Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

und was sonsten an den Päpstischen clö-
stern zustraffen ist/ wären beybchalten wor-
den/ darinnen personen/ so ein stilles leben
lieben/ sonderlich aber unter vielem wesen
und tumult ihr gemüth in der stille zuhal-
ten/ oder auch sonsten ohne anstoß dar-
unter zuleben/ nicht vermögen/ beysam-
men lebten/ fleissig nach jedes vermögen
arbeiteten/ und GOTT/ und dem näch-
sten/ soviel es solches orts geschehen könte/
dieneten. Welches bey ihrer vielen ein statt-
liches mittel zu einem beständigen frieden in
der seele seyn würde.

§. 17.

Wie nun die viele gesellschafft da-
durch das gemüth verunruhiget/ weil man
von vielerley dingen/ die uns nichts ange-
hen/ und dannoch unterschiedlicherley
aftecten bey uns erregen/ höret/ also ge-
schiehets auch dadurch/ weil eben vermit-
tels vieler gesellschafft auch zu manchem un-
nützen geschwätz anlaß gegeben wird; wie
hingegen dieses das neundte mittel der ru-
he seyn mag/ die enthaltung von un-
nützen reden.
Wir hören auß unsers
Heylandes munde Matth. 12/ 36. daß der
mensch an jenem tag von einem jegli-
chen unnützen wort rechenschafft

ge-
H 2

und was ſonſten an den Paͤpſtiſchen cloͤ-
ſtern zuſtraffen iſt/ waͤren beybchalten wor-
den/ darinnen perſonen/ ſo ein ſtilles leben
lieben/ ſonderlich aber unter vielem weſen
und tumult ihr gemuͤth in der ſtille zuhal-
ten/ oder auch ſonſten ohne anſtoß dar-
unter zuleben/ nicht vermoͤgen/ beyſam-
men lebten/ fleiſſig nach jedes vermoͤgen
arbeiteten/ und GOTT/ und dem naͤch-
ſten/ ſoviel es ſolches orts geſchehen koͤnte/
dieneten. Welches bey ihrer vielen ein ſtatt-
liches mittel zu einem beſtaͤndigen frieden in
der ſeele ſeyn wuͤrde.

§. 17.

Wie nun die viele geſellſchafft da-
durch das gemuͤth verunruhiget/ weil man
von vielerley dingen/ die uns nichts ange-
hen/ und dannoch unterſchiedlicherley
aftecten bey uns erregen/ hoͤret/ alſo ge-
ſchiehets auch dadurch/ weil eben vermit-
tels vieler geſellſchafft auch zu manchem un-
nuͤtzen geſchwaͤtz anlaß gegeben wird; wie
hingegen dieſes das neundte mittel der ru-
he ſeyn mag/ die enthaltung von un-
nuͤtzen reden.
Wir hoͤren auß unſers
Heylandes munde Matth. 12/ 36. daß der
menſch an jenem tag von einem jegli-
chen unnuͤtzen wort rechenſchafft

ge-
H 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0183" n="171"/>
und was &#x017F;on&#x017F;ten an den Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen clo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tern zu&#x017F;traffen i&#x017F;t/ wa&#x0364;ren beybchalten wor-<lb/>
den/ darinnen per&#x017F;onen/ &#x017F;o ein &#x017F;tilles leben<lb/>
lieben/ &#x017F;onderlich aber unter vielem we&#x017F;en<lb/>
und tumult ihr gemu&#x0364;th in der &#x017F;tille zuhal-<lb/>
ten/ oder auch &#x017F;on&#x017F;ten ohne an&#x017F;toß dar-<lb/>
unter zuleben/ nicht vermo&#x0364;gen/ bey&#x017F;am-<lb/>
men lebten/ flei&#x017F;&#x017F;ig nach jedes vermo&#x0364;gen<lb/>
arbeiteten/ und GOTT/ und dem na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten/ &#x017F;oviel es &#x017F;olches orts ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nte/<lb/>
dieneten. Welches bey ihrer vielen ein &#x017F;tatt-<lb/>
liches mittel zu einem be&#x017F;ta&#x0364;ndigen frieden in<lb/>
der &#x017F;eele &#x017F;eyn wu&#x0364;rde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 17.</head>
          <p>Wie nun die viele ge&#x017F;ell&#x017F;chafft da-<lb/>
durch das gemu&#x0364;th verunruhiget/ weil man<lb/>
von vielerley dingen/ die uns nichts ange-<lb/>
hen/ und dannoch unter&#x017F;chiedlicherley<lb/><hi rendition="#aq">aftecten</hi> bey uns erregen/ ho&#x0364;ret/ al&#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;chiehets auch dadurch/ weil eben vermit-<lb/>
tels vieler ge&#x017F;ell&#x017F;chafft auch zu manchem un-<lb/>
nu&#x0364;tzen ge&#x017F;chwa&#x0364;tz anlaß gegeben wird; wie<lb/>
hingegen die&#x017F;es das <hi rendition="#fr">neundte</hi> mittel der ru-<lb/>
he &#x017F;eyn mag/ <hi rendition="#fr">die enthaltung von un-<lb/>
nu&#x0364;tzen reden.</hi> Wir ho&#x0364;ren auß un&#x017F;ers<lb/>
Heylandes munde Matth. 12/ 36. daß der<lb/>
men&#x017F;ch an jenem tag <hi rendition="#fr">von einem jegli-<lb/>
chen unnu&#x0364;tzen wort rechen&#x017F;chafft</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ge-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0183] und was ſonſten an den Paͤpſtiſchen cloͤ- ſtern zuſtraffen iſt/ waͤren beybchalten wor- den/ darinnen perſonen/ ſo ein ſtilles leben lieben/ ſonderlich aber unter vielem weſen und tumult ihr gemuͤth in der ſtille zuhal- ten/ oder auch ſonſten ohne anſtoß dar- unter zuleben/ nicht vermoͤgen/ beyſam- men lebten/ fleiſſig nach jedes vermoͤgen arbeiteten/ und GOTT/ und dem naͤch- ſten/ ſoviel es ſolches orts geſchehen koͤnte/ dieneten. Welches bey ihrer vielen ein ſtatt- liches mittel zu einem beſtaͤndigen frieden in der ſeele ſeyn wuͤrde. §. 17. Wie nun die viele geſellſchafft da- durch das gemuͤth verunruhiget/ weil man von vielerley dingen/ die uns nichts ange- hen/ und dannoch unterſchiedlicherley aftecten bey uns erregen/ hoͤret/ alſo ge- ſchiehets auch dadurch/ weil eben vermit- tels vieler geſellſchafft auch zu manchem un- nuͤtzen geſchwaͤtz anlaß gegeben wird; wie hingegen dieſes das neundte mittel der ru- he ſeyn mag/ die enthaltung von un- nuͤtzen reden. Wir hoͤren auß unſers Heylandes munde Matth. 12/ 36. daß der menſch an jenem tag von einem jegli- chen unnuͤtzen wort rechenſchafft ge- H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/183
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/183>, abgerufen am 21.04.2019.