Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

sohn/ achte nicht gering die züchti-
gung deß HERRN/ und verzage
nicht/
(achte es nicht vor ein gewisses zeug-
nüß der Göttlichen ungnade/) wann du
von ihm gestraffet wirst. Denn wel-
chen der HERR lieb hat/ den züch-
tiget er. Er stäupet aber einen jeg-
lichen Sohn/ den er auffnimmet.
So ihr die züchtigung erduldet/ so
erbeut sich euch GOtt als kindern/
denn wo ist ein Sohn/ den der Vat-
ter nicht züchtiget[:] Seyd ihr aber
ohne züchtigung/ welcher sie alle
sind theilhafftig worden/ so seyd ihr
bastarte/ und nicht kinder.
Welches
uns alles Christi eigen exempel lehret/ der
da leyden/ und darnach erst inseine herr-
lichkeit eingehen mußte.
Luc. 24/ 26.
Nun ist uns aber von Christo das reich
nicht anders beschieden/ als wie es ihm
sein Vatter beschieden hat. Luc. 22/ 29.
da sich also das leyden nicht davon ab-
scheiden lässet.

§. 8.

Ob nun schon dieses bereits ge-
nug solte seyn/ das hertz zufrieden zu stellen/
daß es sich das äusserliche leyden nicht als
ein zeugnüß der Göttlichen ungnade achte/

so
J 4

ſohn/ achte nicht gering die zuͤchti-
gung deß HERRN/ und verzage
nicht/
(achte es nicht vor ein gewiſſes zeug-
nuͤß der Goͤttlichen ungnade/) wann du
von ihm geſtraffet wirſt. Denn wel-
chen der HERR lieb hat/ den zuͤch-
tiget er. Er ſtaͤupet aber einen jeg-
lichen Sohn/ den er auffnimmet.
So ihr die zuͤchtigung erduldet/ ſo
erbeut ſich euch GOtt als kindern/
denn wo iſt ein Sohn/ den der Vat-
ter nicht zuͤchtiget[:] Seyd ihr aber
ohne zuͤchtigung/ welcher ſie alle
ſind theilhafftig worden/ ſo ſeyd ihr
baſtarte/ und nicht kinder.
Welches
uns alles Chriſti eigen exempel lehret/ der
da leyden/ und darnach erſt inſeine herr-
lichkeit eingehen mußte.
Luc. 24/ 26.
Nun iſt uns aber von Chriſto das reich
nicht anders beſchieden/ als wie es ihm
ſein Vatter beſchieden hat. Luc. 22/ 29.
da ſich alſo das leyden nicht davon ab-
ſcheiden laͤſſet.

§. 8.

Ob nun ſchon dieſes bereits ge-
nug ſolte ſeyn/ das hertz zufrieden zu ſtellen/
daß es ſich das aͤuſſerliche leyden nicht als
ein zeugnuͤß der Goͤttlichen ungnade achte/

ſo
J 4
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0211" n="199"/><hi rendition="#fr">&#x017F;ohn/ achte nicht gering die zu&#x0364;chti-<lb/>
gung deß HERRN/ und verzage<lb/>
nicht/</hi> (achte es nicht vor ein gewi&#x017F;&#x017F;es zeug-<lb/>
nu&#x0364;ß der Go&#x0364;ttlichen ungnade/) <hi rendition="#fr">wann du<lb/>
von ihm ge&#x017F;traffet wir&#x017F;t. Denn wel-<lb/>
chen der HERR lieb hat/ den zu&#x0364;ch-<lb/>
tiget er. Er &#x017F;ta&#x0364;upet aber einen jeg-<lb/>
lichen Sohn/ den er auffnimmet.<lb/>
So ihr die zu&#x0364;chtigung erduldet/ &#x017F;o<lb/>
erbeut &#x017F;ich euch GOtt als kindern/<lb/>
denn wo i&#x017F;t ein Sohn/ den der Vat-<lb/>
ter nicht zu&#x0364;chtiget<supplied>:</supplied> Seyd ihr aber<lb/>
ohne zu&#x0364;chtigung/ welcher &#x017F;ie alle<lb/>
&#x017F;ind theilhafftig worden/ &#x017F;o &#x017F;eyd ihr<lb/>
ba&#x017F;tarte/ und nicht kinder.</hi> Welches<lb/>
uns alles <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ti</hi> eigen exempel lehret/ der<lb/>
da <hi rendition="#fr">leyden/ und</hi> darnach er&#x017F;t <hi rendition="#fr">in&#x017F;eine herr-<lb/>
lichkeit eingehen mußte.</hi> Luc. 24/ 26.<lb/>
Nun i&#x017F;t uns aber von Chri&#x017F;to <hi rendition="#fr">das reich</hi><lb/>
nicht anders <hi rendition="#fr">be&#x017F;chieden/</hi> als <hi rendition="#fr">wie</hi> es ihm<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ein Vatter be&#x017F;chieden</hi> hat. Luc. 22/ 29.<lb/>
da &#x017F;ich al&#x017F;o das leyden nicht davon ab-<lb/>
&#x017F;cheiden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head>
          <p>Ob nun &#x017F;chon die&#x017F;es bereits ge-<lb/>
nug &#x017F;olte &#x017F;eyn/ das hertz zufrieden zu &#x017F;tellen/<lb/>
daß es &#x017F;ich das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche leyden nicht als<lb/>
ein zeugnu&#x0364;ß der Go&#x0364;ttlichen ungnade achte/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0211] ſohn/ achte nicht gering die zuͤchti- gung deß HERRN/ und verzage nicht/ (achte es nicht vor ein gewiſſes zeug- nuͤß der Goͤttlichen ungnade/) wann du von ihm geſtraffet wirſt. Denn wel- chen der HERR lieb hat/ den zuͤch- tiget er. Er ſtaͤupet aber einen jeg- lichen Sohn/ den er auffnimmet. So ihr die zuͤchtigung erduldet/ ſo erbeut ſich euch GOtt als kindern/ denn wo iſt ein Sohn/ den der Vat- ter nicht zuͤchtiget: Seyd ihr aber ohne zuͤchtigung/ welcher ſie alle ſind theilhafftig worden/ ſo ſeyd ihr baſtarte/ und nicht kinder. Welches uns alles Chriſti eigen exempel lehret/ der da leyden/ und darnach erſt inſeine herr- lichkeit eingehen mußte. Luc. 24/ 26. Nun iſt uns aber von Chriſto das reich nicht anders beſchieden/ als wie es ihm ſein Vatter beſchieden hat. Luc. 22/ 29. da ſich alſo das leyden nicht davon ab- ſcheiden laͤſſet. §. 8. Ob nun ſchon dieſes bereits ge- nug ſolte ſeyn/ das hertz zufrieden zu ſtellen/ daß es ſich das aͤuſſerliche leyden nicht als ein zeugnuͤß der Goͤttlichen ungnade achte/ ſo J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/211
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/211>, abgerufen am 21.04.2019.