Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

wird GOtt meiner seelen trost und
freude.
Und bald: Wenn GOTT
die hoffnung recht prüfen will/ müs-
sen alle dinge/ alle gaben entzogen
werden/ daß meine seele bloß auff
GOtt stehe Bin ich denn zufrie-
den/ so hab ich gewiß den frieden.
Da hoffe ich/ ob schon nichts zu-
hoffen ist. Da stehe ich entblösset
von allen dingen/ mit der hoffnung
gekrönet/ die bringt mir trost und
fried/ und lässet nicht zuschanden
werden.

§. 4.

Eine starcke verstöhrung deß frie-
dens 4. ist auch die forcht/ nicht be-
ständig in dem guten zubleiben.
Wie
wir so offt hören/ daß gute seelen ihres
gegenwärtigen znstandes versichert sind/
und den frieden mit GOTT in sich em-
pfinden/ aber sie ängstigen sich allzusehr/
ob sie auch werden beständig beharren/ und
nicht etwa künfftig/ sonderlich an
dem letsten ende zurück fallen/ dadurch
dann alles vorige gute würde vergebens
werden. Wo diese angst starck ansetzet/
so setzet sie die seele in grosse unruhe/ und
verstöhret den frieden. Nun ist zwahr die

sorge
J 6

wird GOtt meiner ſeelen troſt und
freude.
Und bald: Wenn GOTT
die hoffnung recht pruͤfen will/ muͤſ-
ſen alle dinge/ alle gaben entzogen
werden/ daß meine ſeele bloß auff
GOtt ſtehe Bin ich denn zufrie-
den/ ſo hab ich gewiß den frieden.
Da hoffe ich/ ob ſchon nichts zu-
hoffen iſt. Da ſtehe ich entbloͤſſet
von allen dingen/ mit der hoffnung
gekroͤnet/ die bringt mir troſt und
fried/ und laͤſſet nicht zuſchanden
werden.

§. 4.

Eine ſtarcke verſtoͤhrung deß frie-
dens 4. iſt auch die forcht/ nicht be-
ſtaͤndig in dem guten zubleiben.
Wie
wir ſo offt hoͤren/ daß gute ſeelen ihres
gegenwaͤrtigen znſtandes verſichert ſind/
und den frieden mit GOTT in ſich em-
pfinden/ aber ſie aͤngſtigen ſich allzuſehr/
ob ſie auch werden beſtaͤndig beharren/ und
nicht etwa kuͤnfftig/ ſonderlich an
dem letſten ende zuruͤck fallen/ dadurch
dann alles vorige gute wuͤrde vergebens
werden. Wo dieſe angſt ſtarck anſetzet/
ſo ſetzet ſie die ſeele in groſſe unruhe/ und
verſtoͤhret den frieden. Nun iſt zwahr die

ſorge
J 6
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="203"/><hi rendition="#fr">wird GOtt meiner &#x017F;eelen tro&#x017F;t und<lb/>
freude.</hi> Und bald: <hi rendition="#fr">Wenn GOTT<lb/>
die hoffnung recht pru&#x0364;fen will/ mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en alle dinge/ alle gaben entzogen<lb/>
werden/ daß meine &#x017F;eele bloß auff<lb/>
GOtt &#x017F;tehe Bin ich denn zufrie-<lb/>
den/ &#x017F;o hab ich gewiß den frieden.<lb/>
Da hoffe ich/ ob &#x017F;chon nichts zu-<lb/>
hoffen i&#x017F;t. Da &#x017F;tehe ich entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
von allen dingen/ mit der hoffnung<lb/>
gekro&#x0364;net/ die bringt mir tro&#x017F;t und<lb/>
fried/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nicht zu&#x017F;chanden<lb/>
werden.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>Eine &#x017F;tarcke ver&#x017F;to&#x0364;hrung deß frie-<lb/>
dens 4. i&#x017F;t auch <hi rendition="#fr">die forcht/ nicht be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig in dem guten zubleiben.</hi> Wie<lb/>
wir &#x017F;o offt ho&#x0364;ren/ daß gute &#x017F;eelen ihres<lb/>
gegenwa&#x0364;rtigen zn&#x017F;tandes ver&#x017F;ichert &#x017F;ind/<lb/>
und den frieden mit GOTT in &#x017F;ich em-<lb/>
pfinden/ aber &#x017F;ie a&#x0364;ng&#x017F;tigen &#x017F;ich allzu&#x017F;ehr/<lb/>
ob &#x017F;ie auch werden be&#x017F;ta&#x0364;ndig beharren/ und<lb/>
nicht etwa ku&#x0364;nfftig/ &#x017F;onderlich an<lb/>
dem let&#x017F;ten ende zuru&#x0364;ck fallen/ dadurch<lb/>
dann alles vorige gute wu&#x0364;rde vergebens<lb/>
werden. Wo die&#x017F;e ang&#x017F;t &#x017F;tarck an&#x017F;etzet/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;etzet &#x017F;ie die &#x017F;eele in gro&#x017F;&#x017F;e unruhe/ und<lb/>
ver&#x017F;to&#x0364;hret den frieden. Nun i&#x017F;t zwahr die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 6</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;orge</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0215] wird GOtt meiner ſeelen troſt und freude. Und bald: Wenn GOTT die hoffnung recht pruͤfen will/ muͤſ- ſen alle dinge/ alle gaben entzogen werden/ daß meine ſeele bloß auff GOtt ſtehe Bin ich denn zufrie- den/ ſo hab ich gewiß den frieden. Da hoffe ich/ ob ſchon nichts zu- hoffen iſt. Da ſtehe ich entbloͤſſet von allen dingen/ mit der hoffnung gekroͤnet/ die bringt mir troſt und fried/ und laͤſſet nicht zuſchanden werden. §. 4. Eine ſtarcke verſtoͤhrung deß frie- dens 4. iſt auch die forcht/ nicht be- ſtaͤndig in dem guten zubleiben. Wie wir ſo offt hoͤren/ daß gute ſeelen ihres gegenwaͤrtigen znſtandes verſichert ſind/ und den frieden mit GOTT in ſich em- pfinden/ aber ſie aͤngſtigen ſich allzuſehr/ ob ſie auch werden beſtaͤndig beharren/ und nicht etwa kuͤnfftig/ ſonderlich an dem letſten ende zuruͤck fallen/ dadurch dann alles vorige gute wuͤrde vergebens werden. Wo dieſe angſt ſtarck anſetzet/ ſo ſetzet ſie die ſeele in groſſe unruhe/ und verſtoͤhret den frieden. Nun iſt zwahr die ſorge J 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/215
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/215>, abgerufen am 22.04.2019.