Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

als er uns etwa wiederfahren lässet: diese
mögen uns leicht etwas thun/ daß wir da-
vor halten/ es seye uns nicht ehr gnug wi-
derfahren. Daher ein solcher mensch eben
deßwegen elend und erbarmens würdig ist/
welcher also gesinnet/ indem eine jede gebär-
de deß andern gegen ihm/ oder ein nicht auff
die goldwage gelegtes wort/ ihn in den har-
nisch jagen/ und seine ruhe verftöhren kan.
Hingegen wer von hertzen demüthig ist/
sich keiner ehre würdig achtet/ noch dieselbe
von andern suchet/ lässet sich damit nicht
verunruhigen/ ob ihm andere nicht eben
mit ehrerbietung zuvor kommen; ja wurck-
liche schimpff betrüben und verdriessen ihn
so viel weniger/ als weniger er sich dadurch
verletzet achtet: damit bleibet die seele in dem
frieden/ und schmecket dessen süssigkeit/ in
dem der hochmütige sich fort und fort selbs
quälet.

§. 21.

Hierzu mögen wir auch zum
zwölfften auß dem vorigen Capitel diese
beyde mittel widerholen/ gebet und fleis-
sige bewahrung/ oder wacht über un-
sere seele
. Wir müssen freylich diese gabe
so wol als alle andere von dem GOTT
deß friedens erbeten/ daß dieser friede

unsere
H 6

als er uns etwa wiederfahren laͤſſet: dieſe
moͤgen uns leicht etwas thun/ daß wir da-
vor halten/ es ſeye uns nicht ehr gnug wi-
derfahren. Daher ein ſolcher menſch eben
deßwegen elend und erbarmens wuͤrdig iſt/
welcher alſo geſinnet/ indem eine jede gebaͤr-
de deß andern gegen ihm/ oder ein nicht auff
die goldwage gelegtes wort/ ihn in den har-
niſch jagen/ und ſeine ruhe verftoͤhren kan.
Hingegen wer von hertzen demuͤthig iſt/
ſich keiner ehre wuͤrdig achtet/ noch dieſelbe
von andern ſuchet/ laͤſſet ſich damit nicht
verunruhigen/ ob ihm andere nicht eben
mit ehrerbietung zuvor kommen; ja wurck-
liche ſchimpff betruͤben und verdrieſſen ihn
ſo viel weniger/ als weniger er ſich dadurch
verletzet achtet: damit bleibet die ſeele in dem
frieden/ und ſchmecket deſſen ſuͤſſigkeit/ in
dem der hochmuͤtige ſich fort und fort ſelbs
quaͤlet.

§. 21.

Hierzu moͤgen wir auch zum
zwoͤlfften auß dem vorigen Capitel dieſe
beyde mittel widerholen/ gebet und fleiſ-
ſige bewahrung/ oder wacht uͤber un-
ſere ſeele
. Wir muͤſſen freylich dieſe gabe
ſo wol als alle andere von dem GOTT
deß friedens erbeten/ daß dieſer friede

unſere
H 6
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0191" n="179"/>
als er uns etwa wiederfahren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et: die&#x017F;e<lb/>
mo&#x0364;gen uns leicht etwas thun/ daß wir da-<lb/>
vor halten/ es &#x017F;eye uns nicht ehr gnug wi-<lb/>
derfahren. Daher ein &#x017F;olcher men&#x017F;ch eben<lb/>
deßwegen elend und erbarmens wu&#x0364;rdig i&#x017F;t/<lb/>
welcher al&#x017F;o ge&#x017F;innet/ indem eine jede geba&#x0364;r-<lb/>
de deß andern gegen ihm/ oder ein nicht auff<lb/>
die goldwage gelegtes wort/ ihn in den har-<lb/>
ni&#x017F;ch jagen/ und &#x017F;eine ruhe verfto&#x0364;hren kan.<lb/>
Hingegen wer von hertzen demu&#x0364;thig i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ich keiner ehre wu&#x0364;rdig achtet/ noch die&#x017F;elbe<lb/>
von andern &#x017F;uchet/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich damit nicht<lb/>
verunruhigen/ ob ihm andere nicht eben<lb/>
mit ehrerbietung zuvor kommen; ja wurck-<lb/>
liche &#x017F;chimpff betru&#x0364;ben und verdrie&#x017F;&#x017F;en ihn<lb/>
&#x017F;o viel weniger/ als weniger er &#x017F;ich dadurch<lb/>
verletzet achtet: damit bleibet die &#x017F;eele in dem<lb/>
frieden/ und &#x017F;chmecket de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ in<lb/>
dem der hochmu&#x0364;tige &#x017F;ich fort und fort &#x017F;elbs<lb/>
qua&#x0364;let.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 21.</head>
          <p>Hierzu mo&#x0364;gen wir auch zum<lb/><hi rendition="#fr">zwo&#x0364;lfften</hi> auß dem vorigen Capitel die&#x017F;e<lb/>
beyde mittel widerholen/ <hi rendition="#fr">gebet und flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige bewahrung/ oder wacht u&#x0364;ber un-<lb/>
&#x017F;ere &#x017F;eele</hi>. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en freylich die&#x017F;e gabe<lb/>
&#x017F;o wol als alle andere von dem GOTT<lb/>
deß friedens erbeten/ daß die&#x017F;er <hi rendition="#fr">friede</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 6</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">un&#x017F;ere</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0191] als er uns etwa wiederfahren laͤſſet: dieſe moͤgen uns leicht etwas thun/ daß wir da- vor halten/ es ſeye uns nicht ehr gnug wi- derfahren. Daher ein ſolcher menſch eben deßwegen elend und erbarmens wuͤrdig iſt/ welcher alſo geſinnet/ indem eine jede gebaͤr- de deß andern gegen ihm/ oder ein nicht auff die goldwage gelegtes wort/ ihn in den har- niſch jagen/ und ſeine ruhe verftoͤhren kan. Hingegen wer von hertzen demuͤthig iſt/ ſich keiner ehre wuͤrdig achtet/ noch dieſelbe von andern ſuchet/ laͤſſet ſich damit nicht verunruhigen/ ob ihm andere nicht eben mit ehrerbietung zuvor kommen; ja wurck- liche ſchimpff betruͤben und verdrieſſen ihn ſo viel weniger/ als weniger er ſich dadurch verletzet achtet: damit bleibet die ſeele in dem frieden/ und ſchmecket deſſen ſuͤſſigkeit/ in dem der hochmuͤtige ſich fort und fort ſelbs quaͤlet. §. 21. Hierzu moͤgen wir auch zum zwoͤlfften auß dem vorigen Capitel dieſe beyde mittel widerholen/ gebet und fleiſ- ſige bewahrung/ oder wacht uͤber un- ſere ſeele. Wir muͤſſen freylich dieſe gabe ſo wol als alle andere von dem GOTT deß friedens erbeten/ daß dieſer friede unſere H 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/191
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/191>, abgerufen am 23.04.2019.