Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite
Das fünffte Capitel.
Von vortrefflichkeit dieses frie-
dens und dessen erkantnuß.
§. 1.

WIr wollen noch zum schluß zuletzt
kürtzlich betrachten/ wie vortrefflich
dieser Göttliche friede/ und also an dessen
erkantnuß viel gelegen/ deßwegen die da-
hin anwendende mühe nicht übel angewen-
det seye. 1. Jst derselbe ein vornehmes
stück deß reiches CHristi. Rom. 14/ 17.
Das reich Christi ist nicht essen und
trincken/ sondern gerechtigkeit/ frie-
de und freude in dem Heiligen Geist.

Was nun zu diesem reich gehöret/ dazu
wir beruffen sind/ das kan je nicht gering
geachtet werden: weil uns auch unser Hey-
land um die zukunfft seines reichs/ und
also auch dieses stücks desselben zubitten ge-
lehret hat. Sind wir dann als glaubige
auß der obrigkeit der finsternüß errettet/ und
in sein reich versetzet/ Col. 1. so sollen wir
desselben und aller seiner güter billich theil-
hafftig werden: deßwegen ziehmet sichs

auch/
K
Das fuͤnffte Capitel.
Von vortrefflichkeit dieſes frie-
dens und deſſen erkantnuß.
§. 1.

WIr wollen noch zum ſchluß zuletzt
kuͤrtzlich betrachten/ wie vortrefflich
dieſer Goͤttliche friede/ und alſo an deſſen
erkantnuß viel gelegen/ deßwegen die da-
hin anwendende muͤhe nicht uͤbel angewen-
det ſeye. 1. Jſt derſelbe ein vornehmes
ſtuͤck deß reiches CHriſti. Rom. 14/ 17.
Das reich Chriſti iſt nicht eſſen und
trincken/ ſondern gerechtigkeit/ frie-
de und freude in dem Heiligen Geiſt.

Was nun zu dieſem reich gehoͤret/ dazu
wir beruffen ſind/ das kan je nicht gering
geachtet werden: weil uns auch unſer Hey-
land um die zukunfft ſeines reichs/ und
alſo auch dieſes ſtuͤcks deſſelben zubitten ge-
lehret hat. Sind wir dann als glaubige
auß der obrigkeit der finſternuͤß errettet/ und
in ſein reich verſetzet/ Col. 1. ſo ſollen wir
deſſelben und aller ſeiner guͤter billich theil-
hafftig werden: deßwegen ziehmet ſichs

auch/
K
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0229" n="217"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nffte Capitel.<lb/>
Von vortrefflichkeit die&#x017F;es frie-<lb/>
dens und de&#x017F;&#x017F;en erkantnuß.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ir wollen noch zum &#x017F;chluß zuletzt<lb/>
ku&#x0364;rtzlich betrachten/ wie vortrefflich<lb/>
die&#x017F;er Go&#x0364;ttliche friede/ und al&#x017F;o an de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
erkantnuß viel gelegen/ deßwegen die da-<lb/>
hin anwendende mu&#x0364;he nicht u&#x0364;bel angewen-<lb/>
det &#x017F;eye. 1. J&#x017F;t der&#x017F;elbe ein vornehmes<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck deß reiches CHri&#x017F;ti. Rom. 14/ 17.<lb/><hi rendition="#fr">Das reich Chri&#x017F;ti i&#x017F;t nicht e&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
trincken/ &#x017F;ondern gerechtigkeit/ frie-<lb/>
de und freude in dem Heiligen Gei&#x017F;t.</hi><lb/>
Was nun zu die&#x017F;em reich geho&#x0364;ret/ dazu<lb/>
wir beruffen &#x017F;ind/ das kan je nicht gering<lb/>
geachtet werden: weil uns auch un&#x017F;er Hey-<lb/>
land um die zukunfft &#x017F;eines reichs/ und<lb/>
al&#x017F;o auch die&#x017F;es &#x017F;tu&#x0364;cks de&#x017F;&#x017F;elben zubitten ge-<lb/>
lehret hat. Sind wir dann als glaubige<lb/>
auß der obrigkeit der fin&#x017F;ternu&#x0364;ß errettet/ und<lb/>
in &#x017F;ein reich ver&#x017F;etzet/ Col. 1. &#x017F;o &#x017F;ollen wir<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben und aller &#x017F;einer gu&#x0364;ter billich theil-<lb/>
hafftig werden: deßwegen ziehmet &#x017F;ichs<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">auch/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0229] Das fuͤnffte Capitel. Von vortrefflichkeit dieſes frie- dens und deſſen erkantnuß. §. 1. WIr wollen noch zum ſchluß zuletzt kuͤrtzlich betrachten/ wie vortrefflich dieſer Goͤttliche friede/ und alſo an deſſen erkantnuß viel gelegen/ deßwegen die da- hin anwendende muͤhe nicht uͤbel angewen- det ſeye. 1. Jſt derſelbe ein vornehmes ſtuͤck deß reiches CHriſti. Rom. 14/ 17. Das reich Chriſti iſt nicht eſſen und trincken/ ſondern gerechtigkeit/ frie- de und freude in dem Heiligen Geiſt. Was nun zu dieſem reich gehoͤret/ dazu wir beruffen ſind/ das kan je nicht gering geachtet werden: weil uns auch unſer Hey- land um die zukunfft ſeines reichs/ und alſo auch dieſes ſtuͤcks deſſelben zubitten ge- lehret hat. Sind wir dann als glaubige auß der obrigkeit der finſternuͤß errettet/ und in ſein reich verſetzet/ Col. 1. ſo ſollen wir deſſelben und aller ſeiner guͤter billich theil- hafftig werden: deßwegen ziehmet ſichs auch/ K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/229
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/229>, abgerufen am 18.04.2019.