Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

anwenden: und mit wahrheit singen:
Mach mich an meiner seelen reich/
so hab ich genug hie und ewiglich;

Weil also eine solche seele/ die diese ver-
unruhigende begierden/ so auß fleisch-
licher eigen liebe herkomt/ verleugnet/ zu dem
wahren frieden allein bequem ist/ so stehet
freylich auch diese verläugnung unter den
beförderungs mitteln.

§. 7.

Es ist aber die selbs-liebe nicht nur
allein starck in der gröbern begierde/ nach
reichthum/ geld oder lust/ sondern auch
auff eine subtielere art in dem eigenen
willen/
da wir immer meinen/ es müste
uns und andern/ ja in der gantzen welt/
also ergehen/ wie wir gern hätten/ und
nach unsern gedancken meinen/ daß es am
besten wäre. Welche versuchung auch den
jenigen offt hart zusetzet/ welche bereits in
ihrem Christenthum ziemlich zugenommen
haben/ und mitauffrichtigen hertzen GOtt
und das gute lieben/ daß sie doch meinen/
es müste alles nach der regel ihrer guten ge-
dancken/ wie sie meinen/ daß die Göttliche
ehr am besten könte in allen stücken befördert
werden/ ergehen/ und wo es dann nicht
so ergehet/ wie sie davor gehalten/ nicht nur

sich

anwenden: und mit wahrheit ſingen:
Mach mich an meiner ſeelen reich/
ſo hab ich genug hie und ewiglich;

Weil alſo eine ſolche ſeele/ die dieſe ver-
unruhigende begierden/ ſo auß fleiſch-
licher eigen liebe herkomt/ verleugnet/ zu dem
wahren frieden allein bequem iſt/ ſo ſtehet
freylich auch dieſe verlaͤugnung unter den
befoͤrderungs mitteln.

§. 7.

Es iſt aber die ſelbs-liebe nicht nur
allein ſtarck in der groͤbern begierde/ nach
reichthum/ geld oder luſt/ ſondern auch
auff eine ſubtielere art in dem eigenen
willen/
da wir immer meinen/ es muͤſte
uns und andern/ ja in der gantzen welt/
alſo ergehen/ wie wir gern haͤtten/ und
nach unſern gedancken meinen/ daß es am
beſten waͤre. Welche verſuchung auch den
jenigen offt hart zuſetzet/ welche bereits in
ihrem Chriſtenthum ziemlich zugenommen
haben/ und mitauffrichtigen hertzen GOtt
und das gute lieben/ daß ſie doch meinen/
es muͤſte alles nach der regel ihrer guten ge-
dancken/ wie ſie meinen/ daß die Goͤttliche
ehr am beſten koͤnte in allen ſtuͤcken befoͤrdert
werden/ ergehen/ und wo es dann nicht
ſo ergehet/ wie ſie davor gehalten/ nicht nur

ſich
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0142" n="130"/>
anwenden: und mit wahrheit &#x017F;ingen:<lb/><hi rendition="#fr">Mach mich an meiner &#x017F;eelen reich/<lb/>
&#x017F;o hab ich genug hie und ewiglich;</hi><lb/>
Weil al&#x017F;o eine &#x017F;olche &#x017F;eele/ die die&#x017F;e ver-<lb/>
unruhigende begierden/ &#x017F;o auß flei&#x017F;ch-<lb/>
licher eigen liebe herkomt/ verleugnet/ zu dem<lb/>
wahren frieden allein bequem i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;tehet<lb/>
freylich auch die&#x017F;e verla&#x0364;ugnung unter den<lb/>
befo&#x0364;rderungs mitteln.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head>
          <p>Es i&#x017F;t aber die &#x017F;elbs-liebe nicht nur<lb/>
allein &#x017F;tarck in der gro&#x0364;bern begierde/ nach<lb/>
reichthum/ geld oder lu&#x017F;t/ &#x017F;ondern auch<lb/>
auff eine &#x017F;ubtielere art <hi rendition="#fr">in dem eigenen<lb/>
willen/</hi> da wir immer meinen/ es mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
uns und andern/ ja in der gantzen welt/<lb/>
al&#x017F;o ergehen/ wie wir gern ha&#x0364;tten/ und<lb/>
nach un&#x017F;ern gedancken meinen/ daß es am<lb/>
be&#x017F;ten wa&#x0364;re. Welche ver&#x017F;uchung auch den<lb/>
jenigen offt hart zu&#x017F;etzet/ welche bereits in<lb/>
ihrem Chri&#x017F;tenthum ziemlich zugenommen<lb/>
haben/ und mitauffrichtigen hertzen GOtt<lb/>
und das gute lieben/ daß &#x017F;ie doch meinen/<lb/>
es mu&#x0364;&#x017F;te alles nach der regel ihrer guten ge-<lb/>
dancken/ wie &#x017F;ie meinen/ daß die Go&#x0364;ttliche<lb/>
ehr am be&#x017F;ten ko&#x0364;nte in allen &#x017F;tu&#x0364;cken befo&#x0364;rdert<lb/>
werden/ ergehen/ und wo es dann nicht<lb/>
&#x017F;o ergehet/ wie &#x017F;ie davor gehalten/ nicht nur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0142] anwenden: und mit wahrheit ſingen: Mach mich an meiner ſeelen reich/ ſo hab ich genug hie und ewiglich; Weil alſo eine ſolche ſeele/ die dieſe ver- unruhigende begierden/ ſo auß fleiſch- licher eigen liebe herkomt/ verleugnet/ zu dem wahren frieden allein bequem iſt/ ſo ſtehet freylich auch dieſe verlaͤugnung unter den befoͤrderungs mitteln. §. 7. Es iſt aber die ſelbs-liebe nicht nur allein ſtarck in der groͤbern begierde/ nach reichthum/ geld oder luſt/ ſondern auch auff eine ſubtielere art in dem eigenen willen/ da wir immer meinen/ es muͤſte uns und andern/ ja in der gantzen welt/ alſo ergehen/ wie wir gern haͤtten/ und nach unſern gedancken meinen/ daß es am beſten waͤre. Welche verſuchung auch den jenigen offt hart zuſetzet/ welche bereits in ihrem Chriſtenthum ziemlich zugenommen haben/ und mitauffrichtigen hertzen GOtt und das gute lieben/ daß ſie doch meinen/ es muͤſte alles nach der regel ihrer guten ge- dancken/ wie ſie meinen/ daß die Goͤttliche ehr am beſten koͤnte in allen ſtuͤcken befoͤrdert werden/ ergehen/ und wo es dann nicht ſo ergehet/ wie ſie davor gehalten/ nicht nur ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/142
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/142>, abgerufen am 23.04.2019.