Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 10.

Diesem mittel ist nun sehr nahe/
und fliesset auß demselben 4. die reini-
gung deß hertzens von aller welt-
liebe.
Daß man nemlich/ wo man die
beyderley güter/ die geistliche und die irrdi-
sche/ recht hat einzusehen/ und den unter-
scheid darunter/ gelernet/ die unordentliche
liebe gegen diese irrdische und zeitliche able-
ge/ und glaube/ sie seyen dero nicht wehrt/
unsere seele aber zu edel/ als sich mit dersel-
ben zubeflecken. Hat man sie nicht/ so
müssen sie auch nicht so geliebet werden/
daß man sie mit angelegenheit und begier-
lichkeit suchte: hat man sie aber/ daß man
sie als etwas fremdes besitze/ und vielmehr
unser leib und äusserliches derselben genies-
sen/ als unsere seele darauff ruhe. Es muß
heissen Psalm 62/ 11. Fället euch reich-
thum zu
/ (gleiches ist auch zusagen von
ehre/ hoheit/ guten freunden/ liebe der men-
schen/ bequemlichkeit dieses lebens/) so
hänget das hertz nicht daran.
Dann
alle diese dinge können uns etwa nutzen/ so
lang sie ausser uns sind/ und wir uns der-
selben nach Göttlicher ordnung brauchen/
sobald sie aber in das hertz kommen/ und
dasselbige eine liebe dazu heget/ so schaden

sie.
G
§. 10.

Dieſem mittel iſt nun ſehr nahe/
und flieſſet auß demſelben 4. die reini-
gung deß hertzens von aller welt-
liebe.
Daß man nemlich/ wo man die
beyderley guͤter/ die geiſtliche und die irrdi-
ſche/ recht hat einzuſehen/ und den unter-
ſcheid darunter/ gelernet/ die unordentliche
liebe gegen dieſe irrdiſche und zeitliche able-
ge/ und glaube/ ſie ſeyen dero nicht wehrt/
unſere ſeele aber zu edel/ als ſich mit derſel-
ben zubeflecken. Hat man ſie nicht/ ſo
muͤſſen ſie auch nicht ſo geliebet werden/
daß man ſie mit angelegenheit und begier-
lichkeit ſuchte: hat man ſie aber/ daß man
ſie als etwas fremdes beſitze/ und vielmehr
unſer leib und aͤuſſerliches derſelben genieſ-
ſen/ als unſere ſeele darauff ruhe. Es muß
heiſſen Pſalm 62/ 11. Faͤllet euch reich-
thum zu
/ (gleiches iſt auch zuſagen von
ehre/ hoheit/ guten freunden/ liebe der men-
ſchen/ bequemlichkeit dieſes lebens/) ſo
haͤnget das hertz nicht daran.
Dann
alle dieſe dinge koͤnnen uns etwa nutzen/ ſo
lang ſie auſſer uns ſind/ und wir uns der-
ſelben nach Goͤttlicher ordnung brauchen/
ſobald ſie aber in das hertz kommen/ und
daſſelbige eine liebe dazu heget/ ſo ſchaden

ſie.
G
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0157" n="145"/>
        <div n="2">
          <head>§. 10.</head>
          <p>Die&#x017F;em mittel i&#x017F;t nun &#x017F;ehr nahe/<lb/>
und flie&#x017F;&#x017F;et auß dem&#x017F;elben 4. <hi rendition="#fr">die reini-<lb/>
gung deß hertzens von aller welt-<lb/>
liebe.</hi> Daß man nemlich/ wo man die<lb/>
beyderley gu&#x0364;ter/ die gei&#x017F;tliche und die irrdi-<lb/>
&#x017F;che/ recht hat einzu&#x017F;ehen/ und den unter-<lb/>
&#x017F;cheid darunter/ gelernet/ die unordentliche<lb/>
liebe gegen die&#x017F;e irrdi&#x017F;che und zeitliche able-<lb/>
ge/ und glaube/ &#x017F;ie &#x017F;eyen dero nicht wehrt/<lb/>
un&#x017F;ere &#x017F;eele aber zu edel/ als &#x017F;ich mit der&#x017F;el-<lb/>
ben zubeflecken. Hat man &#x017F;ie nicht/ &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch nicht &#x017F;o geliebet werden/<lb/>
daß man &#x017F;ie mit angelegenheit und begier-<lb/>
lichkeit &#x017F;uchte: hat man &#x017F;ie aber/ daß man<lb/>
&#x017F;ie als etwas fremdes be&#x017F;itze/ und vielmehr<lb/>
un&#x017F;er leib und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliches der&#x017F;elben genie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ als un&#x017F;ere &#x017F;eele darauff ruhe. Es muß<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en P&#x017F;alm 62/ 11. <hi rendition="#fr">Fa&#x0364;llet euch reich-<lb/>
thum zu</hi>/ (gleiches i&#x017F;t auch zu&#x017F;agen von<lb/>
ehre/ hoheit/ guten freunden/ liebe der men-<lb/>
&#x017F;chen/ bequemlichkeit die&#x017F;es lebens/) <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;nget das hertz nicht daran.</hi> Dann<lb/>
alle die&#x017F;e dinge ko&#x0364;nnen uns etwa nutzen/ &#x017F;o<lb/>
lang &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;er uns &#x017F;ind/ und wir uns der-<lb/>
&#x017F;elben nach Go&#x0364;ttlicher ordnung brauchen/<lb/>
&#x017F;obald &#x017F;ie aber in das hertz kommen/ und<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige eine liebe dazu heget/ &#x017F;o &#x017F;chaden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0157] §. 10. Dieſem mittel iſt nun ſehr nahe/ und flieſſet auß demſelben 4. die reini- gung deß hertzens von aller welt- liebe. Daß man nemlich/ wo man die beyderley guͤter/ die geiſtliche und die irrdi- ſche/ recht hat einzuſehen/ und den unter- ſcheid darunter/ gelernet/ die unordentliche liebe gegen dieſe irrdiſche und zeitliche able- ge/ und glaube/ ſie ſeyen dero nicht wehrt/ unſere ſeele aber zu edel/ als ſich mit derſel- ben zubeflecken. Hat man ſie nicht/ ſo muͤſſen ſie auch nicht ſo geliebet werden/ daß man ſie mit angelegenheit und begier- lichkeit ſuchte: hat man ſie aber/ daß man ſie als etwas fremdes beſitze/ und vielmehr unſer leib und aͤuſſerliches derſelben genieſ- ſen/ als unſere ſeele darauff ruhe. Es muß heiſſen Pſalm 62/ 11. Faͤllet euch reich- thum zu/ (gleiches iſt auch zuſagen von ehre/ hoheit/ guten freunden/ liebe der men- ſchen/ bequemlichkeit dieſes lebens/) ſo haͤnget das hertz nicht daran. Dann alle dieſe dinge koͤnnen uns etwa nutzen/ ſo lang ſie auſſer uns ſind/ und wir uns der- ſelben nach Goͤttlicher ordnung brauchen/ ſobald ſie aber in das hertz kommen/ und daſſelbige eine liebe dazu heget/ ſo ſchaden ſie. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/157
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/157>, abgerufen am 23.04.2019.