Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 2.

So mögen wir dann als die er-
ste
hindernüß ansehen/ die einbildung/
als müssten alle geistliche gnaden-
gaben GOttes/ sonderlich aber dieser
friede/ stäts empfindlich in uns seyn.

Dann wo wir uns einmal solches tieff ein-
getruckt/ und man nachmal das jenige
was man verlangt/ nicht immer bey sich
fühlet/ so ist die angst stracks vorhanden/
daß wir es dann auch nicht haben müßten/
in dem wir die Göttliche würckung sonsten
wol bey uns gewahr werden würden. Son-
derlich entstehet darauß die anfechtung/ da
man den glauben nicht bey sich/ oder doch
nicht in der freudigkeit/ wie wir bey andern
sehen/ und etwa auch an uns zu andern
mahlen gewahr worden/ fühlet/ und dar-
auß schliessen will/ daß man ihn auch nicht
habe/ womit leicht aller friede dahin fäl-
let/ als der sich aller auff den glauben grün-
det. Dieser hindernüß ist nun auff unter-
schiedliche art zubegegnen. 1. Daß offt-
mals die natürliche und leibliche leibes be-
schaffenheit deß menschen eine mitursach
deß mangels solches fühlens seyn möge:
Wie dann gewisse tempetamenten und
leibes zustände den menschen in eine stäte

trau-
§. 2.

So moͤgen wir dann als die er-
ſte
hindernuͤß anſehen/ die einbildung/
als muͤſſten alle geiſtliche gnaden-
gaben GOttes/ ſonderlich aber dieſer
friede/ ſtaͤts empfindlich in uns ſeyn.

Dann wo wir uns einmal ſolches tieff ein-
getruckt/ und man nachmal das jenige
was man verlangt/ nicht immer bey ſich
fuͤhlet/ ſo iſt die angſt ſtracks vorhanden/
daß wir es dann auch nicht haben muͤßten/
in dem wir die Goͤttliche wuͤrckung ſonſten
wol bey uns gewahr werden wuͤrden. Son-
derlich entſtehet darauß die anfechtung/ da
man den glauben nicht bey ſich/ oder doch
nicht in der freudigkeit/ wie wir bey andern
ſehen/ und etwa auch an uns zu andern
mahlen gewahr worden/ fuͤhlet/ und dar-
auß ſchlieſſen will/ daß man ihn auch nicht
habe/ womit leicht aller friede dahin faͤl-
let/ als der ſich aller auff den glauben gruͤn-
det. Dieſer hindernuͤß iſt nun auff unter-
ſchiedliche art zubegegnen. 1. Daß offt-
mals die natuͤrliche und leibliche leibes be-
ſchaffenheit deß menſchen eine miturſach
deß mangels ſolches fuͤhlens ſeyn moͤge:
Wie dann gewiſſe tempetamenten und
leibes zuſtaͤnde den menſchen in eine ſtaͤte

trau-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0196" n="184"/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head>
          <p>So mo&#x0364;gen wir dann als die <hi rendition="#fr">er-<lb/>
&#x017F;te</hi> hindernu&#x0364;ß an&#x017F;ehen/ <hi rendition="#fr">die einbildung/<lb/>
als mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ten alle gei&#x017F;tliche gnaden-<lb/>
gaben GOttes/ &#x017F;onderlich aber die&#x017F;er<lb/>
friede/ &#x017F;ta&#x0364;ts empfindlich in uns &#x017F;eyn.</hi><lb/>
Dann wo wir uns einmal &#x017F;olches tieff ein-<lb/>
getruckt/ und man nachmal das jenige<lb/>
was man verlangt/ nicht immer bey &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;hlet/ &#x017F;o i&#x017F;t die ang&#x017F;t &#x017F;tracks vorhanden/<lb/>
daß wir es dann auch nicht haben mu&#x0364;ßten/<lb/>
in dem wir die Go&#x0364;ttliche wu&#x0364;rckung &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
wol bey uns gewahr werden wu&#x0364;rden. Son-<lb/>
derlich ent&#x017F;tehet darauß die anfechtung/ da<lb/>
man den glauben nicht bey &#x017F;ich/ oder doch<lb/>
nicht in der freudigkeit/ wie wir bey andern<lb/>
&#x017F;ehen/ und etwa auch an uns zu andern<lb/>
mahlen gewahr worden/ fu&#x0364;hlet/ und dar-<lb/>
auß &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en will/ daß man ihn auch nicht<lb/>
habe/ womit leicht aller friede dahin fa&#x0364;l-<lb/>
let/ als der &#x017F;ich aller auff den glauben gru&#x0364;n-<lb/>
det. Die&#x017F;er hindernu&#x0364;ß i&#x017F;t nun auff unter-<lb/>
&#x017F;chiedliche art zubegegnen. 1. Daß offt-<lb/>
mals die natu&#x0364;rliche und leibliche leibes be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit deß men&#x017F;chen eine mitur&#x017F;ach<lb/>
deß mangels &#x017F;olches fu&#x0364;hlens &#x017F;eyn mo&#x0364;ge:<lb/>
Wie dann gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">tempetamenten</hi> und<lb/>
leibes zu&#x017F;ta&#x0364;nde den men&#x017F;chen in eine &#x017F;ta&#x0364;te<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">trau-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0196] §. 2. So moͤgen wir dann als die er- ſte hindernuͤß anſehen/ die einbildung/ als muͤſſten alle geiſtliche gnaden- gaben GOttes/ ſonderlich aber dieſer friede/ ſtaͤts empfindlich in uns ſeyn. Dann wo wir uns einmal ſolches tieff ein- getruckt/ und man nachmal das jenige was man verlangt/ nicht immer bey ſich fuͤhlet/ ſo iſt die angſt ſtracks vorhanden/ daß wir es dann auch nicht haben muͤßten/ in dem wir die Goͤttliche wuͤrckung ſonſten wol bey uns gewahr werden wuͤrden. Son- derlich entſtehet darauß die anfechtung/ da man den glauben nicht bey ſich/ oder doch nicht in der freudigkeit/ wie wir bey andern ſehen/ und etwa auch an uns zu andern mahlen gewahr worden/ fuͤhlet/ und dar- auß ſchlieſſen will/ daß man ihn auch nicht habe/ womit leicht aller friede dahin faͤl- let/ als der ſich aller auff den glauben gruͤn- det. Dieſer hindernuͤß iſt nun auff unter- ſchiedliche art zubegegnen. 1. Daß offt- mals die natuͤrliche und leibliche leibes be- ſchaffenheit deß menſchen eine miturſach deß mangels ſolches fuͤhlens ſeyn moͤge: Wie dann gewiſſe tempetamenten und leibes zuſtaͤnde den menſchen in eine ſtaͤte trau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/196
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/196>, abgerufen am 18.04.2019.