Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

anzuthun. So mag es also auch in diesem
verstand heissen/ Esa. 48/ 22. Die gottlo-
sen/ spricht der HERR/ haben kei-
nen frieden.

§. 8.

Es ist aber auch diesem frieden
entgegen der unglaube/ wo der mensch/
da er seiner sünde gewahr wird/ deroselben
versöhnung nicht allein auß der gnade
GOttes in dem verdienst seines Seligma-
chers suchet od[e]r annimmet/ sondern ent-
weder zu andern menschen und dero hei-
ligkeit seine zuflucht nimmet/ oder auff seine
eigene wercke und frömmigkeit sich verläs-
set/ auß deroselben alleine/ oder zum theil
seine seligkeit zu erlangen/ (womit wahr-
hafftig der ehre CHristi/ so allein unsere
gerechtigkeit seyn solte/ viel zu nahe ge-
treten wird/) oder aber allerdings sonsten
solches opffer CHristi verstößt/ und in sei-
nen sünden verzweiffelt.

§. 9.

Endlich ist auch dieses friedens
hindernüß der falsche frieden in fleisch-
licher sicherheit/ welcher leider die klippe ist/
daran so viele scheitern/ und an ihrer selig-
keit schiffbruch leiden/ welche sonsten eine
buchstäbliche erkäntnüß haben/ und solche
vor einen wahren glauben haltende/ sich in

dem
B

anzuthun. So mag es alſo auch in dieſem
verſtand heiſſen/ Eſa. 48/ 22. Die gottlo-
ſen/ ſpricht der HERR/ haben kei-
nen frieden.

§. 8.

Es iſt aber auch dieſem frieden
entgegen der unglaube/ wo der menſch/
da er ſeiner ſuͤnde gewahr wird/ deroſelben
verſoͤhnung nicht allein auß der gnade
GOttes in dem verdienſt ſeines Seligma-
chers ſuchet od[e]r annimmet/ ſondern ent-
weder zu andern menſchen und dero hei-
ligkeit ſeine zuflucht nimmet/ oder auff ſeine
eigene wercke und froͤmmigkeit ſich verlaͤſ-
ſet/ auß deroſelben alleine/ oder zum theil
ſeine ſeligkeit zu erlangen/ (womit wahr-
hafftig der ehre CHriſti/ ſo allein unſere
gerechtigkeit ſeyn ſolte/ viel zu nahe ge-
treten wird/) oder aber allerdings ſonſten
ſolches opffer CHriſti verſtoͤßt/ und in ſei-
nen ſuͤnden verzweiffelt.

§. 9.

Endlich iſt auch dieſes friedens
hindernuͤß der falſche frieden in fleiſch-
licher ſicherheit/ welcher leider die klippe iſt/
daran ſo viele ſcheitern/ und an ihrer ſelig-
keit ſchiffbruch leiden/ welche ſonſten eine
buchſtaͤbliche erkaͤntnuͤß haben/ und ſolche
vor einen wahren glauben haltende/ ſich in

dem
B
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="25"/>
anzuthun. So mag es al&#x017F;o auch in die&#x017F;em<lb/>
ver&#x017F;tand hei&#x017F;&#x017F;en/ E&#x017F;a. 48/ 22. <hi rendition="#fr">Die gottlo-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;pricht der HERR/ haben kei-<lb/>
nen frieden.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head>
          <p>Es i&#x017F;t aber auch die&#x017F;em frieden<lb/>
entgegen <hi rendition="#fr">der unglaube</hi>/ wo der men&#x017F;ch/<lb/>
da er &#x017F;einer &#x017F;u&#x0364;nde gewahr wird/ dero&#x017F;elben<lb/>
ver&#x017F;o&#x0364;hnung nicht allein auß der gnade<lb/>
GOttes in dem verdien&#x017F;t &#x017F;eines Seligma-<lb/>
chers &#x017F;uchet od<supplied>e</supplied>r annimmet/ &#x017F;ondern ent-<lb/>
weder zu andern men&#x017F;chen und dero hei-<lb/>
ligkeit &#x017F;eine zuflucht nimmet/ oder auff &#x017F;eine<lb/>
eigene wercke und fro&#x0364;mmigkeit &#x017F;ich verla&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ auß dero&#x017F;elben alleine/ oder zum theil<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;eligkeit zu erlangen/ (womit wahr-<lb/>
hafftig der ehre CHri&#x017F;ti/ &#x017F;o allein un&#x017F;ere<lb/>
gerechtigkeit &#x017F;eyn &#x017F;olte/ viel zu nahe ge-<lb/>
treten wird/) oder aber allerdings &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;olches opffer CHri&#x017F;ti ver&#x017F;to&#x0364;ßt/ und in &#x017F;ei-<lb/>
nen &#x017F;u&#x0364;nden verzweiffelt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head>
          <p>Endlich i&#x017F;t auch die&#x017F;es friedens<lb/>
hindernu&#x0364;ß <hi rendition="#fr">der fal&#x017F;che frieden</hi> in flei&#x017F;ch-<lb/>
licher &#x017F;icherheit/ welcher leider die klippe i&#x017F;t/<lb/>
daran &#x017F;o viele &#x017F;cheitern/ und an ihrer &#x017F;elig-<lb/>
keit &#x017F;chiffbruch leiden/ welche &#x017F;on&#x017F;ten eine<lb/>
buch&#x017F;ta&#x0364;bliche erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß haben/ und &#x017F;olche<lb/>
vor einen wahren glauben haltende/ &#x017F;ich in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0037] anzuthun. So mag es alſo auch in dieſem verſtand heiſſen/ Eſa. 48/ 22. Die gottlo- ſen/ ſpricht der HERR/ haben kei- nen frieden. §. 8. Es iſt aber auch dieſem frieden entgegen der unglaube/ wo der menſch/ da er ſeiner ſuͤnde gewahr wird/ deroſelben verſoͤhnung nicht allein auß der gnade GOttes in dem verdienſt ſeines Seligma- chers ſuchet oder annimmet/ ſondern ent- weder zu andern menſchen und dero hei- ligkeit ſeine zuflucht nimmet/ oder auff ſeine eigene wercke und froͤmmigkeit ſich verlaͤſ- ſet/ auß deroſelben alleine/ oder zum theil ſeine ſeligkeit zu erlangen/ (womit wahr- hafftig der ehre CHriſti/ ſo allein unſere gerechtigkeit ſeyn ſolte/ viel zu nahe ge- treten wird/) oder aber allerdings ſonſten ſolches opffer CHriſti verſtoͤßt/ und in ſei- nen ſuͤnden verzweiffelt. §. 9. Endlich iſt auch dieſes friedens hindernuͤß der falſche frieden in fleiſch- licher ſicherheit/ welcher leider die klippe iſt/ daran ſo viele ſcheitern/ und an ihrer ſelig- keit ſchiffbruch leiden/ welche ſonſten eine buchſtaͤbliche erkaͤntnuͤß haben/ und ſolche vor einen wahren glauben haltende/ ſich in dem B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/37
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/37>, abgerufen am 24.04.2019.