Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

nemlich das gesetz/ so in geboten
gestellet war/ auff daß er auß zweyen
einen neuen menschen in ihm selber
schaffete/ und friede machte/ und
daß er beyde versöhnete mit GOtt
in einem leibe/ durch das cr[e]utz/
und hat die feindschafft getödtet
durch sich selbs/ und ist kommen/
hat verkündiget im Evangelio den
frieden/ euch die ihr ferne waret/
und denen die nahe waren.
Esa. 53/ 5.
Die straff ligt auff ihm/ auff daß
wir frieden hätten/ und durch seine
wunden sind wir geheilet.

§. 5.

Auß diesen sprüchen sehen wir/
was zu diesem frieden gehöret. 1. Der jeni-
ge der versöhnet wird/ und doch auch die
versöhnung selbs anordnet und anbeut/ ist
GOtt. 2. Der friedemacher und versöh-
ner ist der Sohn GOttes/ der als der
mittler gesandt worden/ und in das fleisch
kommen ist/ daher er auch Friedefürst
genennet wird/ Esa. 9/ 6. so dann bey sei-
ner geburt von den himmlischen Heerscha-
ren gesungen worden: Ehre sey GOtt
in der höhe/ friede auf erden/ und den
menschen ein wolgefallen.
Luc 2. 14.

3. Das

nemlich das geſetz/ ſo in geboten
geſtellet war/ auff daß er auß zweyen
einen neuen menſchen in ihm ſelber
ſchaffete/ und friede machte/ und
daß er beyde verſoͤhnete mit GOtt
in einem leibe/ durch das cr[e]utz/
und hat die feindſchafft getoͤdtet
durch ſich ſelbs/ und iſt kommen/
hat verkuͤndiget im Evangelio den
frieden/ euch die ihr ferne waret/
und denen die nahe waren.
Eſa. 53/ 5.
Die ſtraff ligt auff ihm/ auff daß
wir frieden haͤtten/ und durch ſeine
wunden ſind wir geheilet.

§. 5.

Auß dieſen ſpruͤchen ſehen wir/
was zu dieſem frieden gehoͤret. 1. Der jeni-
ge der verſoͤhnet wird/ und doch auch die
verſoͤhnung ſelbs anordnet und anbeut/ iſt
GOtt. 2. Der friedemacher und verſoͤh-
ner iſt der Sohn GOttes/ der als der
mittler geſandt worden/ und in das fleiſch
kommen iſt/ daher er auch Friedefuͤrſt
genennet wird/ Eſa. 9/ 6. ſo dann bey ſei-
ner geburt von den himmliſchen Heerſcha-
ren geſungen worden: Ehre ſey GOtt
in der hoͤhe/ friede auf erden/ und den
menſchen ein wolgefallen.
Luc 2. 14.

3. Das
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="20"/><hi rendition="#fr">nemlich das ge&#x017F;etz/ &#x017F;o in geboten<lb/>
ge&#x017F;tellet war/ auff daß er auß zweyen<lb/>
einen neuen men&#x017F;chen in ihm &#x017F;elber<lb/>
&#x017F;chaffete/ und friede machte/ und<lb/>
daß er beyde ver&#x017F;o&#x0364;hnete mit GOtt<lb/>
in einem leibe/ durch das cr<supplied>e</supplied>utz/<lb/>
und hat die feind&#x017F;chafft geto&#x0364;dtet<lb/>
durch &#x017F;ich &#x017F;elbs/ und i&#x017F;t kommen/<lb/>
hat verku&#x0364;ndiget im Evangelio den<lb/>
frieden/ euch die ihr ferne waret/<lb/>
und denen die nahe waren.</hi> E&#x017F;a. 53/ 5.<lb/><hi rendition="#fr">Die &#x017F;traff ligt auff ihm/ auff daß<lb/>
wir frieden ha&#x0364;tten/ und durch &#x017F;eine<lb/>
wunden &#x017F;ind wir geheilet.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Auß die&#x017F;en &#x017F;pru&#x0364;chen &#x017F;ehen wir/<lb/>
was zu die&#x017F;em frieden geho&#x0364;ret. 1. Der jeni-<lb/>
ge der ver&#x017F;o&#x0364;hnet wird/ und doch auch die<lb/>
ver&#x017F;o&#x0364;hnung &#x017F;elbs anordnet und anbeut/ i&#x017F;t<lb/>
GOtt. 2. Der friedemacher und ver&#x017F;o&#x0364;h-<lb/>
ner i&#x017F;t der Sohn GOttes/ der als der<lb/>
mittler ge&#x017F;andt worden/ und in das flei&#x017F;ch<lb/>
kommen i&#x017F;t/ daher er auch <hi rendition="#fr">Friedefu&#x0364;r&#x017F;t</hi><lb/>
genennet wird/ E&#x017F;a. 9/ 6. &#x017F;o dann bey &#x017F;ei-<lb/>
ner geburt von den himmli&#x017F;chen Heer&#x017F;cha-<lb/>
ren ge&#x017F;ungen worden: <hi rendition="#fr">Ehre &#x017F;ey GOtt<lb/>
in der ho&#x0364;he/ friede auf erden/ und den<lb/>
men&#x017F;chen ein wolgefallen.</hi> Luc 2. 14.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">3. Das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0032] nemlich das geſetz/ ſo in geboten geſtellet war/ auff daß er auß zweyen einen neuen menſchen in ihm ſelber ſchaffete/ und friede machte/ und daß er beyde verſoͤhnete mit GOtt in einem leibe/ durch das creutz/ und hat die feindſchafft getoͤdtet durch ſich ſelbs/ und iſt kommen/ hat verkuͤndiget im Evangelio den frieden/ euch die ihr ferne waret/ und denen die nahe waren. Eſa. 53/ 5. Die ſtraff ligt auff ihm/ auff daß wir frieden haͤtten/ und durch ſeine wunden ſind wir geheilet. §. 5. Auß dieſen ſpruͤchen ſehen wir/ was zu dieſem frieden gehoͤret. 1. Der jeni- ge der verſoͤhnet wird/ und doch auch die verſoͤhnung ſelbs anordnet und anbeut/ iſt GOtt. 2. Der friedemacher und verſoͤh- ner iſt der Sohn GOttes/ der als der mittler geſandt worden/ und in das fleiſch kommen iſt/ daher er auch Friedefuͤrſt genennet wird/ Eſa. 9/ 6. ſo dann bey ſei- ner geburt von den himmliſchen Heerſcha- ren geſungen worden: Ehre ſey GOtt in der hoͤhe/ friede auf erden/ und den menſchen ein wolgefallen. Luc 2. 14. 3. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/32
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/32>, abgerufen am 23.04.2019.