Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

cher mensch seinen doppelten beruff habe/
nach deren einem er nach seinem stand und
ordnung/ darein ihn GOTT in der welt
gesetzet hat/ seine absonderliche pflichten
hat/ darzu er auß solchem amt oder stande
verbunden ist. Uber denselben aber ist noch
der allgemeine Christen-beruff/ da uns al-
len alles das jenige obliget/ was der HErr
seinen Christen anbefohlen hat: Wo wir
nun etwas desselbigen zu einiger zeit ver-
richten/ mögen wir gewiß seyn/ daß solches
unser beruff gewesen/ ja/ wir durch die ge-
legenheit solches zu thun auffs neue darzu
beruffen worden seyen.

§. 15.

Das nächste mittel 7. achte ich
die mässigung der geschäfften. Zwahr
ists an dem/ daß wir in die welt nicht umb
unser selbst willen/ auch gar nicht einmahl
allein umb unsers geistlichen willen/ in die
welt gesetzt sind/ sondern umb GOttes und
deß Nächsten willen; daher/ was sonderlich
das jenige anlangt/ was dieser von uns be-
darff/ wir mit allerhand geschäfften und
arbeiten umbzugehen/ und dazu die kräff-
ten unserer seelen und leibes/ als zu dem
zweck/ dazu sie uns gegeben/ anzuwenden
haben: Dahingegen müssiggang vieler

sünden

cher menſch ſeinen doppelten beruff habe/
nach deren einem er nach ſeinem ſtand und
ordnung/ darein ihn GOTT in der welt
geſetzet hat/ ſeine abſonderliche pflichten
hat/ darzu er auß ſolchem amt oder ſtande
verbunden iſt. Uber denſelben aber iſt noch
der allgemeine Chriſten-beruff/ da uns al-
len alles das jenige obliget/ was der HErꝛ
ſeinen Chriſten anbefohlen hat: Wo wir
nun etwas deſſelbigen zu einiger zeit ver-
richten/ moͤgen wir gewiß ſeyn/ daß ſolches
unſer beruff geweſen/ ja/ wir durch die ge-
legenheit ſolches zu thun auffs neue darzu
beruffen worden ſeyen.

§. 15.

Das naͤchſte mittel 7. achte ich
die maͤſſigung der geſchaͤfften. Zwahr
iſts an dem/ daß wir in die welt nicht umb
unſer ſelbſt willen/ auch gar nicht einmahl
allein umb unſers geiſtlichen willen/ in die
welt geſetzt ſind/ ſondern umb GOttes und
deß Naͤchſten willen; daher/ was ſonderlich
das jenige anlangt/ was dieſer von uns be-
darff/ wir mit allerhand geſchaͤfften und
arbeiten umbzugehen/ und dazu die kraͤff-
ten unſerer ſeelen und leibes/ als zu dem
zweck/ dazu ſie uns gegeben/ anzuwenden
haben: Dahingegen muͤſſiggang vieler

ſuͤnden
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0175" n="163"/>
cher men&#x017F;ch &#x017F;einen doppelten beruff habe/<lb/>
nach deren einem er nach &#x017F;einem &#x017F;tand und<lb/>
ordnung/ darein ihn GOTT in der welt<lb/>
ge&#x017F;etzet hat/ &#x017F;eine ab&#x017F;onderliche pflichten<lb/>
hat/ darzu er auß &#x017F;olchem amt oder &#x017F;tande<lb/>
verbunden i&#x017F;t. Uber den&#x017F;elben aber i&#x017F;t noch<lb/>
der allgemeine Chri&#x017F;ten-beruff/ da uns al-<lb/>
len alles das jenige obliget/ was der HEr&#xA75B;<lb/>
&#x017F;einen Chri&#x017F;ten anbefohlen hat: Wo wir<lb/>
nun etwas de&#x017F;&#x017F;elbigen zu einiger zeit ver-<lb/>
richten/ mo&#x0364;gen wir gewiß &#x017F;eyn/ daß &#x017F;olches<lb/>
un&#x017F;er beruff gewe&#x017F;en/ ja/ wir durch die ge-<lb/>
legenheit &#x017F;olches zu thun auffs neue darzu<lb/>
beruffen worden &#x017F;eyen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head>
          <p>Das na&#x0364;ch&#x017F;te mittel 7. achte ich<lb/><hi rendition="#fr">die ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung der ge&#x017F;cha&#x0364;fften.</hi> Zwahr<lb/>
i&#x017F;ts an dem/ daß wir in die welt nicht umb<lb/>
un&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t willen/ auch gar nicht einmahl<lb/>
allein umb un&#x017F;ers gei&#x017F;tlichen willen/ in die<lb/>
welt ge&#x017F;etzt &#x017F;ind/ &#x017F;ondern umb GOttes und<lb/>
deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten willen; daher/ was &#x017F;onderlich<lb/>
das jenige anlangt/ was die&#x017F;er von uns be-<lb/>
darff/ wir mit allerhand ge&#x017F;cha&#x0364;fften und<lb/>
arbeiten umbzugehen/ und dazu die kra&#x0364;ff-<lb/>
ten un&#x017F;erer &#x017F;eelen und leibes/ als zu dem<lb/>
zweck/ dazu &#x017F;ie uns gegeben/ anzuwenden<lb/>
haben: Dahingegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang vieler<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;u&#x0364;nden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0175] cher menſch ſeinen doppelten beruff habe/ nach deren einem er nach ſeinem ſtand und ordnung/ darein ihn GOTT in der welt geſetzet hat/ ſeine abſonderliche pflichten hat/ darzu er auß ſolchem amt oder ſtande verbunden iſt. Uber denſelben aber iſt noch der allgemeine Chriſten-beruff/ da uns al- len alles das jenige obliget/ was der HErꝛ ſeinen Chriſten anbefohlen hat: Wo wir nun etwas deſſelbigen zu einiger zeit ver- richten/ moͤgen wir gewiß ſeyn/ daß ſolches unſer beruff geweſen/ ja/ wir durch die ge- legenheit ſolches zu thun auffs neue darzu beruffen worden ſeyen. §. 15. Das naͤchſte mittel 7. achte ich die maͤſſigung der geſchaͤfften. Zwahr iſts an dem/ daß wir in die welt nicht umb unſer ſelbſt willen/ auch gar nicht einmahl allein umb unſers geiſtlichen willen/ in die welt geſetzt ſind/ ſondern umb GOttes und deß Naͤchſten willen; daher/ was ſonderlich das jenige anlangt/ was dieſer von uns be- darff/ wir mit allerhand geſchaͤfften und arbeiten umbzugehen/ und dazu die kraͤff- ten unſerer ſeelen und leibes/ als zu dem zweck/ dazu ſie uns gegeben/ anzuwenden haben: Dahingegen muͤſſiggang vieler ſuͤnden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/175
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/175>, abgerufen am 18.04.2019.