Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

lichen friedens 2. daß mit demselben die
geistliche freude
ins gemein vereinbart
ist/ wie wir auß Rom. 14/ 1[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]. gesehen/ da
friede und freude in dem Heiligen Geist
beysammen stehen/ und sie auch beyde
Galatern am 5/22. unter die früchten deß
Geistes gezehlet werden. Wo die seele in
unfriede und unruhe stehet/ da mangelts
an betrübnüß nicht/ hingegen bringet die-
ser friede eine wahrhafftige freude mit sich/
welche soviel reiner und durchtringender ist/
als die ursach derselben geistlich und einer
rechtschaffenen freude wol würdig ist.

§. 3.

Hierauß folget 3. daß also dieser
friede die vornehmste erleichterung dieses
menschlichen elends/ in dem der mensch
immer im streit seyn muß/ zu erkennen seye.
Lebet man in der welt in frieden/ so leidet
man andere ungemach leicht/ und ist mit
dem frieden vergnügt/ wie viel mehr dann
soll uns dieser friede angenehm seyn/ und
uns die übrige last/ die uns darinnen ob-
ligt/ weil wir im stäten kampff mit dem
teuffel/ welt und eigenem fleisch stehen/ und
gleichsam zu felde ligen müssen/ versüssen?
Ja dieser friede ist billich uns desto lieber/
und dencken wir an densell en soviel vergnüg-
licher/ dieweil es fast der einige ist/ dessen

wir

lichen friedens 2. daß mit demſelben die
geiſtliche freude
ins gemein vereinbart
iſt/ wie wir auß Rom. 14/ 1[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]. geſehen/ da
friede und freude in dem Heiligen Geiſt
beyſammen ſtehen/ und ſie auch beyde
Galatern am 5/22. unter die fruͤchten deß
Geiſtes gezehlet werden. Wo die ſeele in
unfriede und unruhe ſtehet/ da mangelts
an betruͤbnuͤß nicht/ hingegen bringet die-
ſer friede eine wahrhafftige freude mit ſich/
welche ſoviel reiner und durchtringender iſt/
als die urſach derſelben geiſtlich und einer
rechtſchaffenen freude wol wuͤrdig iſt.

§. 3.

Hierauß folget 3. daß alſo dieſer
friede die vornehmſte erleichterung dieſes
menſchlichen elends/ in dem der menſch
immer im ſtreit ſeyn muß/ zu erkennen ſeye.
Lebet man in der welt in frieden/ ſo leidet
man andere ungemach leicht/ und iſt mit
dem frieden vergnuͤgt/ wie viel mehr dann
ſoll uns dieſer friede angenehm ſeyn/ und
uns die uͤbrige laſt/ die uns darinnen ob-
ligt/ weil wir im ſtaͤten kampff mit dem
teuffel/ welt und eigenem fleiſch ſtehen/ und
gleichſam zu felde ligen muͤſſen/ verſuͤſſen?
Ja dieſer friede iſt billich uns deſto lieber/
und denckẽ wir an denſell en ſoviel vergnuͤg-
licher/ dieweil es faſt der einige iſt/ deſſen

wir
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0232" n="220"/>
lichen friedens 2. daß mit dem&#x017F;elben <hi rendition="#fr">die<lb/>
gei&#x017F;tliche freude</hi> ins gemein vereinbart<lb/>
i&#x017F;t/ wie wir auß Rom. 14/ 1<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>. ge&#x017F;ehen/ da<lb/>
friede und freude in dem Heiligen Gei&#x017F;t<lb/>
bey&#x017F;ammen &#x017F;tehen/ und &#x017F;ie auch beyde<lb/>
Galatern am 5/22. unter die fru&#x0364;chten deß<lb/>
Gei&#x017F;tes gezehlet werden. Wo die &#x017F;eele in<lb/>
unfriede und unruhe &#x017F;tehet/ da mangelts<lb/>
an betru&#x0364;bnu&#x0364;ß nicht/ hingegen bringet die-<lb/>
&#x017F;er friede eine wahrhafftige freude mit &#x017F;ich/<lb/>
welche &#x017F;oviel reiner und durchtringender i&#x017F;t/<lb/>
als die ur&#x017F;ach der&#x017F;elben gei&#x017F;tlich und einer<lb/>
recht&#x017F;chaffenen freude wol wu&#x0364;rdig i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head>
          <p>Hierauß folget 3. daß al&#x017F;o die&#x017F;er<lb/>
friede die vornehm&#x017F;te erleichterung die&#x017F;es<lb/>
men&#x017F;chlichen elends/ in dem der men&#x017F;ch<lb/>
immer im &#x017F;treit &#x017F;eyn muß/ zu erkennen &#x017F;eye.<lb/>
Lebet man in der welt in frieden/ &#x017F;o leidet<lb/>
man andere ungemach leicht/ und i&#x017F;t mit<lb/>
dem frieden vergnu&#x0364;gt/ wie viel mehr dann<lb/>
&#x017F;oll uns die&#x017F;er friede angenehm &#x017F;eyn/ und<lb/>
uns die u&#x0364;brige la&#x017F;t/ die uns darinnen ob-<lb/>
ligt/ weil wir im &#x017F;ta&#x0364;ten kampff mit dem<lb/>
teuffel/ welt und eigenem flei&#x017F;ch &#x017F;tehen/ und<lb/>
gleich&#x017F;am zu felde ligen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
Ja die&#x017F;er friede i&#x017F;t billich uns de&#x017F;to lieber/<lb/>
und denck&#x1EBD; wir an den&#x017F;ell en &#x017F;oviel vergnu&#x0364;g-<lb/>
licher/ dieweil es fa&#x017F;t der einige i&#x017F;t/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0232] lichen friedens 2. daß mit demſelben die geiſtliche freude ins gemein vereinbart iſt/ wie wir auß Rom. 14/ 1_. geſehen/ da friede und freude in dem Heiligen Geiſt beyſammen ſtehen/ und ſie auch beyde Galatern am 5/22. unter die fruͤchten deß Geiſtes gezehlet werden. Wo die ſeele in unfriede und unruhe ſtehet/ da mangelts an betruͤbnuͤß nicht/ hingegen bringet die- ſer friede eine wahrhafftige freude mit ſich/ welche ſoviel reiner und durchtringender iſt/ als die urſach derſelben geiſtlich und einer rechtſchaffenen freude wol wuͤrdig iſt. §. 3. Hierauß folget 3. daß alſo dieſer friede die vornehmſte erleichterung dieſes menſchlichen elends/ in dem der menſch immer im ſtreit ſeyn muß/ zu erkennen ſeye. Lebet man in der welt in frieden/ ſo leidet man andere ungemach leicht/ und iſt mit dem frieden vergnuͤgt/ wie viel mehr dann ſoll uns dieſer friede angenehm ſeyn/ und uns die uͤbrige laſt/ die uns darinnen ob- ligt/ weil wir im ſtaͤten kampff mit dem teuffel/ welt und eigenem fleiſch ſtehen/ und gleichſam zu felde ligen muͤſſen/ verſuͤſſen? Ja dieſer friede iſt billich uns deſto lieber/ und denckẽ wir an denſell en ſoviel vergnuͤg- licher/ dieweil es faſt der einige iſt/ deſſen wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/232
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/232>, abgerufen am 25.04.2019.