Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

in mangel stehet/ und sie auffs neue ent-
rathen muß/ in einem stäten unfriede sowol
auß der unordentlichen liebe dieser/ ob schon
geistlichen güter/ als sonsten auß der andern
welt-liebe. Wo sich aber die seele gewäh-
net/ mit GOTT allein zufrieden zuseyn/
und sich damit an ihm zuvergnügen/ was er
allen und allezeit zuseyn bereit ist/ so ist sol-
ches ein stattlicher grund eines beständigen
friedens.

§. 12.

Mit dem obigen kommet zimlich
überein/ doch mag es als das fünffte mittel
deß friedens angesehen werden/ die able-
gung und verläugnung der bauch-
sorge
/ oder der mißtrauigen ängstlichen
sorge deß zeitlichen. Hiezu dienen sonder-
lich die jenige betrachtungen/ auß denen der
HERR JEsus/ der diese sünde so gern
auß den hertzen der seinigen außgewurtzelt
haben wolte/ Matth. 6/ 24. u. f. seine be-
weißthüme führet. 1. Wie es unmüg-
lich seye/ neben solchen sorgen/ und da
man mit seinem hertzen an dem Mammon
hange/ GOtt zugleich zu dienen/ daher die-
ser allen den dienst/ welcher ihm mit solcher
bewandnuß deß hertzens geleistet wird/ nicht
als einen wahren ihm gefälligen dienst an-

nim-

in mangel ſtehet/ und ſie auffs neue ent-
rathen muß/ in einem ſtaͤten unfriede ſowol
auß der unordentlichen liebe dieſer/ ob ſchon
geiſtlichen guͤter/ als ſonſten auß der andern
welt-liebe. Wo ſich aber die ſeele gewaͤh-
net/ mit GOTT allein zufrieden zuſeyn/
und ſich damit an ihm zuvergnuͤgen/ was er
allen und allezeit zuſeyn bereit iſt/ ſo iſt ſol-
ches ein ſtattlicher grund eines beſtaͤndigen
friedens.

§. 12.

Mit dem obigen kommet zimlich
uͤberein/ doch mag es als das fuͤnffte mittel
deß friedens angeſehen werden/ die able-
gung und verlaͤugnung der bauch-
ſorge
/ oder der mißtrauigen aͤngſtlichen
ſorge deß zeitlichen. Hiezu dienen ſonder-
lich die jenige betrachtungen/ auß denen der
HERR JEſus/ der dieſe ſuͤnde ſo gern
auß den hertzen der ſeinigen außgewurtzelt
haben wolte/ Matth. 6/ 24. u. f. ſeine be-
weißthuͤme fuͤhret. 1. Wie es unmuͤg-
lich ſeye/ neben ſolchen ſorgen/ und da
man mit ſeinem hertzen an dem Mammon
hange/ GOtt zugleich zu dienen/ daher die-
ſer allen den dienſt/ welcher ihm mit ſolcher
bewandnuß deß hertzens geleiſtet wird/ nicht
als einen wahren ihm gefaͤlligen dienſt an-

nim-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0162" n="150"/>
in mangel &#x017F;tehet/ und &#x017F;ie auffs neue ent-<lb/>
rathen muß/ in einem &#x017F;ta&#x0364;ten unfriede &#x017F;owol<lb/>
auß der unordentlichen liebe die&#x017F;er/ ob &#x017F;chon<lb/>
gei&#x017F;tlichen gu&#x0364;ter/ als &#x017F;on&#x017F;ten auß der andern<lb/>
welt-liebe. Wo &#x017F;ich aber die &#x017F;eele gewa&#x0364;h-<lb/>
net/ mit GOTT allein zufrieden zu&#x017F;eyn/<lb/>
und &#x017F;ich damit an ihm zuvergnu&#x0364;gen/ was er<lb/>
allen und allezeit zu&#x017F;eyn bereit i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ol-<lb/>
ches ein &#x017F;tattlicher grund eines be&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
friedens.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 12.</head>
          <p>Mit dem obigen kommet zimlich<lb/>
u&#x0364;berein/ doch mag es als das fu&#x0364;nffte mittel<lb/>
deß friedens ange&#x017F;ehen werden/ <hi rendition="#fr">die able-<lb/>
gung und verla&#x0364;ugnung der bauch-<lb/>
&#x017F;orge</hi>/ oder der mißtrauigen a&#x0364;ng&#x017F;tlichen<lb/>
&#x017F;orge deß zeitlichen. Hiezu dienen &#x017F;onder-<lb/>
lich die jenige betrachtungen/ auß denen der<lb/>
HERR JE&#x017F;us/ der die&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;nde &#x017F;o gern<lb/>
auß den hertzen der &#x017F;einigen außgewurtzelt<lb/>
haben wolte/ Matth. 6/ 24. u. f. &#x017F;eine be-<lb/>
weißthu&#x0364;me fu&#x0364;hret. 1. Wie es unmu&#x0364;g-<lb/>
lich &#x017F;eye/ neben &#x017F;olchen &#x017F;orgen/ und da<lb/>
man mit &#x017F;einem hertzen an dem Mammon<lb/>
hange/ GOtt zugleich zu dienen/ daher die-<lb/>
&#x017F;er allen den dien&#x017F;t/ welcher ihm mit &#x017F;olcher<lb/>
bewandnuß deß hertzens gelei&#x017F;tet wird/ nicht<lb/>
als einen wahren ihm gefa&#x0364;lligen dien&#x017F;t an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nim-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0162] in mangel ſtehet/ und ſie auffs neue ent- rathen muß/ in einem ſtaͤten unfriede ſowol auß der unordentlichen liebe dieſer/ ob ſchon geiſtlichen guͤter/ als ſonſten auß der andern welt-liebe. Wo ſich aber die ſeele gewaͤh- net/ mit GOTT allein zufrieden zuſeyn/ und ſich damit an ihm zuvergnuͤgen/ was er allen und allezeit zuſeyn bereit iſt/ ſo iſt ſol- ches ein ſtattlicher grund eines beſtaͤndigen friedens. §. 12. Mit dem obigen kommet zimlich uͤberein/ doch mag es als das fuͤnffte mittel deß friedens angeſehen werden/ die able- gung und verlaͤugnung der bauch- ſorge/ oder der mißtrauigen aͤngſtlichen ſorge deß zeitlichen. Hiezu dienen ſonder- lich die jenige betrachtungen/ auß denen der HERR JEſus/ der dieſe ſuͤnde ſo gern auß den hertzen der ſeinigen außgewurtzelt haben wolte/ Matth. 6/ 24. u. f. ſeine be- weißthuͤme fuͤhret. 1. Wie es unmuͤg- lich ſeye/ neben ſolchen ſorgen/ und da man mit ſeinem hertzen an dem Mammon hange/ GOtt zugleich zu dienen/ daher die- ſer allen den dienſt/ welcher ihm mit ſolcher bewandnuß deß hertzens geleiſtet wird/ nicht als einen wahren ihm gefaͤlligen dienſt an- nim-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/162
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/162>, abgerufen am 25.04.2019.