Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

wo sie in einer mehrern maaß sind/ dar er-
leuchtung/ des trosts und anderer himli-
schen güter/ uns zur überhebung mißbrau-
chen können/ daher der einem Paulo deß-
wegen hernach einen pfahl in das fleisch gi-
bet/ damit solchem übel gewehret werde/ der
führet andere vorhin in die hölle/ ehe sie et-
was von dem Himmel kosten sollen/ damit
sie sich ihr lebtag scheuen vor solcher
betrübnuß ihrer seelen.
Esa. 38/ 15.
und auch in der folgenden freude wissen/ wer
sie seynd.

§. 9.

Gleich wie aber nicht nur bey des
menschen bekehrung die buß und reue vor
dem glauben hergehet/ sondern weil in un-
serm gantzen leben die sünde an uns überig
bleibet/ auch folglich dasselbe gantz hindurch
eine stäte reue und buß-übung bleiben solle;
wie wir auch in unserm Catechismo die be-
deutung des untertauchens des wassers in der
Tauff also erklären/ daß der alte Adam
in uns durch tägliche reue und buß
solle ersäufft werden und sterben/
mit allen sünden und bösen lüsten:

So ist eben sowol diese reue ein gesegnetes
mittel des friedens/ und der empfindlichen
göttlichen gnade. Daher hat man sich

nicht

wo ſie in einer mehrern maaß ſind/ dar er-
leuchtung/ des troſts und anderer himli-
ſchen guͤter/ uns zur uͤberhebung mißbrau-
chen koͤnnen/ daher der einem Paulo deß-
wegen hernach einen pfahl in das fleiſch gi-
bet/ damit ſolchem uͤbel gewehret werde/ der
fuͤhret andere vorhin in die hoͤlle/ ehe ſie et-
was von dem Himmel koſten ſollen/ damit
ſie ſich ihr lebtag ſcheuen vor ſolcher
betruͤbnuß ihrer ſeelen.
Eſa. 38/ 15.
und auch in der folgenden freude wiſſen/ wer
ſie ſeynd.

§. 9.

Gleich wie aber nicht nur bey des
menſchen bekehrung die buß und reue vor
dem glauben hergehet/ ſondern weil in un-
ſerm gantzen leben die ſuͤnde an uns uͤberig
bleibet/ auch folglich daſſelbe gantz hindurch
eine ſtaͤte reue und buß-uͤbung bleiben ſolle;
wie wir auch in unſerm Catechiſmo die be-
deutung des untertauchẽs des waſſers in der
Tauff alſo erklaͤren/ daß der alte Adam
in uns durch taͤgliche reue und buß
ſolle erſaͤufft werden und ſterben/
mit allen ſuͤnden und boͤſen luͤſten:

So iſt eben ſowol dieſe reue ein geſegnetes
mittel des friedens/ und der empfindlichen
goͤttlichen gnade. Daher hat man ſich

nicht
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059" n="47"/>
wo &#x017F;ie in einer mehrern maaß &#x017F;ind/ dar er-<lb/>
leuchtung/ des tro&#x017F;ts und anderer himli-<lb/>
&#x017F;chen gu&#x0364;ter/ uns zur u&#x0364;berhebung mißbrau-<lb/>
chen ko&#x0364;nnen/ daher der einem Paulo deß-<lb/>
wegen hernach einen pfahl in das flei&#x017F;ch gi-<lb/>
bet/ damit &#x017F;olchem u&#x0364;bel gewehret werde/ der<lb/>
fu&#x0364;hret andere vorhin in die ho&#x0364;lle/ ehe &#x017F;ie et-<lb/>
was von dem Himmel ko&#x017F;ten &#x017F;ollen/ damit<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#fr">&#x017F;ich ihr lebtag &#x017F;cheuen vor &#x017F;olcher<lb/>
betru&#x0364;bnuß ihrer &#x017F;eelen.</hi> E&#x017F;a. 38/ 15.<lb/>
und auch in der folgenden freude wi&#x017F;&#x017F;en/ wer<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;eynd.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head>
          <p>Gleich wie aber nicht nur bey des<lb/>
men&#x017F;chen bekehrung die buß und reue vor<lb/>
dem glauben hergehet/ &#x017F;ondern weil in un-<lb/>
&#x017F;erm gantzen leben die &#x017F;u&#x0364;nde an uns u&#x0364;berig<lb/>
bleibet/ auch folglich da&#x017F;&#x017F;elbe gantz hindurch<lb/>
eine &#x017F;ta&#x0364;te reue und buß-u&#x0364;bung bleiben &#x017F;olle;<lb/>
wie wir auch in un&#x017F;erm Catechi&#x017F;mo die be-<lb/>
deutung des untertauch&#x1EBD;s des wa&#x017F;&#x017F;ers in der<lb/>
Tauff al&#x017F;o erkla&#x0364;ren/ daß <hi rendition="#fr">der alte Adam<lb/>
in uns durch ta&#x0364;gliche reue und buß<lb/>
&#x017F;olle er&#x017F;a&#x0364;ufft werden und &#x017F;terben/<lb/>
mit allen &#x017F;u&#x0364;nden und bo&#x0364;&#x017F;en lu&#x0364;&#x017F;ten:</hi><lb/>
So i&#x017F;t eben &#x017F;owol die&#x017F;e reue ein ge&#x017F;egnetes<lb/>
mittel des friedens/ und der empfindlichen<lb/>
go&#x0364;ttlichen gnade. Daher hat man &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0059] wo ſie in einer mehrern maaß ſind/ dar er- leuchtung/ des troſts und anderer himli- ſchen guͤter/ uns zur uͤberhebung mißbrau- chen koͤnnen/ daher der einem Paulo deß- wegen hernach einen pfahl in das fleiſch gi- bet/ damit ſolchem uͤbel gewehret werde/ der fuͤhret andere vorhin in die hoͤlle/ ehe ſie et- was von dem Himmel koſten ſollen/ damit ſie ſich ihr lebtag ſcheuen vor ſolcher betruͤbnuß ihrer ſeelen. Eſa. 38/ 15. und auch in der folgenden freude wiſſen/ wer ſie ſeynd. §. 9. Gleich wie aber nicht nur bey des menſchen bekehrung die buß und reue vor dem glauben hergehet/ ſondern weil in un- ſerm gantzen leben die ſuͤnde an uns uͤberig bleibet/ auch folglich daſſelbe gantz hindurch eine ſtaͤte reue und buß-uͤbung bleiben ſolle; wie wir auch in unſerm Catechiſmo die be- deutung des untertauchẽs des waſſers in der Tauff alſo erklaͤren/ daß der alte Adam in uns durch taͤgliche reue und buß ſolle erſaͤufft werden und ſterben/ mit allen ſuͤnden und boͤſen luͤſten: So iſt eben ſowol dieſe reue ein geſegnetes mittel des friedens/ und der empfindlichen goͤttlichen gnade. Daher hat man ſich nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/59
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/59>, abgerufen am 23.04.2019.