Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

diese erkäntnüß zum grunde geleget/ und so
in dem hertzen/ daß dasselbe davon überzeu-
get ist/ wie einmal es allezeit so seyn solle/
wie der HERR es schicket/ und wie billich
es seye/ daß sein wille über alles herrsche/ so
werden wir uns dazu gewehnen/ auch
wahrhafftig nicht anders zu wollen/ als was
der HERR will/ daher mit allem was
geschihet zufrieden seyn. Welches ein treff-
liches stück dieses friedens ist/ den wir hie be-
trachten.

§. 8.

Dem obigen ist nicht ungleich/ son-
dern ein stück deß uns verunruhigenden wil-
lens/ daß uns deucht/ wie bey andern
nichts als nach unserem willen ge-
schehen müsse/ so solle noch viel weniger
uns in unserem thun anderes begegnen als
was wir erwarten/ vornehmlich wo wir
meinen etwas gutes vorzuhaben. Es ge-
höret aber zu der verläugnung unserer selbs/
und beförderung unserer ruhe eben sowol
die verläugnung dieser einbildung und ei-
genen willens. Daher müssen wir uns
stäts diese warheit vorstellen/ davon Jere-
mias sagt cap. 10/ 23. Jch weiß HErr/
daß deß menschen thun stehet nicht
in seiner gewalt/ und stehet in nie-

mand

dieſe erkaͤntnuͤß zum grunde geleget/ und ſo
in dem hertzen/ daß daſſelbe davon uͤberzeu-
get iſt/ wie einmal es allezeit ſo ſeyn ſolle/
wie der HERR es ſchicket/ und wie billich
es ſeye/ daß ſein wille uͤber alles herrſche/ ſo
werden wir uns dazu gewehnen/ auch
wahrhafftig nicht anders zu wollen/ als was
der HERR will/ daher mit allem was
geſchihet zufrieden ſeyn. Welches ein treff-
liches ſtuͤck dieſes friedens iſt/ den wir hie be-
trachten.

§. 8.

Dem obigen iſt nicht ungleich/ ſon-
dern ein ſtuͤck deß uns verunruhigenden wil-
lens/ daß uns deucht/ wie bey andern
nichts als nach unſerem willen ge-
ſchehen muͤſſe/ ſo ſolle noch viel weniger
uns in unſerem thun anderes begegnen als
was wir erwarten/ vornehmlich wo wir
meinen etwas gutes vorzuhaben. Es ge-
hoͤret aber zu der verlaͤugnung unſerer ſelbs/
und befoͤrderung unſerer ruhe eben ſowol
die verlaͤugnung dieſer einbildung und ei-
genen willens. Daher muͤſſen wir uns
ſtaͤts dieſe warheit vorſtellen/ davon Jere-
mias ſagt cap. 10/ 23. Jch weiß HErr/
daß deß menſchen thun ſtehet nicht
in ſeiner gewalt/ und ſtehet in nie-

mand
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0147" n="135"/>
die&#x017F;e erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß zum grunde geleget/ und &#x017F;o<lb/>
in dem hertzen/ daß da&#x017F;&#x017F;elbe davon u&#x0364;berzeu-<lb/>
get i&#x017F;t/ wie einmal es allezeit &#x017F;o &#x017F;eyn &#x017F;olle/<lb/>
wie der HERR es &#x017F;chicket/ und wie billich<lb/>
es &#x017F;eye/ daß &#x017F;ein wille u&#x0364;ber alles herr&#x017F;che/ &#x017F;o<lb/>
werden wir uns dazu gewehnen/ auch<lb/>
wahrhafftig nicht anders zu wollen/ als was<lb/>
der HERR will/ daher mit allem was<lb/>
ge&#x017F;chihet zufrieden &#x017F;eyn. Welches ein treff-<lb/>
liches &#x017F;tu&#x0364;ck die&#x017F;es friedens i&#x017F;t/ den wir hie be-<lb/>
trachten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head>
          <p>Dem obigen i&#x017F;t nicht ungleich/ &#x017F;on-<lb/>
dern ein &#x017F;tu&#x0364;ck deß uns verunruhigenden wil-<lb/>
lens/ daß uns deucht/ wie bey andern<lb/>
nichts als nach un&#x017F;erem willen ge-<lb/>
&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o &#x017F;olle noch viel weniger<lb/>
uns in un&#x017F;erem thun anderes begegnen als<lb/>
was wir erwarten/ vornehmlich wo wir<lb/>
meinen etwas gutes vorzuhaben. Es ge-<lb/>
ho&#x0364;ret aber zu der verla&#x0364;ugnung un&#x017F;erer &#x017F;elbs/<lb/>
und befo&#x0364;rderung un&#x017F;erer ruhe eben &#x017F;owol<lb/>
die verla&#x0364;ugnung die&#x017F;er einbildung und ei-<lb/>
genen willens. Daher mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ts die&#x017F;e warheit vor&#x017F;tellen/ davon Jere-<lb/>
mias &#x017F;agt cap. 10/ 23. <hi rendition="#fr">Jch weiß HErr/<lb/>
daß deß men&#x017F;chen thun &#x017F;tehet nicht<lb/>
in &#x017F;einer gewalt/ und &#x017F;tehet in nie-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">mand</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0147] dieſe erkaͤntnuͤß zum grunde geleget/ und ſo in dem hertzen/ daß daſſelbe davon uͤberzeu- get iſt/ wie einmal es allezeit ſo ſeyn ſolle/ wie der HERR es ſchicket/ und wie billich es ſeye/ daß ſein wille uͤber alles herrſche/ ſo werden wir uns dazu gewehnen/ auch wahrhafftig nicht anders zu wollen/ als was der HERR will/ daher mit allem was geſchihet zufrieden ſeyn. Welches ein treff- liches ſtuͤck dieſes friedens iſt/ den wir hie be- trachten. §. 8. Dem obigen iſt nicht ungleich/ ſon- dern ein ſtuͤck deß uns verunruhigenden wil- lens/ daß uns deucht/ wie bey andern nichts als nach unſerem willen ge- ſchehen muͤſſe/ ſo ſolle noch viel weniger uns in unſerem thun anderes begegnen als was wir erwarten/ vornehmlich wo wir meinen etwas gutes vorzuhaben. Es ge- hoͤret aber zu der verlaͤugnung unſerer ſelbs/ und befoͤrderung unſerer ruhe eben ſowol die verlaͤugnung dieſer einbildung und ei- genen willens. Daher muͤſſen wir uns ſtaͤts dieſe warheit vorſtellen/ davon Jere- mias ſagt cap. 10/ 23. Jch weiß HErr/ daß deß menſchen thun ſtehet nicht in ſeiner gewalt/ und ſtehet in nie- mand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/147
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/147>, abgerufen am 26.04.2019.