Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

eine tieffe deß reichthums beyde der
weißheit und erkäntnüß GOttes[:]
Wie gar unbegreifflich sind seine
gerichte/ und unerforschlich seine
wege[:]
So sehen wir auß allem/ daß der
rechte gebrauch Göttlichen worts friede
bringe/ geschihet das gegentheil/ so ists des-
sen mißbrauch.

§. 12

Diesen bereits erzehlten mögen
wir noch eine sechste hindernüß beysetzen/
die da ist die unwissenheit Göttlichen
willens/ was wir zu thun haben/
sonderlich in mittel-dingen.
Wo wir
im gewissen versichert sind/ dieses und je-
nes/ was wir thun oder thun wollen/ seye
GOtt gefällig/ so bleibet das hertz in ruhe:
Jst aber zweiffel da/ so verunruhiget sol-
cher/ und ob man darüber eine sache thut/
wird der frieden destomehr verstöhret. Ja/
welcher in den jenigen dingen/ die gantz frey
sind/ er aber etwas gewisses vor sünde hält/
ohnerachtet desselben es gleichwol thut/
verliehret nicht nur den frieden mit GOtt/
durch die verletzung seines gewissens/ son-
dern er mag wol gar den frieden GOttes
mit sich verliehren: wie Paulus uns lehret
Rom 14/ 23. Wer aber darüber zweif-

felt/

eine tieffe deß reichthums beyde der
weißheit und erkaͤntnuͤß GOttes[:]
Wie gar unbegreifflich ſind ſeine
gerichte/ und unerforſchlich ſeine
wege[:]
So ſehen wir auß allem/ daß der
rechte gebrauch Goͤttlichen worts friede
bringe/ geſchihet das gegentheil/ ſo iſts deſ-
ſen mißbrauch.

§. 12

Dieſen bereits erzehlten moͤgen
wir noch eine ſechſte hindernuͤß beyſetzen/
die da iſt die unwiſſenheit Goͤttlichen
willens/ was wir zu thun haben/
ſonderlich in mittel-dingen.
Wo wir
im gewiſſen verſichert ſind/ dieſes und je-
nes/ was wir thun oder thun wollen/ ſeye
GOtt gefaͤllig/ ſo bleibet das hertz in ruhe:
Jſt aber zweiffel da/ ſo verunruhiget ſol-
cher/ und ob man daruͤber eine ſache thut/
wird der frieden deſtomehr verſtoͤhret. Ja/
welcher in den jenigen dingen/ die gantz frey
ſind/ er aber etwas gewiſſes vor ſuͤnde haͤlt/
ohnerachtet deſſelben es gleichwol thut/
verliehret nicht nur den frieden mit GOtt/
durch die verletzung ſeines gewiſſens/ ſon-
dern er mag wol gar den frieden GOttes
mit ſich verliehren: wie Paulus uns lehret
Rom 14/ 23. Wer aber daruͤber zweif-

felt/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226" n="214"/><hi rendition="#fr">eine tieffe deß reichthums beyde der<lb/>
weißheit und erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß GOttes<supplied>:</supplied><lb/>
Wie gar unbegreifflich &#x017F;ind &#x017F;eine<lb/>
gerichte/ und unerfor&#x017F;chlich &#x017F;eine<lb/>
wege<supplied>:</supplied></hi> So &#x017F;ehen wir auß allem/ daß der<lb/>
rechte gebrauch Go&#x0364;ttlichen worts friede<lb/>
bringe/ ge&#x017F;chihet das gegentheil/ &#x017F;o i&#x017F;ts de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mißbrauch.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 12</head>
          <p>Die&#x017F;en bereits erzehlten mo&#x0364;gen<lb/>
wir noch eine &#x017F;ech&#x017F;te hindernu&#x0364;ß bey&#x017F;etzen/<lb/>
die da i&#x017F;t <hi rendition="#fr">die unwi&#x017F;&#x017F;enheit Go&#x0364;ttlichen<lb/>
willens/ was wir zu thun haben/<lb/>
&#x017F;onderlich in mittel-dingen.</hi> Wo wir<lb/>
im gewi&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ichert &#x017F;ind/ die&#x017F;es und je-<lb/>
nes/ was wir thun oder thun wollen/ &#x017F;eye<lb/>
GOtt gefa&#x0364;llig/ &#x017F;o bleibet das hertz in ruhe:<lb/>
J&#x017F;t aber zweiffel da/ &#x017F;o verunruhiget &#x017F;ol-<lb/>
cher/ und ob man daru&#x0364;ber eine &#x017F;ache thut/<lb/>
wird der frieden de&#x017F;tomehr ver&#x017F;to&#x0364;hret. Ja/<lb/>
welcher in den jenigen dingen/ die gantz frey<lb/>
&#x017F;ind/ er aber etwas gewi&#x017F;&#x017F;es vor &#x017F;u&#x0364;nde ha&#x0364;lt/<lb/>
ohnerachtet de&#x017F;&#x017F;elben es gleichwol thut/<lb/>
verliehret nicht nur den frieden mit GOtt/<lb/>
durch die verletzung &#x017F;eines gewi&#x017F;&#x017F;ens/ &#x017F;on-<lb/>
dern er mag wol gar den frieden GOttes<lb/>
mit &#x017F;ich verliehren: wie Paulus uns lehret<lb/>
Rom 14/ 23. <hi rendition="#fr">Wer aber daru&#x0364;ber zweif-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">felt/</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0226] eine tieffe deß reichthums beyde der weißheit und erkaͤntnuͤß GOttes: Wie gar unbegreifflich ſind ſeine gerichte/ und unerforſchlich ſeine wege: So ſehen wir auß allem/ daß der rechte gebrauch Goͤttlichen worts friede bringe/ geſchihet das gegentheil/ ſo iſts deſ- ſen mißbrauch. §. 12 Dieſen bereits erzehlten moͤgen wir noch eine ſechſte hindernuͤß beyſetzen/ die da iſt die unwiſſenheit Goͤttlichen willens/ was wir zu thun haben/ ſonderlich in mittel-dingen. Wo wir im gewiſſen verſichert ſind/ dieſes und je- nes/ was wir thun oder thun wollen/ ſeye GOtt gefaͤllig/ ſo bleibet das hertz in ruhe: Jſt aber zweiffel da/ ſo verunruhiget ſol- cher/ und ob man daruͤber eine ſache thut/ wird der frieden deſtomehr verſtoͤhret. Ja/ welcher in den jenigen dingen/ die gantz frey ſind/ er aber etwas gewiſſes vor ſuͤnde haͤlt/ ohnerachtet deſſelben es gleichwol thut/ verliehret nicht nur den frieden mit GOtt/ durch die verletzung ſeines gewiſſens/ ſon- dern er mag wol gar den frieden GOttes mit ſich verliehren: wie Paulus uns lehret Rom 14/ 23. Wer aber daruͤber zweif- felt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/226
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/226>, abgerufen am 25.04.2019.