Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

sere sünde gebüsset/ der durch die sünden be-
leidigten gerechtigkeit ein genüge gethan/
damit aber GOTT/ der solches opffer
als gnugsam angenommen/ versöhnet hat.
Weil aber gleichwol göttlicher weißheit
und gerechtigkeit nicht gemäß gewesen/ ob
wol ein genüge vor die sünde geleistet wor-
den/ daß wir anders als in einer gewissen
ordnung solches von CHristo gestiffte-
ten friedens geniessen solten/ welche ord-
nung in der buß und glauben bestehet/ als
hat GOtt durch das wort des Evangelii
solchen frieden uns verkündigen und anbie-
ten lassen/ damit wir denselben annehmen
und darein treten möchten.

§. 4.

Hievon lauten nun die stellen der
Schrifft/ 2. Cor. 5/ 18. u. f. Gotthat uns
mit ihm selber versöhnet durch Je-
sum Christ/ und das amt gegeben/ das
die versöhnung predigt. Denn Gott
war in Christo/ und versöhnet die
welt mit ihm selber/ und rechnet ih-
nen ihre sünde nicht zu/ und hat un-
ter uns auffgerichtet das wort von
der versöhnung. So sind wir nun
bottschaffter an Christi statt/ denn
GOTT vermahnet durch uns. So
bitten wir nun an Christi statt/ lasset

euch

ſere ſuͤnde gebuͤſſet/ der durch die ſuͤnden be-
leidigten gerechtigkeit ein genuͤge gethan/
damit aber GOTT/ der ſolches opffer
als gnugſam angenommen/ verſoͤhnet hat.
Weil aber gleichwol goͤttlicher weißheit
und gerechtigkeit nicht gemaͤß geweſen/ ob
wol ein genuͤge vor die ſuͤnde geleiſtet wor-
den/ daß wir anders als in einer gewiſſen
ordnung ſolches von CHriſto geſtiffte-
ten friedens genieſſen ſolten/ welche ord-
nung in der buß und glauben beſtehet/ als
hat GOtt durch das wort des Evangelii
ſolchen frieden uns verkuͤndigen und anbie-
ten laſſen/ damit wir denſelben annehmen
und darein treten moͤchten.

§. 4.

Hievon lauten nun die ſtellen der
Schrifft/ 2. Cor. 5/ 18. u. f. Gotthat uns
mit ihm ſelber verſoͤhnet durch Je-
ſum Chriſt/ uñ das amt gegeben/ das
die verſoͤhnung predigt. Denn Gott
war in Chriſto/ und verſoͤhnet die
welt mit ihm ſelber/ und rechnet ih-
nen ihre ſuͤnde nicht zu/ und hat un-
ter uns auffgerichtet das wort von
der verſoͤhnung. So ſind wir nun
bottſchaffter an Chriſti ſtatt/ denn
GOTT vermahnet durch uns. So
bitten wir nun an Chriſti ſtatt/ laſſet

euch
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="18"/>
&#x017F;ere &#x017F;u&#x0364;nde gebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ der durch die &#x017F;u&#x0364;nden be-<lb/>
leidigten gerechtigkeit ein genu&#x0364;ge gethan/<lb/>
damit aber GOTT/ der &#x017F;olches opffer<lb/>
als gnug&#x017F;am angenommen/ ver&#x017F;o&#x0364;hnet hat.<lb/>
Weil aber gleichwol go&#x0364;ttlicher weißheit<lb/>
und gerechtigkeit nicht gema&#x0364;ß gewe&#x017F;en/ ob<lb/>
wol ein genu&#x0364;ge vor die &#x017F;u&#x0364;nde gelei&#x017F;tet wor-<lb/>
den/ daß wir anders als in einer gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ordnung &#x017F;olches von CHri&#x017F;to ge&#x017F;tiffte-<lb/>
ten friedens genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten/ welche ord-<lb/>
nung in der buß und glauben be&#x017F;tehet/ als<lb/>
hat GOtt durch das wort des Evangelii<lb/>
&#x017F;olchen frieden uns verku&#x0364;ndigen und anbie-<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en/ damit wir den&#x017F;elben annehmen<lb/>
und darein treten mo&#x0364;chten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>Hievon lauten nun die &#x017F;tellen der<lb/>
Schrifft/ 2. Cor. 5/ 18. u. f. <hi rendition="#fr">Gotthat uns<lb/>
mit ihm &#x017F;elber ver&#x017F;o&#x0364;hnet durch Je-<lb/>
&#x017F;um Chri&#x017F;t/ uñ das amt gegeben/ das<lb/>
die ver&#x017F;o&#x0364;hnung predigt. Denn Gott<lb/>
war in Chri&#x017F;to/ und ver&#x017F;o&#x0364;hnet die<lb/>
welt mit ihm &#x017F;elber/ und rechnet ih-<lb/>
nen ihre &#x017F;u&#x0364;nde nicht zu/ und hat un-<lb/>
ter uns auffgerichtet das wort von<lb/>
der ver&#x017F;o&#x0364;hnung. So &#x017F;ind wir nun<lb/>
bott&#x017F;chaffter an Chri&#x017F;ti &#x017F;tatt/ denn<lb/>
GOTT vermahnet durch uns. So<lb/>
bitten wir nun an Chri&#x017F;ti &#x017F;tatt/ la&#x017F;&#x017F;et</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">euch</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0030] ſere ſuͤnde gebuͤſſet/ der durch die ſuͤnden be- leidigten gerechtigkeit ein genuͤge gethan/ damit aber GOTT/ der ſolches opffer als gnugſam angenommen/ verſoͤhnet hat. Weil aber gleichwol goͤttlicher weißheit und gerechtigkeit nicht gemaͤß geweſen/ ob wol ein genuͤge vor die ſuͤnde geleiſtet wor- den/ daß wir anders als in einer gewiſſen ordnung ſolches von CHriſto geſtiffte- ten friedens genieſſen ſolten/ welche ord- nung in der buß und glauben beſtehet/ als hat GOtt durch das wort des Evangelii ſolchen frieden uns verkuͤndigen und anbie- ten laſſen/ damit wir denſelben annehmen und darein treten moͤchten. §. 4. Hievon lauten nun die ſtellen der Schrifft/ 2. Cor. 5/ 18. u. f. Gotthat uns mit ihm ſelber verſoͤhnet durch Je- ſum Chriſt/ uñ das amt gegeben/ das die verſoͤhnung predigt. Denn Gott war in Chriſto/ und verſoͤhnet die welt mit ihm ſelber/ und rechnet ih- nen ihre ſuͤnde nicht zu/ und hat un- ter uns auffgerichtet das wort von der verſoͤhnung. So ſind wir nun bottſchaffter an Chriſti ſtatt/ denn GOTT vermahnet durch uns. So bitten wir nun an Chriſti ſtatt/ laſſet euch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/30
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/30>, abgerufen am 25.04.2019.