Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

läugnet/ und die begierde nach diesen din-
gen abgeleget werden. Hievon sagt D.
Lutkeman
sehr fein 2/ 13/ 50. Auß der
begierde weltlicher dinge entstehet
hoffart/ wenn wirs erlangen und
hochachten: sorg und bekümmer-
nüß/ wenn wir darnach trachten:
haß wenn uns jemand zuwidern ist;
neid wenn wirs bey andern sehen:
das alles hindert uns/ und hält uns
auff wie ein starcker wind/ daß wir
zu unserer ruhe nicht kommen.

§. 6.

Damit man aber solche verleug-
nung bey sich befördere/ mögen ge[w]isse be-
trachtungen vieles thun. Also wo uns
unser fleisch die gedancken der ehrsucht will
beybringen/ und damit unsern frieden ver-
stöhren/ so lasset uns gedencken/ wie so gar
wir menschen keiner ehre würdig seyen/ oder
dieselbe uns gebühre/ sondern daß wir
vielmehr verschuldet hätten ewige verach-
tung und schande/ daher es ja unbillich/ sich
das jenige anmassen zuwollen/ was uns
nicht gehöret/ sondern sobald GOTT
zugewiesen werden solle: Nicht uns/
HERR/ nicht uns/ sondern deinem
namen gib ehre/ um deine gnade

und
F 3

laͤugnet/ und die begierde nach dieſen din-
gen abgeleget werden. Hievon ſagt D.
Lutkeman
ſehr fein 2/ 13/ 50. Auß der
begierde weltlicher dinge entſtehet
hoffart/ wenn wirs erlangen und
hochachten: ſorg und bekuͤmmer-
nuͤß/ wenn wir darnach trachten:
haß wenn uns jemand zuwidern iſt;
neid wenn wirs bey andern ſehen:
das alles hindert uns/ und haͤlt uns
auff wie ein ſtarcker wind/ daß wir
zu unſerer ruhe nicht kommen.

§. 6.

Damit man aber ſolche verleug-
nung bey ſich befoͤrdere/ moͤgen ge[w]iſſe be-
trachtungen vieles thun. Alſo wo uns
unſer fleiſch die gedancken der ehrſucht will
beybringen/ und damit unſern frieden ver-
ſtoͤhren/ ſo laſſet uns gedencken/ wie ſo gar
wir menſchen keiner ehre wuͤrdig ſeyen/ oder
dieſelbe uns gebuͤhre/ ſondern daß wir
vielmehr verſchuldet haͤtten ewige verach-
tung und ſchande/ daher es ja unbillich/ ſich
das jenige anmaſſen zuwollen/ was uns
nicht gehoͤret/ ſondern ſobald GOTT
zugewieſen werden ſolle: Nicht uns/
HERR/ nicht uns/ ſondern deinem
namen gib ehre/ um deine gnade

und
F 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0137" n="125"/>
la&#x0364;ugnet/ und die begierde nach die&#x017F;en din-<lb/>
gen abgeleget werden. Hievon &#x017F;agt <hi rendition="#aq">D.<lb/>
Lutkeman</hi> &#x017F;ehr fein 2/ 13/ 50. <hi rendition="#fr">Auß der<lb/>
begierde weltlicher dinge ent&#x017F;tehet<lb/>
hoffart/ wenn wirs erlangen und<lb/>
hochachten: &#x017F;org und beku&#x0364;mmer-<lb/>
nu&#x0364;ß/ wenn wir darnach trachten:<lb/>
haß wenn uns jemand zuwidern i&#x017F;t;<lb/>
neid wenn wirs bey andern &#x017F;ehen:<lb/>
das alles hindert uns/ und ha&#x0364;lt uns<lb/>
auff wie ein &#x017F;tarcker wind/ daß wir<lb/>
zu un&#x017F;erer ruhe nicht kommen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head>
          <p>Damit man aber &#x017F;olche verleug-<lb/>
nung bey &#x017F;ich befo&#x0364;rdere/ mo&#x0364;gen ge<supplied>w</supplied>i&#x017F;&#x017F;e be-<lb/>
trachtungen vieles thun. Al&#x017F;o wo uns<lb/>
un&#x017F;er flei&#x017F;ch die gedancken der ehr&#x017F;ucht will<lb/>
beybringen/ und damit un&#x017F;ern frieden ver-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;hren/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et uns gedencken/ wie &#x017F;o gar<lb/>
wir men&#x017F;chen keiner ehre wu&#x0364;rdig &#x017F;eyen/ oder<lb/>
die&#x017F;elbe uns gebu&#x0364;hre/ &#x017F;ondern daß wir<lb/>
vielmehr ver&#x017F;chuldet ha&#x0364;tten ewige verach-<lb/>
tung und &#x017F;chande/ daher es ja unbillich/ &#x017F;ich<lb/>
das jenige anma&#x017F;&#x017F;en zuwollen/ was uns<lb/>
nicht geho&#x0364;ret/ &#x017F;ondern &#x017F;obald GOTT<lb/>
zugewie&#x017F;en werden &#x017F;olle: <hi rendition="#fr">Nicht uns/<lb/>
HERR/ nicht uns/ &#x017F;ondern deinem<lb/>
namen gib ehre/ um deine gnade</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">und</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0137] laͤugnet/ und die begierde nach dieſen din- gen abgeleget werden. Hievon ſagt D. Lutkeman ſehr fein 2/ 13/ 50. Auß der begierde weltlicher dinge entſtehet hoffart/ wenn wirs erlangen und hochachten: ſorg und bekuͤmmer- nuͤß/ wenn wir darnach trachten: haß wenn uns jemand zuwidern iſt; neid wenn wirs bey andern ſehen: das alles hindert uns/ und haͤlt uns auff wie ein ſtarcker wind/ daß wir zu unſerer ruhe nicht kommen. §. 6. Damit man aber ſolche verleug- nung bey ſich befoͤrdere/ moͤgen gewiſſe be- trachtungen vieles thun. Alſo wo uns unſer fleiſch die gedancken der ehrſucht will beybringen/ und damit unſern frieden ver- ſtoͤhren/ ſo laſſet uns gedencken/ wie ſo gar wir menſchen keiner ehre wuͤrdig ſeyen/ oder dieſelbe uns gebuͤhre/ ſondern daß wir vielmehr verſchuldet haͤtten ewige verach- tung und ſchande/ daher es ja unbillich/ ſich das jenige anmaſſen zuwollen/ was uns nicht gehoͤret/ ſondern ſobald GOTT zugewieſen werden ſolle: Nicht uns/ HERR/ nicht uns/ ſondern deinem namen gib ehre/ um deine gnade und F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/137
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/137>, abgerufen am 25.04.2019.