Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

in solcher schul geübet hat/ die deßwegen
weit darinnen solten gekommen seyn/ in eini-
gen leiden/ wo sie sonderlich schwer sind/ und
lang anhalten/ die reitzungen zur ungedult
sich stärcker ereignen/ als sie selbs nicht von
sich vermuthet hätten/ daher sie mit betrüb-
nüß mit solchem feind/ der überwunden
geschienen/ gleichsam auffs neue den
kampff antreten/ und über unruhe des her-
tzens klagen müssen/ darauß sie aber er-
kennen/ daß sie der HERR auch damit
demütige/ und vor geistlicher hoffart be-
wahre/ da er sie ihrer schwachheit so em-
pfindlich gewahr werden lässet/ sich desto-
weniger jemal auff sich selbs/ sondern alle-
zeit allein auff deß HERRN gnade zuver-
lassen.

§. 7.

Es kommet aber offt noch eine
andere anfechtung dazu/ die da macht/ daß
durch das äusserliche leyden der innerliche
friede sehr zerstöhret werde/ nemlich wo uns
diese gedancken auffsteigen/ daß solches
leyden uns ein zeugnüß seye der göttlichen
ungnade/ dann wo wir in deß Himmli-
schen Vatters huld und gnade stünden/
würde ers uns ja nicht auff diese weise erge-
hen lassen. Dieses ist ein einwurff der ver-

nunfft

in ſolcher ſchul geuͤbet hat/ die deßwegen
weit darinnen ſolten gekommen ſeyn/ in eini-
gen leiden/ wo ſie ſonderlich ſchwer ſind/ und
lang anhalten/ die reitzungen zur ungedult
ſich ſtaͤrcker ereignen/ als ſie ſelbs nicht von
ſich vermuthet haͤtten/ daher ſie mit betruͤb-
nuͤß mit ſolchem feind/ der uͤberwunden
geſchienen/ gleichſam auffs neue den
kampff antreten/ und uͤber unruhe des her-
tzens klagen muͤſſen/ darauß ſie aber er-
kennen/ daß ſie der HERR auch damit
demuͤtige/ und vor geiſtlicher hoffart be-
wahre/ da er ſie ihrer ſchwachheit ſo em-
pfindlich gewahr werden laͤſſet/ ſich deſto-
weniger jemal auff ſich ſelbs/ ſondern alle-
zeit allein auff deß HERRN gnade zuver-
laſſen.

§. 7.

Es kommet aber offt noch eine
andere anfechtung dazu/ die da macht/ daß
durch das aͤuſſerliche leyden der innerliche
friede ſehr zerſtoͤhret werde/ nemlich wo uns
dieſe gedancken auffſteigen/ daß ſolches
leyden uns ein zeugnuͤß ſeye der goͤttlichen
ungnade/ dann wo wir in deß Himmli-
ſchen Vatters huld und gnade ſtuͤnden/
wuͤrde ers uns ja nicht auff dieſe weiſe erge-
hen laſſen. Dieſes iſt ein einwurff der ver-

nunfft
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0208" n="196"/>
in &#x017F;olcher &#x017F;chul geu&#x0364;bet hat/ die deßwegen<lb/>
weit darinnen &#x017F;olten gekommen &#x017F;eyn/ in eini-<lb/>
gen leiden/ wo &#x017F;ie &#x017F;onderlich &#x017F;chwer &#x017F;ind/ und<lb/>
lang anhalten/ die reitzungen zur ungedult<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ta&#x0364;rcker ereignen/ als &#x017F;ie &#x017F;elbs nicht von<lb/>
&#x017F;ich vermuthet ha&#x0364;tten/ daher &#x017F;ie mit betru&#x0364;b-<lb/>
nu&#x0364;ß mit &#x017F;olchem feind/ der u&#x0364;berwunden<lb/>
ge&#x017F;chienen/ gleich&#x017F;am auffs neue den<lb/>
kampff antreten/ und u&#x0364;ber unruhe des her-<lb/>
tzens klagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ darauß &#x017F;ie aber er-<lb/>
kennen/ daß &#x017F;ie der HERR auch damit<lb/>
demu&#x0364;tige/ und vor gei&#x017F;tlicher hoffart be-<lb/>
wahre/ da er &#x017F;ie ihrer &#x017F;chwachheit &#x017F;o em-<lb/>
pfindlich gewahr werden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ich de&#x017F;to-<lb/>
weniger jemal auff &#x017F;ich &#x017F;elbs/ &#x017F;ondern alle-<lb/>
zeit allein auff deß HERRN gnade zuver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head>
          <p>Es kommet aber offt noch eine<lb/>
andere anfechtung dazu/ die da macht/ daß<lb/>
durch das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche leyden der innerliche<lb/>
friede &#x017F;ehr zer&#x017F;to&#x0364;hret werde/ nemlich wo uns<lb/>
die&#x017F;e gedancken auff&#x017F;teigen/ daß &#x017F;olches<lb/>
leyden uns ein zeugnu&#x0364;ß &#x017F;eye der go&#x0364;ttlichen<lb/>
ungnade/ dann wo wir in deß Himmli-<lb/>
&#x017F;chen Vatters huld und gnade &#x017F;tu&#x0364;nden/<lb/>
wu&#x0364;rde ers uns ja nicht auff die&#x017F;e wei&#x017F;e erge-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;es i&#x017F;t ein einwurff der ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nunfft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0208] in ſolcher ſchul geuͤbet hat/ die deßwegen weit darinnen ſolten gekommen ſeyn/ in eini- gen leiden/ wo ſie ſonderlich ſchwer ſind/ und lang anhalten/ die reitzungen zur ungedult ſich ſtaͤrcker ereignen/ als ſie ſelbs nicht von ſich vermuthet haͤtten/ daher ſie mit betruͤb- nuͤß mit ſolchem feind/ der uͤberwunden geſchienen/ gleichſam auffs neue den kampff antreten/ und uͤber unruhe des her- tzens klagen muͤſſen/ darauß ſie aber er- kennen/ daß ſie der HERR auch damit demuͤtige/ und vor geiſtlicher hoffart be- wahre/ da er ſie ihrer ſchwachheit ſo em- pfindlich gewahr werden laͤſſet/ ſich deſto- weniger jemal auff ſich ſelbs/ ſondern alle- zeit allein auff deß HERRN gnade zuver- laſſen. §. 7. Es kommet aber offt noch eine andere anfechtung dazu/ die da macht/ daß durch das aͤuſſerliche leyden der innerliche friede ſehr zerſtoͤhret werde/ nemlich wo uns dieſe gedancken auffſteigen/ daß ſolches leyden uns ein zeugnuͤß ſeye der goͤttlichen ungnade/ dann wo wir in deß Himmli- ſchen Vatters huld und gnade ſtuͤnden/ wuͤrde ers uns ja nicht auff dieſe weiſe erge- hen laſſen. Dieſes iſt ein einwurff der ver- nunfft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/208
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/208>, abgerufen am 23.04.2019.