Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

gerühmet anzutreffen sind/ also sollen wir
solche fleissig betrachten/ und die vortreff-
lichkeit derselben gegen andere dieser welt
güter vergleichen. Je mehr wir sie aber er-
wegen und erkennen werden/ so viel mehr
wird solche darauß vorleuchtende Gött-
liche gnade und liebe in uns das vertrauen
gegen GOTT/ der uns so herrlich besee-
liget/ samt der liebe zu ihm stärcken/ daß
der friede in der seele mehr empfindlich wer-
de. Wer aber von solchen gütern nichts
weißt noch verstehet/ (so mit unrecht unter
dem nahmen der einfalt passiren will/ da
doch einfalt und unwissenheit weit von ein-
ander unterschieden sind/) oder an vielen
derselben zweiffelt (da doch durch die gründ-
liche betrachtung dem zweiffel am besten zu-
begegnen wäre) da ist kein wunder/ daß er
wenig von solchem frieden/ so wol als dem
vertrauen und liebe zu GOtt/ empfindet.

§. 14.

Dasjenige aber/ was vor allen
andern am fleissigsten zuerwegen/ und un-
ser hertz darauff fest zusetzen ist/ ist der arti-
cul der rechtfertigung/ als recht der
mittelpunct des gantzen Evangelii: daß
wir uns nehmlich der wahrheit in demsel-
bigen auß GOttes wort versichern/ und
sie offt betrachtende/ desto tieffer in die seele

trucken:
C 7

geruͤhmet anzutreffen ſind/ alſo ſollen wir
ſolche fleiſſig betrachten/ und die vortreff-
lichkeit derſelben gegen andere dieſer welt
guͤter vergleichen. Je mehr wir ſie aber er-
wegen und erkennen werden/ ſo viel mehr
wird ſolche darauß vorleuchtende Goͤtt-
liche gnade und liebe in uns das vertrauen
gegen GOTT/ der uns ſo herrlich beſee-
liget/ ſamt der liebe zu ihm ſtaͤrcken/ daß
der friede in der ſeele mehr empfindlich wer-
de. Wer aber von ſolchen guͤtern nichts
weißt noch verſtehet/ (ſo mit unrecht unter
dem nahmen der einfalt paſſiren will/ da
doch einfalt und unwiſſenheit weit von ein-
ander unterſchieden ſind/) oder an vielen
derſelben zweiffelt (da doch durch die gruͤnd-
liche betrachtung dem zweiffel am beſten zu-
begegnen waͤre) da iſt kein wunder/ daß er
wenig von ſolchem frieden/ ſo wol als dem
vertrauen und liebe zu GOtt/ empfindet.

§. 14.

Dasjenige aber/ was vor allen
andern am fleiſſigſten zuerwegen/ und un-
ſer hertz darauff feſt zuſetzen iſt/ iſt der arti-
cul der rechtfertigung/ als recht der
mittelpunct des gantzen Evangelii: daß
wir uns nehmlich der wahrheit in demſel-
bigen auß GOttes wort verſichern/ und
ſie offt betrachtende/ deſto tieffer in die ſeele

trucken:
C 7
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" n="61"/>
geru&#x0364;hmet anzutreffen &#x017F;ind/ al&#x017F;o &#x017F;ollen wir<lb/>
&#x017F;olche flei&#x017F;&#x017F;ig betrachten/ und die vortreff-<lb/>
lichkeit der&#x017F;elben gegen andere die&#x017F;er welt<lb/>
gu&#x0364;ter vergleichen. Je mehr wir &#x017F;ie aber er-<lb/>
wegen und erkennen werden/ &#x017F;o viel mehr<lb/>
wird &#x017F;olche darauß vorleuchtende Go&#x0364;tt-<lb/>
liche gnade und liebe in uns das vertrauen<lb/>
gegen GOTT/ der uns &#x017F;o herrlich be&#x017F;ee-<lb/>
liget/ &#x017F;amt der liebe zu ihm &#x017F;ta&#x0364;rcken/ daß<lb/>
der friede in der &#x017F;eele mehr empfindlich wer-<lb/>
de. Wer aber von &#x017F;olchen gu&#x0364;tern nichts<lb/>
weißt noch ver&#x017F;tehet/ (&#x017F;o mit unrecht unter<lb/>
dem nahmen der einfalt pa&#x017F;&#x017F;iren will/ da<lb/>
doch einfalt und unwi&#x017F;&#x017F;enheit weit von ein-<lb/>
ander unter&#x017F;chieden &#x017F;ind/) oder an vielen<lb/>
der&#x017F;elben zweiffelt (da doch durch die gru&#x0364;nd-<lb/>
liche betrachtung dem zweiffel am be&#x017F;ten zu-<lb/>
begegnen wa&#x0364;re) da i&#x017F;t kein wunder/ daß er<lb/>
wenig von &#x017F;olchem frieden/ &#x017F;o wol als dem<lb/>
vertrauen und liebe zu GOtt/ empfindet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head>
          <p>Dasjenige aber/ was vor allen<lb/>
andern am flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten zuerwegen/ und un-<lb/>
&#x017F;er hertz darauff fe&#x017F;t zu&#x017F;etzen i&#x017F;t/ i&#x017F;t der arti-<lb/>
cul der <hi rendition="#fr">rechtfertigung/</hi> als recht der<lb/>
mittelpunct des gantzen Evangelii: daß<lb/>
wir uns nehmlich der wahrheit in dem&#x017F;el-<lb/>
bigen auß GOttes wort ver&#x017F;ichern/ und<lb/>
&#x017F;ie offt betrachtende/ de&#x017F;to tieffer in die &#x017F;eele<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 7</fw><fw place="bottom" type="catch">trucken:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0073] geruͤhmet anzutreffen ſind/ alſo ſollen wir ſolche fleiſſig betrachten/ und die vortreff- lichkeit derſelben gegen andere dieſer welt guͤter vergleichen. Je mehr wir ſie aber er- wegen und erkennen werden/ ſo viel mehr wird ſolche darauß vorleuchtende Goͤtt- liche gnade und liebe in uns das vertrauen gegen GOTT/ der uns ſo herrlich beſee- liget/ ſamt der liebe zu ihm ſtaͤrcken/ daß der friede in der ſeele mehr empfindlich wer- de. Wer aber von ſolchen guͤtern nichts weißt noch verſtehet/ (ſo mit unrecht unter dem nahmen der einfalt paſſiren will/ da doch einfalt und unwiſſenheit weit von ein- ander unterſchieden ſind/) oder an vielen derſelben zweiffelt (da doch durch die gruͤnd- liche betrachtung dem zweiffel am beſten zu- begegnen waͤre) da iſt kein wunder/ daß er wenig von ſolchem frieden/ ſo wol als dem vertrauen und liebe zu GOtt/ empfindet. §. 14. Dasjenige aber/ was vor allen andern am fleiſſigſten zuerwegen/ und un- ſer hertz darauff feſt zuſetzen iſt/ iſt der arti- cul der rechtfertigung/ als recht der mittelpunct des gantzen Evangelii: daß wir uns nehmlich der wahrheit in demſel- bigen auß GOttes wort verſichern/ und ſie offt betrachtende/ deſto tieffer in die ſeele trucken: C 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/73
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/73>, abgerufen am 26.04.2019.