses fest eintrucken/ daß der Göttliche wille
in allem der beste seye/ so ist dieses die statt-
lichste beförderung unserer seelen-ruhe und
friedens/ der hingegen nimmermehr da seyn
kan/ so lang wir es anders verlangten/ und
es besser zuseyn glaubten/ wo es GOtt nach
unserm rath machte.

§. 5.

Das 2. mittel mag ich wol nen-
nen/ die verläugnung unser selbs. Wie
nun diese unterschiedliches in sich fasset/ also
haben wir sie mit mehrerem zu untersuchen.
Es ist aber solche verläugnung vornehm-
lich die verläugnung unserer eigenen fleisch-
lichen liebe/ da wir natürlich jetzo in unserer
verderbnüß uns also lieben/ daß wir mei-
nen/ alles müsse unsere ehre/ nutzen/ lust und

begier-

an uns/ und betreuget ſich die vernunfft in
ihrer groͤſſeſten weißheit/ da ſie gemeinet
etwas klar zuſehen/ woran es der Goͤttli-
chen weißheit mangle/ und ſie dieſes und
jenes verſehen habe. Albere kinder wun-
dern ſich offt/ wo alte leute einige dinge
thun/ welche ſie nicht begreiffen/ und jethoͤ-
richter ſie ſind/ je thoͤrichter kommet ihnen
jener weſen vor/ weil ſie es nicht auff kin-
diſche art machen: auff eine ſolche art ge-
het es uns auch. Wo wir aber uns die-
ſes feſt eintrucken/ daß der Goͤttliche wille
in allem der beſte ſeye/ ſo iſt dieſes die ſtatt-
lichſte befoͤrderung unſerer ſeelen-ruhe und
friedens/ der hingegen nimmermehr da ſeyn
kan/ ſo lang wir es anders verlangten/ und
es beſſer zuſeyn glaubten/ wo es GOtt nach
unſerm rath machte.

§. 5.

Das 2. mittel mag ich wol nen-
nen/ die verlaͤugnung unſer ſelbs. Wie
nun dieſe unterſchiedliches in ſich faſſet/ alſo
haben wir ſie mit mehrerem zu unterſuchen.
Es iſt aber ſolche verlaͤugnung vornehm-
lich die verlaͤugnung unſerer eigenen fleiſch-
lichen liebe/ da wir natuͤrlich jetzo in unſerer
verderbnuͤß uns alſo lieben/ daß wir mei-
nen/ alles muͤſſe unſere ehre/ nutzen/ luſt und

begier-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="122"/>
an uns/ und betreuget &#x017F;ich die vernunfft in<lb/>
ihrer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten weißheit/ da &#x017F;ie gemeinet<lb/>
etwas klar zu&#x017F;ehen/ woran es der Go&#x0364;ttli-<lb/>
chen weißheit mangle/ und &#x017F;ie die&#x017F;es und<lb/>
jenes ver&#x017F;ehen habe. Albere kinder wun-<lb/>
dern &#x017F;ich offt/ wo alte leute einige dinge<lb/>
thun/ welche &#x017F;ie nicht begreiffen/ und jetho&#x0364;-<lb/>
richter &#x017F;ie &#x017F;ind/ je tho&#x0364;richter kommet ihnen<lb/>
jener we&#x017F;en vor/ weil &#x017F;ie es nicht auff kin-<lb/>
di&#x017F;che art machen: auff eine &#x017F;olche art ge-<lb/>
het es uns auch. Wo wir aber uns die-<lb/>
&#x017F;es fe&#x017F;t eintrucken/ daß der Go&#x0364;ttliche wille<lb/>
in allem der be&#x017F;te &#x017F;eye/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es die &#x017F;tatt-<lb/>
lich&#x017F;te befo&#x0364;rderung un&#x017F;erer &#x017F;eelen-ruhe und<lb/>
friedens/ der hingegen nimmermehr da &#x017F;eyn<lb/>
kan/ &#x017F;o lang wir es anders verlangten/ und<lb/>
es be&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;eyn glaubten/ wo es GOtt nach<lb/>
un&#x017F;erm rath machte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Das 2. mittel mag ich wol nen-<lb/>
nen/ die <hi rendition="#fr">verla&#x0364;ugnung un&#x017F;er &#x017F;elbs.</hi> Wie<lb/>
nun die&#x017F;e unter&#x017F;chiedliches in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;et/ al&#x017F;o<lb/>
haben wir &#x017F;ie mit mehrerem zu unter&#x017F;uchen.<lb/>
Es i&#x017F;t aber &#x017F;olche verla&#x0364;ugnung vornehm-<lb/>
lich die verla&#x0364;ugnung un&#x017F;erer eigenen flei&#x017F;ch-<lb/>
lichen liebe/ da wir natu&#x0364;rlich jetzo in un&#x017F;erer<lb/>
verderbnu&#x0364;ß uns al&#x017F;o lieben/ daß wir mei-<lb/>
nen/ alles mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e un&#x017F;ere ehre/ nutzen/ lu&#x017F;t und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">begier-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0134] an uns/ und betreuget ſich die vernunfft in ihrer groͤſſeſten weißheit/ da ſie gemeinet etwas klar zuſehen/ woran es der Goͤttli- chen weißheit mangle/ und ſie dieſes und jenes verſehen habe. Albere kinder wun- dern ſich offt/ wo alte leute einige dinge thun/ welche ſie nicht begreiffen/ und jethoͤ- richter ſie ſind/ je thoͤrichter kommet ihnen jener weſen vor/ weil ſie es nicht auff kin- diſche art machen: auff eine ſolche art ge- het es uns auch. Wo wir aber uns die- ſes feſt eintrucken/ daß der Goͤttliche wille in allem der beſte ſeye/ ſo iſt dieſes die ſtatt- lichſte befoͤrderung unſerer ſeelen-ruhe und friedens/ der hingegen nimmermehr da ſeyn kan/ ſo lang wir es anders verlangten/ und es beſſer zuſeyn glaubten/ wo es GOtt nach unſerm rath machte. §. 5. Das 2. mittel mag ich wol nen- nen/ die verlaͤugnung unſer ſelbs. Wie nun dieſe unterſchiedliches in ſich faſſet/ alſo haben wir ſie mit mehrerem zu unterſuchen. Es iſt aber ſolche verlaͤugnung vornehm- lich die verlaͤugnung unſerer eigenen fleiſch- lichen liebe/ da wir natuͤrlich jetzo in unſerer verderbnuͤß uns alſo lieben/ daß wir mei- nen/ alles muͤſſe unſere ehre/ nutzen/ luſt und begier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/134
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/134>, abgerufen am 23.04.2019.