Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

fleisch neben sich haben/ und dadurch erhal-
ten werden soll.

Das zweyte Capitel.
Unser friede mit GOTT.
§. 1.

DEr friede GOttes gegen uns/ welchen
wir jetzo betrachtet haben/ ist alles übri-
gen Göttlichen friedens in uns ursach/
gleich wie die Sonne alles liechts und
wärme/ so auß ihr in den andern cörpern
entstehet. Es sind aber dessen vornehm-
lich zwo würckungen/ nemlich unser frie-
de mit GOTT
/ und unser friede in
GOtt.
(Der wolverdiente Theologus
D. Lutkeman
in Vorgeschmack Göttlicher
güte 2. 13. nennets 1. einen frieden im
gewissen/ 2. eine ruhe und stilligkeit
im gemüthe.
) Von dero ersten wir in
diesem Capitel zuhandeln haben.

§. 2.

Es möchte aber unser friede
mit Gott
auch in dem verstand genom-
men werden/ daß wir im frieden mit Gott
seyen/ und dessen versöhnung und gnade
geniessen/ aber also ist solcher friede aller-

dings

fleiſch neben ſich haben/ und dadurch erhal-
ten werden ſoll.

Das zweyte Capitel.
Unſer friede mit GOTT.
§. 1.

DEr friede GOttes gegen uns/ welchen
wir jetzo betrachtet haben/ iſt alles uͤbri-
gen Goͤttlichen friedens in uns urſach/
gleich wie die Sonne alles liechts und
waͤrme/ ſo auß ihr in den andern coͤrpern
entſtehet. Es ſind aber deſſen vornehm-
lich zwo wuͤrckungen/ nemlich unſer frie-
de mit GOTT
/ und unſer friede in
GOtt.
(Der wolverdiente Theologus
D. Lutkeman
in Vorgeſchmack Goͤttlicher
guͤte 2. 13. nennets 1. einen frieden im
gewiſſen/ 2. eine ruhe und ſtilligkeit
im gemuͤthe.
) Von dero erſten wir in
dieſem Capitel zuhandeln haben.

§. 2.

Es moͤchte aber unſer friede
mit Gott
auch in dem verſtand genom-
men werden/ daß wir im frieden mit Gott
ſeyen/ und deſſen verſoͤhnung und gnade
genieſſen/ aber alſo iſt ſolcher friede aller-

dings
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="30"/>
flei&#x017F;ch neben &#x017F;ich haben/ und dadurch erhal-<lb/>
ten werden &#x017F;oll.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das zweyte Capitel.<lb/>
Un&#x017F;er friede mit GOTT.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er friede GOttes gegen uns/ welchen<lb/>
wir jetzo betrachtet haben/ i&#x017F;t alles u&#x0364;bri-<lb/>
gen Go&#x0364;ttlichen friedens in uns ur&#x017F;ach/<lb/>
gleich wie die Sonne alles liechts und<lb/>
wa&#x0364;rme/ &#x017F;o auß ihr in den andern co&#x0364;rpern<lb/>
ent&#x017F;tehet. Es &#x017F;ind aber de&#x017F;&#x017F;en vornehm-<lb/>
lich zwo wu&#x0364;rckungen/ nemlich <hi rendition="#fr">un&#x017F;er frie-<lb/>
de mit GOTT</hi>/ und <hi rendition="#fr">un&#x017F;er friede in<lb/>
GOtt.</hi> (Der wolverdiente <hi rendition="#aq">Theologus<lb/>
D. Lutkeman</hi> in Vorge&#x017F;chmack Go&#x0364;ttlicher<lb/>
gu&#x0364;te 2. 13. nennets <hi rendition="#fr">1. einen frieden im<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en/ 2. eine ruhe und &#x017F;tilligkeit<lb/>
im gemu&#x0364;the.</hi>) Von dero er&#x017F;ten wir in<lb/>
die&#x017F;em Capitel zuhandeln haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head>
          <p>Es mo&#x0364;chte aber <hi rendition="#fr">un&#x017F;er friede<lb/>
mit Gott</hi> auch in dem ver&#x017F;tand genom-<lb/>
men werden/ daß wir im frieden mit Gott<lb/>
&#x017F;eyen/ und de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;o&#x0364;hnung und gnade<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en/ aber al&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olcher friede aller-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dings</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] fleiſch neben ſich haben/ und dadurch erhal- ten werden ſoll. Das zweyte Capitel. Unſer friede mit GOTT. §. 1. DEr friede GOttes gegen uns/ welchen wir jetzo betrachtet haben/ iſt alles uͤbri- gen Goͤttlichen friedens in uns urſach/ gleich wie die Sonne alles liechts und waͤrme/ ſo auß ihr in den andern coͤrpern entſtehet. Es ſind aber deſſen vornehm- lich zwo wuͤrckungen/ nemlich unſer frie- de mit GOTT/ und unſer friede in GOtt. (Der wolverdiente Theologus D. Lutkeman in Vorgeſchmack Goͤttlicher guͤte 2. 13. nennets 1. einen frieden im gewiſſen/ 2. eine ruhe und ſtilligkeit im gemuͤthe.) Von dero erſten wir in dieſem Capitel zuhandeln haben. §. 2. Es moͤchte aber unſer friede mit Gott auch in dem verſtand genom- men werden/ daß wir im frieden mit Gott ſeyen/ und deſſen verſoͤhnung und gnade genieſſen/ aber alſo iſt ſolcher friede aller- dings

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/42
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/42>, abgerufen am 23.04.2019.