Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

dings einer mit dem vorigen. Hie aber
verstehen wir unter diesem nahmen etwas
anders/ nemlich die jenige ruhe und be-
schaffenheit unserer seelen/ nach dero wir
mit GOTT wol zufrieden sind/ also ein
hertzliches vertrauen zu ihm tragen/ und
etwa ein gefühl seiner gnade und friedens
gegen uns in unserer seele haben/ deßwegen
hinwiederum gegen ihm liebreich gesinnet
sind. Daß also solcher friede nichts an-
ders ist/ als die krafft des glaubens/ der
unsere seele beruhiget in der erkäntnüß der
gnade GOttes/ und sie hinwieder in liebe
zu GOtt neiget.

§. 3.

Dieser friede kan nicht besser ver-
standen werden/ als wo wir bedencken/ wie
sonsten natürlicher weise unser hertz gegen
GOtt gesinnet seye. So waren wir nun
zwar von GOtt also erschaffen/ daß wir
so wol ein gutes vertrauen als eine liebe zu
ihm hätten/ weil in unserer natur ein auß-
truck seines willens und seiner heiligkeit war/
da hingegen gleichgesinnete natürlicher wei-
se sich schon gegeneinander lencken: Es ist
aber solche gute natur durch die sünde in
uns verdorben/ und hingegen durch den
schlangen-saamen eine solche art in uns ge-

wür-
B 4

dings einer mit dem vorigen. Hie aber
verſtehen wir unter dieſem nahmen etwas
anders/ nemlich die jenige ruhe und be-
ſchaffenheit unſerer ſeelen/ nach dero wir
mit GOTT wol zufrieden ſind/ alſo ein
hertzliches vertrauen zu ihm tragen/ und
etwa ein gefuͤhl ſeiner gnade und friedens
gegen uns in unſerer ſeele haben/ deßwegen
hinwiederum gegen ihm liebreich geſinnet
ſind. Daß alſo ſolcher friede nichts an-
ders iſt/ als die krafft des glaubens/ der
unſere ſeele beruhiget in der erkaͤntnuͤß der
gnade GOttes/ und ſie hinwieder in liebe
zu GOtt neiget.

§. 3.

Dieſer friede kan nicht beſſer ver-
ſtanden werden/ als wo wir bedencken/ wie
ſonſten natuͤrlicher weiſe unſer hertz gegen
GOtt geſinnet ſeye. So waren wir nun
zwar von GOtt alſo erſchaffen/ daß wir
ſo wol ein gutes vertrauen als eine liebe zu
ihm haͤtten/ weil in unſerer natur ein auß-
truck ſeines willens und ſeiner heiligkeit war/
da hingegen gleichgeſinnete natuͤrlicher wei-
ſe ſich ſchon gegeneinander lencken: Es iſt
aber ſolche gute natur durch die ſuͤnde in
uns verdorben/ und hingegen durch den
ſchlangen-ſaamen eine ſolche art in uns ge-

wuͤr-
B 4
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="31"/>
dings einer mit dem vorigen. Hie aber<lb/>
ver&#x017F;tehen wir unter die&#x017F;em nahmen etwas<lb/>
anders/ nemlich die jenige ruhe und be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit un&#x017F;erer &#x017F;eelen/ nach dero wir<lb/>
mit GOTT wol zufrieden &#x017F;ind/ al&#x017F;o ein<lb/>
hertzliches vertrauen zu ihm tragen/ und<lb/>
etwa ein gefu&#x0364;hl &#x017F;einer gnade und friedens<lb/>
gegen uns in un&#x017F;erer &#x017F;eele haben/ deßwegen<lb/>
hinwiederum gegen ihm liebreich ge&#x017F;innet<lb/>
&#x017F;ind. Daß al&#x017F;o &#x017F;olcher friede nichts an-<lb/>
ders i&#x017F;t/ als die krafft des glaubens/ der<lb/>
un&#x017F;ere &#x017F;eele beruhiget in der erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der<lb/>
gnade GOttes/ und &#x017F;ie hinwieder in liebe<lb/>
zu GOtt neiget.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head>
          <p>Die&#x017F;er friede kan nicht be&#x017F;&#x017F;er ver-<lb/>
&#x017F;tanden werden/ als wo wir bedencken/ wie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten natu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e un&#x017F;er hertz gegen<lb/>
GOtt ge&#x017F;innet &#x017F;eye. So waren wir nun<lb/>
zwar von GOtt al&#x017F;o er&#x017F;chaffen/ daß wir<lb/>
&#x017F;o wol ein gutes vertrauen als eine liebe zu<lb/>
ihm ha&#x0364;tten/ weil in un&#x017F;erer natur ein auß-<lb/>
truck &#x017F;eines willens und &#x017F;einer heiligkeit war/<lb/>
da hingegen gleichge&#x017F;innete natu&#x0364;rlicher wei-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;ich &#x017F;chon gegeneinander lencken: Es i&#x017F;t<lb/>
aber &#x017F;olche gute natur durch die &#x017F;u&#x0364;nde in<lb/>
uns verdorben/ und hingegen durch den<lb/>
&#x017F;chlangen-&#x017F;aamen eine &#x017F;olche art in uns ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0043] dings einer mit dem vorigen. Hie aber verſtehen wir unter dieſem nahmen etwas anders/ nemlich die jenige ruhe und be- ſchaffenheit unſerer ſeelen/ nach dero wir mit GOTT wol zufrieden ſind/ alſo ein hertzliches vertrauen zu ihm tragen/ und etwa ein gefuͤhl ſeiner gnade und friedens gegen uns in unſerer ſeele haben/ deßwegen hinwiederum gegen ihm liebreich geſinnet ſind. Daß alſo ſolcher friede nichts an- ders iſt/ als die krafft des glaubens/ der unſere ſeele beruhiget in der erkaͤntnuͤß der gnade GOttes/ und ſie hinwieder in liebe zu GOtt neiget. §. 3. Dieſer friede kan nicht beſſer ver- ſtanden werden/ als wo wir bedencken/ wie ſonſten natuͤrlicher weiſe unſer hertz gegen GOtt geſinnet ſeye. So waren wir nun zwar von GOtt alſo erſchaffen/ daß wir ſo wol ein gutes vertrauen als eine liebe zu ihm haͤtten/ weil in unſerer natur ein auß- truck ſeines willens und ſeiner heiligkeit war/ da hingegen gleichgeſinnete natuͤrlicher wei- ſe ſich ſchon gegeneinander lencken: Es iſt aber ſolche gute natur durch die ſuͤnde in uns verdorben/ und hingegen durch den ſchlangen-ſaamen eine ſolche art in uns ge- wuͤr- B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/43
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/43>, abgerufen am 22.04.2019.