Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

Hebr. 4/ 9. 10. Es ist noch eine ru-
he fürhanden dem volck GOttes.
Wer aber zu seiner ruhe kommen
ist/ der ruhet auch von seinen wer-
cken/ gleich wie GOTT von sei-
nen.
Dabey er diese fernere erklärung
gibet: Wir wissen wie GOTT am
siebenden tage nach der erschöpf-
fung himmels und erden geruhet.
Das war der erste sabbath. Nun
spricht der Geist/ daß noch ein an-
der sabbath vorhanden seye/ da wir
müssen ruhen von unsern wercken.
Wie das geschicht vollkommen im
himmel/ da wir GOTT gantz wer-
den gelassen seyn/ der da alles in
allem seyn wird. Also geschichts
auch hie bey den glaubigen in ge-
wisser maaß: nemlich wenn wir
absagen unserem fleischlichen wil-
len/ und ruhen in GOttes willen/
so hält die seele ihren rechten sab-
bath.

§. 10.

Zu der würde dieses friedens
mag auch 7. dienen/ daß dieser friede
gleichsam der jenige sanffte wagen seye/

auff

Hebr. 4/ 9. 10. Es iſt noch eine ru-
he fuͤrhanden dem volck GOttes.
Wer aber zu ſeiner ruhe kommen
iſt/ der ruhet auch von ſeinen wer-
cken/ gleich wie GOTT von ſei-
nen.
Dabey er dieſe fernere erklaͤrung
gibet: Wir wiſſen wie GOTT am
ſiebenden tage nach der erſchoͤpf-
fung himmels und erden geruhet.
Das war der erſte ſabbath. Nun
ſpricht der Geiſt/ daß noch ein an-
der ſabbath vorhanden ſeye/ da wir
muͤſſen ruhen von unſern wercken.
Wie das geſchicht vollkommen im
himmel/ da wir GOTT gantz wer-
den gelaſſen ſeyn/ der da alles in
allem ſeyn wird. Alſo geſchichts
auch hie bey den glaubigen in ge-
wiſſer maaß: nemlich wenn wir
abſagen unſerem fleiſchlichen wil-
len/ und ruhen in GOttes willen/
ſo haͤlt die ſeele ihren rechten ſab-
bath.

§. 10.

Zu der wuͤrde dieſes friedens
mag auch 7. dienen/ daß dieſer friede
gleichſam der jenige ſanffte wagen ſeye/

auff
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0254" n="242"/>
Hebr. 4/ 9. 10. <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t noch eine ru-<lb/>
he fu&#x0364;rhanden dem volck GOttes.<lb/>
Wer aber zu &#x017F;einer ruhe kommen<lb/>
i&#x017F;t/ der ruhet auch von &#x017F;einen wer-<lb/>
cken/ gleich wie GOTT von &#x017F;ei-<lb/>
nen.</hi> Dabey er die&#x017F;e fernere erkla&#x0364;rung<lb/>
gibet: <hi rendition="#fr">Wir wi&#x017F;&#x017F;en wie GOTT am<lb/>
&#x017F;iebenden tage nach der er&#x017F;cho&#x0364;pf-<lb/>
fung himmels und erden geruhet.<lb/>
Das war der er&#x017F;te &#x017F;abbath. Nun<lb/>
&#x017F;pricht der Gei&#x017F;t/ daß noch ein an-<lb/>
der &#x017F;abbath vorhanden &#x017F;eye/ da wir<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ruhen von un&#x017F;ern wercken.<lb/>
Wie das ge&#x017F;chicht vollkommen im<lb/>
himmel/ da wir GOTT gantz wer-<lb/>
den gela&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ der da alles in<lb/>
allem &#x017F;eyn wird. Al&#x017F;o ge&#x017F;chichts<lb/>
auch hie bey den glaubigen in ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er maaß: nemlich wenn wir<lb/>
ab&#x017F;agen un&#x017F;erem flei&#x017F;chlichen wil-<lb/>
len/ und ruhen in GOttes willen/<lb/>
&#x017F;o ha&#x0364;lt die &#x017F;eele ihren rechten &#x017F;ab-<lb/>
bath.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 10.</head>
          <p>Zu der wu&#x0364;rde die&#x017F;es friedens<lb/>
mag auch 7. dienen/ daß die&#x017F;er friede<lb/>
gleich&#x017F;am der jenige &#x017F;anffte wagen &#x017F;eye/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0254] Hebr. 4/ 9. 10. Es iſt noch eine ru- he fuͤrhanden dem volck GOttes. Wer aber zu ſeiner ruhe kommen iſt/ der ruhet auch von ſeinen wer- cken/ gleich wie GOTT von ſei- nen. Dabey er dieſe fernere erklaͤrung gibet: Wir wiſſen wie GOTT am ſiebenden tage nach der erſchoͤpf- fung himmels und erden geruhet. Das war der erſte ſabbath. Nun ſpricht der Geiſt/ daß noch ein an- der ſabbath vorhanden ſeye/ da wir muͤſſen ruhen von unſern wercken. Wie das geſchicht vollkommen im himmel/ da wir GOTT gantz wer- den gelaſſen ſeyn/ der da alles in allem ſeyn wird. Alſo geſchichts auch hie bey den glaubigen in ge- wiſſer maaß: nemlich wenn wir abſagen unſerem fleiſchlichen wil- len/ und ruhen in GOttes willen/ ſo haͤlt die ſeele ihren rechten ſab- bath. §. 10. Zu der wuͤrde dieſes friedens mag auch 7. dienen/ daß dieſer friede gleichſam der jenige ſanffte wagen ſeye/ auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/254
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/254>, abgerufen am 26.04.2019.