Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

höret in das ewige leben/ und blei-
bet in ewigkeit. Der innere geistliche
friede kan seyn/ ob kein äusserlicher
friede ist/ oder ob angst/ noth/ trüb-
sal/ armuth/ verfolgung ist. Friede
ist im unfriede/ ruhe in der unruhe.

Hiemit haben wir diesen vortrefflichen Leh-
rer auff eine hohe art von dem frieden re-
dende gehöret/ und zu glauben/ daß auch
solches die wahrheit seye: nur daß noch zu
mercken ist/ daß er eigenlich von einem hohen
grad/ und dem stande der empfindlichkeit
rede: da hingegen andere angefochtene seelen
sich darauß keinen anstoß machen dörffen/
sondern was c. 4. §. 2. u. f. gelehrt worden/
zubehalten haben.

§. 7.

So ist also das jenige ja vor-
trefflich/ wodurch unsere sinne und hertzen
bewahret werden: hiezu setzen wir 5. daß
auch dieser friede mit und in GOTT ei-
ne ursach und stattliche beförderung seye/
deß friedens mit den menschen. Je
grösser nun auch dieses gut/ und wol eines
der allertheuresten ist/ unter denen/ welche
wir in dieser zeit haben/ so viel würdiger ist
der jenige friede/ der dasselbe auch beför-
dert. Es geschiehet aber auff diese weise.

Aller

hoͤret in das ewige leben/ und blei-
bet in ewigkeit. Der innere geiſtliche
friede kan ſeyn/ ob kein aͤuſſerlicher
friede iſt/ oder ob angſt/ noth/ truͤb-
ſal/ armuth/ verfolgung iſt. Friede
iſt im unfriede/ ruhe in der unruhe.

Hiemit haben wir dieſen vortrefflichen Leh-
rer auff eine hohe art von dem frieden re-
dende gehoͤret/ und zu glauben/ daß auch
ſolches die wahrheit ſeye: nur daß noch zu
mercken iſt/ daß er eigenlich von einem hohen
grad/ und dem ſtande der empfindlichkeit
rede: da hingegen andere angefochtene ſeelen
ſich darauß keinen anſtoß machen doͤrffen/
ſondern was c. 4. §. 2. u. f. gelehrt worden/
zubehalten haben.

§. 7.

So iſt alſo das jenige ja vor-
trefflich/ wodurch unſere ſinne und hertzen
bewahret werden: hiezu ſetzen wir 5. daß
auch dieſer friede mit und in GOTT ei-
ne urſach und ſtattliche befoͤrderung ſeye/
deß friedens mit den menſchen. Je
groͤſſer nun auch dieſes gut/ und wol eines
der allertheureſten iſt/ unter denen/ welche
wir in dieſer zeit haben/ ſo viel wuͤrdiger iſt
der jenige friede/ der daſſelbe auch befoͤr-
dert. Es geſchiehet aber auff dieſe weiſe.

Aller
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0248" n="236"/><hi rendition="#fr">ho&#x0364;ret in das ewige leben/ und blei-<lb/>
bet in ewigkeit. Der innere gei&#x017F;tliche<lb/>
friede kan &#x017F;eyn/ ob kein a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlicher<lb/>
friede i&#x017F;t/ oder ob ang&#x017F;t/ noth/ tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al/ armuth/ verfolgung i&#x017F;t. Friede<lb/>
i&#x017F;t im unfriede/ ruhe in der unruhe.</hi><lb/>
Hiemit haben wir die&#x017F;en vortrefflichen Leh-<lb/>
rer auff eine hohe art von dem frieden re-<lb/>
dende geho&#x0364;ret/ und zu glauben/ daß auch<lb/>
&#x017F;olches die wahrheit &#x017F;eye: nur daß noch zu<lb/>
mercken i&#x017F;t/ daß er eigenlich von einem hohen<lb/>
grad/ und dem &#x017F;tande der empfindlichkeit<lb/>
rede: da hingegen andere angefochtene &#x017F;eelen<lb/>
&#x017F;ich darauß keinen an&#x017F;toß machen do&#x0364;rffen/<lb/>
&#x017F;ondern was c. 4. §. 2. u. f. gelehrt worden/<lb/>
zubehalten haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head>
          <p>So i&#x017F;t al&#x017F;o das jenige ja vor-<lb/>
trefflich/ wodurch un&#x017F;ere &#x017F;inne und hertzen<lb/>
bewahret werden: hiezu &#x017F;etzen wir 5. daß<lb/>
auch die&#x017F;er friede mit und in GOTT ei-<lb/>
ne ur&#x017F;ach und &#x017F;tattliche befo&#x0364;rderung &#x017F;eye/<lb/><hi rendition="#fr">deß friedens mit den men&#x017F;chen.</hi> Je<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er nun auch die&#x017F;es gut/ und wol eines<lb/>
der allertheure&#x017F;ten i&#x017F;t/ unter denen/ welche<lb/>
wir in die&#x017F;er zeit haben/ &#x017F;o viel wu&#x0364;rdiger i&#x017F;t<lb/>
der jenige friede/ der da&#x017F;&#x017F;elbe auch befo&#x0364;r-<lb/>
dert. Es ge&#x017F;chiehet aber auff die&#x017F;e wei&#x017F;e.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aller</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0248] hoͤret in das ewige leben/ und blei- bet in ewigkeit. Der innere geiſtliche friede kan ſeyn/ ob kein aͤuſſerlicher friede iſt/ oder ob angſt/ noth/ truͤb- ſal/ armuth/ verfolgung iſt. Friede iſt im unfriede/ ruhe in der unruhe. Hiemit haben wir dieſen vortrefflichen Leh- rer auff eine hohe art von dem frieden re- dende gehoͤret/ und zu glauben/ daß auch ſolches die wahrheit ſeye: nur daß noch zu mercken iſt/ daß er eigenlich von einem hohen grad/ und dem ſtande der empfindlichkeit rede: da hingegen andere angefochtene ſeelen ſich darauß keinen anſtoß machen doͤrffen/ ſondern was c. 4. §. 2. u. f. gelehrt worden/ zubehalten haben. §. 7. So iſt alſo das jenige ja vor- trefflich/ wodurch unſere ſinne und hertzen bewahret werden: hiezu ſetzen wir 5. daß auch dieſer friede mit und in GOTT ei- ne urſach und ſtattliche befoͤrderung ſeye/ deß friedens mit den menſchen. Je groͤſſer nun auch dieſes gut/ und wol eines der allertheureſten iſt/ unter denen/ welche wir in dieſer zeit haben/ ſo viel wuͤrdiger iſt der jenige friede/ der daſſelbe auch befoͤr- dert. Es geſchiehet aber auff dieſe weiſe. Aller

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/248
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/248>, abgerufen am 19.04.2019.