Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

friede/ sondern er schwebet über alle
sinnen/ und bleibet auch stille/ nicht
allein zur zeit deß friedens/ sondern
auch wann die sünd/ tod/ teuffel/
fleisch/ welt und alles unglück to-
ben.

§. 6.

Es sind noch einige wort des
geistreichen P. Egardi über Philip. 4/ 7.
(Tom. I. pag. 43.) würdig hie gelesen zu
werden: Daß man im Christenthum
wachse und stehen bleibe/ muß der
friede GOttes im hertzen herrschen/
denn das reich Gottes im menschen
ist nicht anders denn fried und freud
im Heiligen Geist/
Rom. 14/ 17. Wie
kan die seele in GOTT zunehmen/
die in der unruhe stehet/ und GOt-
tes gnade nicht empfindet[:] Der-
halben so wünschet der Apostel den
Philippern/ daß der friede Gottes
ihre hertzen und sinne in CHristo
JEsu bewahre. Der friede Gottes
ist eine liebliche empfindung der
gnade GOttes/ oder eine geistliche
ruhe der seelen in GOTT/ wann sie
in GOTT/ dessen gnade sie in Chri-
sto schmecket/ stille ist/ und an ihm

und

friede/ ſondern er ſchwebet uͤber alle
ſinnen/ und bleibet auch ſtille/ nicht
allein zur zeit deß friedens/ ſondern
auch wann die ſuͤnd/ tod/ teuffel/
fleiſch/ welt und alles ungluͤck to-
ben.

§. 6.

Es ſind noch einige wort des
geiſtreichen P. Egardi uͤber Philip. 4/ 7.
(Tom. I. pag. 43.) wuͤrdig hie geleſen zu
werden: Daß man im Chriſtenthum
wachſe und ſtehen bleibe/ muß der
friede GOttes im hertzen herrſchen/
denn das reich Gottes im menſchen
iſt nicht anders denn fried und freud
im Heiligen Geiſt/
Rom. 14/ 17. Wie
kan die ſeele in GOTT zunehmen/
die in der unruhe ſtehet/ und GOt-
tes gnade nicht empfindet[:] Der-
halben ſo wuͤnſchet der Apoſtel den
Philippern/ daß der friede Gottes
ihre hertzen und ſinne in CHriſto
JEſu bewahre. Der friede Gottes
iſt eine liebliche empfindung der
gnade GOttes/ oder eine geiſtliche
ruhe der ſeelen in GOTT/ wann ſie
in GOTT/ deſſen gnade ſie in Chri-
ſto ſchmecket/ ſtille iſt/ und an ihm

und
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0242" n="230"/> <hi rendition="#fr">friede/ &#x017F;ondern er &#x017F;chwebet u&#x0364;ber alle<lb/>
&#x017F;innen/ und bleibet auch &#x017F;tille/ nicht<lb/>
allein zur zeit deß friedens/ &#x017F;ondern<lb/>
auch wann die &#x017F;u&#x0364;nd/ tod/ teuffel/<lb/>
flei&#x017F;ch/ welt und alles unglu&#x0364;ck to-<lb/>
ben.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head>
          <p>Es &#x017F;ind noch einige wort des<lb/>
gei&#x017F;treichen <hi rendition="#aq">P. Egardi</hi> u&#x0364;ber Philip. 4/ 7.<lb/>
(<hi rendition="#aq">Tom. I. pag.</hi> 43.) wu&#x0364;rdig hie gele&#x017F;en zu<lb/>
werden: <hi rendition="#fr">Daß man im Chri&#x017F;tenthum<lb/>
wach&#x017F;e und &#x017F;tehen bleibe/ muß der<lb/>
friede GOttes im hertzen herr&#x017F;chen/<lb/>
denn das reich Gottes im men&#x017F;chen<lb/>
i&#x017F;t nicht anders denn fried und freud<lb/>
im Heiligen Gei&#x017F;t/</hi> Rom. 14/ 17. <hi rendition="#fr">Wie<lb/>
kan die &#x017F;eele in GOTT zunehmen/<lb/>
die in der unruhe &#x017F;tehet/ und GOt-<lb/>
tes gnade nicht empfindet<supplied>:</supplied> Der-<lb/>
halben &#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;chet der Apo&#x017F;tel den<lb/>
Philippern/ daß der friede Gottes<lb/>
ihre hertzen und &#x017F;inne in CHri&#x017F;to<lb/>
JE&#x017F;u bewahre. Der friede Gottes<lb/>
i&#x017F;t eine liebliche empfindung der<lb/>
gnade GOttes/ oder eine gei&#x017F;tliche<lb/>
ruhe der &#x017F;eelen in GOTT/ wann &#x017F;ie<lb/>
in GOTT/ de&#x017F;&#x017F;en gnade &#x017F;ie in Chri-<lb/>
&#x017F;to &#x017F;chmecket/ &#x017F;tille i&#x017F;t/ und an ihm</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">und</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0242] friede/ ſondern er ſchwebet uͤber alle ſinnen/ und bleibet auch ſtille/ nicht allein zur zeit deß friedens/ ſondern auch wann die ſuͤnd/ tod/ teuffel/ fleiſch/ welt und alles ungluͤck to- ben. §. 6. Es ſind noch einige wort des geiſtreichen P. Egardi uͤber Philip. 4/ 7. (Tom. I. pag. 43.) wuͤrdig hie geleſen zu werden: Daß man im Chriſtenthum wachſe und ſtehen bleibe/ muß der friede GOttes im hertzen herrſchen/ denn das reich Gottes im menſchen iſt nicht anders denn fried und freud im Heiligen Geiſt/ Rom. 14/ 17. Wie kan die ſeele in GOTT zunehmen/ die in der unruhe ſtehet/ und GOt- tes gnade nicht empfindet: Der- halben ſo wuͤnſchet der Apoſtel den Philippern/ daß der friede Gottes ihre hertzen und ſinne in CHriſto JEſu bewahre. Der friede Gottes iſt eine liebliche empfindung der gnade GOttes/ oder eine geiſtliche ruhe der ſeelen in GOTT/ wann ſie in GOTT/ deſſen gnade ſie in Chri- ſto ſchmecket/ ſtille iſt/ und an ihm und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/242
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/242>, abgerufen am 23.04.2019.