Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

eine grosse thorheit seye: in dem ja die sorge
an sich nichts anmutiges/ sondern der seele
so beschwerlich ist/ als immermehr dem leib
die schwerste arbeit seyn kan (eine [fremdsprachliches Material],
die so zureden das gemüth zerschneidet/)
daß man sich so gern damit plage/ und
also da ohne das in diesem menschlichen
elend jeglicher tag seine eigene plage hat/ es
dabey nicht lasse/ sondern vorher und ehe
es zeit ist/ heut die last deß morgenden tages
auff sich nehme. Und so ists auch/ daß
da der friede und ruhe unserer seelen eines
der vergnüglichsten güter in dieser zeitlich-
keit ist/ daß derselbe immerdar durch diese
bauchsorge verstöhret wird/ und nicht
müglich ist/ zu einer wahren ruhe zukom-
men/ man reinige dann die seele von dieser
selbs-plage/ die uns GOtt nicht aufferleget/
sondern unsere thorheit sich damit unwissend
straffet.

§. 13.

Eine treffliche beförderung aber
dieser ablegung der unnützen sorgen/ und
also auch deß friedens/ ist diese/ wann wir
lernen mit wenigem zufrieden seyn/ und we-
der mehr als nahrung und kleider/ darinnen
unsere äusserste nothdurfft bestehet/ verlan-
gen/ noch in denselben das maaß mit un-

fern
G 6

eine groſſe thorheit ſeye: in dem ja die ſorge
an ſich nichts anmutiges/ ſondern der ſeele
ſo beſchwerlich iſt/ als immermehr dem leib
die ſchwerſte arbeit ſeyn kan (eine [fremdsprachliches Material],
die ſo zureden das gemuͤth zerſchneidet/)
daß man ſich ſo gern damit plage/ und
alſo da ohne das in dieſem menſchlichen
elend jeglicher tag ſeine eigene plage hat/ es
dabey nicht laſſe/ ſondern vorher und ehe
es zeit iſt/ heut die laſt deß morgenden tages
auff ſich nehme. Und ſo iſts auch/ daß
da der friede und ruhe unſerer ſeelen eines
der vergnuͤglichſten guͤter in dieſer zeitlich-
keit iſt/ daß derſelbe immerdar durch dieſe
bauchſorge verſtoͤhret wird/ und nicht
muͤglich iſt/ zu einer wahren ruhe zukom-
men/ man reinige dann die ſeele von dieſer
ſelbs-plage/ die uns GOtt nicht aufferleget/
ſondeꝛn unſere thorheit ſich damit unwiſſend
ſtraffet.

§. 13.

Eine treffliche befoͤrderung aber
dieſer ablegung der unnuͤtzen ſorgen/ und
alſo auch deß friedens/ iſt dieſe/ wann wir
lernen mit wenigem zufrieden ſeyn/ und we-
der mehr als nahrung und kleider/ darinnen
unſere aͤuſſerſte nothdurfft beſtehet/ verlan-
gen/ noch in denſelben das maaß mit un-

fern
G 6
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0167" n="155"/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e thorheit &#x017F;eye: in dem ja die &#x017F;orge<lb/>
an &#x017F;ich nichts anmutiges/ &#x017F;ondern der &#x017F;eele<lb/>
&#x017F;o be&#x017F;chwerlich i&#x017F;t/ als immermehr dem leib<lb/>
die &#x017F;chwer&#x017F;te arbeit &#x017F;eyn kan (eine <gap reason="fm"/>,<lb/>
die &#x017F;o zureden das gemu&#x0364;th zer&#x017F;chneidet/)<lb/>
daß man &#x017F;ich &#x017F;o gern damit plage/ und<lb/>
al&#x017F;o da ohne das in die&#x017F;em men&#x017F;chlichen<lb/>
elend jeglicher tag &#x017F;eine eigene plage hat/ es<lb/>
dabey nicht la&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern vorher und ehe<lb/>
es zeit i&#x017F;t/ heut die la&#x017F;t deß morgenden tages<lb/>
auff &#x017F;ich nehme. Und &#x017F;o i&#x017F;ts auch/ daß<lb/>
da der friede und ruhe un&#x017F;erer &#x017F;eelen eines<lb/>
der vergnu&#x0364;glich&#x017F;ten gu&#x0364;ter in die&#x017F;er zeitlich-<lb/>
keit i&#x017F;t/ daß der&#x017F;elbe immerdar durch die&#x017F;e<lb/>
bauch&#x017F;orge ver&#x017F;to&#x0364;hret wird/ und nicht<lb/>
mu&#x0364;glich i&#x017F;t/ zu einer wahren ruhe zukom-<lb/>
men/ man reinige dann die &#x017F;eele von die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;elbs-plage/ die uns GOtt nicht aufferleget/<lb/>
&#x017F;onde&#xA75B;n un&#x017F;ere thorheit &#x017F;ich damit unwi&#x017F;&#x017F;end<lb/>
&#x017F;traffet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head>
          <p>Eine treffliche befo&#x0364;rderung aber<lb/>
die&#x017F;er ablegung der unnu&#x0364;tzen &#x017F;orgen/ und<lb/>
al&#x017F;o auch deß friedens/ i&#x017F;t die&#x017F;e/ wann wir<lb/>
lernen mit wenigem zufrieden &#x017F;eyn/ und we-<lb/>
der mehr als nahrung und kleider/ darinnen<lb/>
un&#x017F;ere a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te nothdurfft be&#x017F;tehet/ verlan-<lb/>
gen/ noch in den&#x017F;elben das maaß mit un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 6</fw><fw place="bottom" type="catch">fern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0167] eine groſſe thorheit ſeye: in dem ja die ſorge an ſich nichts anmutiges/ ſondern der ſeele ſo beſchwerlich iſt/ als immermehr dem leib die ſchwerſte arbeit ſeyn kan (eine _ , die ſo zureden das gemuͤth zerſchneidet/) daß man ſich ſo gern damit plage/ und alſo da ohne das in dieſem menſchlichen elend jeglicher tag ſeine eigene plage hat/ es dabey nicht laſſe/ ſondern vorher und ehe es zeit iſt/ heut die laſt deß morgenden tages auff ſich nehme. Und ſo iſts auch/ daß da der friede und ruhe unſerer ſeelen eines der vergnuͤglichſten guͤter in dieſer zeitlich- keit iſt/ daß derſelbe immerdar durch dieſe bauchſorge verſtoͤhret wird/ und nicht muͤglich iſt/ zu einer wahren ruhe zukom- men/ man reinige dann die ſeele von dieſer ſelbs-plage/ die uns GOtt nicht aufferleget/ ſondeꝛn unſere thorheit ſich damit unwiſſend ſtraffet. §. 13. Eine treffliche befoͤrderung aber dieſer ablegung der unnuͤtzen ſorgen/ und alſo auch deß friedens/ iſt dieſe/ wann wir lernen mit wenigem zufrieden ſeyn/ und we- der mehr als nahrung und kleider/ darinnen unſere aͤuſſerſte nothdurfft beſtehet/ verlan- gen/ noch in denſelben das maaß mit un- fern G 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/167
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/167>, abgerufen am 21.04.2019.