Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

einige solches trostes bedörfftig sind/ und sie
dero buß zu erkennen achten/ mögen sie
denselben besonders solche vergebung an-
kündigen/ und also ihre sünde vergeben/
wie der HErr seinen Jüngern befohlen
hat/ Johan. 20. Daher/ weil wir wissen/
daß Christus in seiner ordnung wil kräff-
tig seyn/ können wir versichert seyn/ wem
also auff seine wahre buß seine sünden von
dem Diener auff erden vergeben werden/
dem sollen sie auch in dem Himmel verge-
ben seyn. Wer also dieser stärckung sich be-
nöthiget fühlet/ und solche verlanget/ ob er
wol damit an dem menschen nit klebet/ da-
her auff dessen würdigkeit oder unwürdig-
keit nicht sihet/ sondern weißt/ daß die ver-
gebung ursprünglich von GOTT allein
herkomme/ jedoch seinen trost in der ord-
nung suchet/ die der HERR unserer
schwachheit zu behuff eingesetzet/ kan sich/
daß auch solches wort deß HErrn an ihm
nicht werde unkräfftig seyn/ versichern: und
mag auch solches nicht wenig darzu thun/
wie den glauben/ also auch den frieden deß
hertzens/ zu stärcken und zu vermehren.

§. 16.

Diesem ist nicht unähnlich der
segen/ welchen die Prediger etwa bey dem

ersten

einige ſolches troſtes bedoͤrfftig ſind/ und ſie
dero buß zu erkennen achten/ moͤgen ſie
denſelben beſonders ſolche vergebung an-
kuͤndigen/ und alſo ihre ſuͤnde vergeben/
wie der HErꝛ ſeinen Juͤngern befohlen
hat/ Johan. 20. Daher/ weil wir wiſſen/
daß Chriſtus in ſeiner ordnung wil kraͤff-
tig ſeyn/ koͤnnen wir verſichert ſeyn/ wem
alſo auff ſeine wahre buß ſeine ſuͤnden von
dem Diener auff erden vergeben werden/
dem ſollen ſie auch in dem Himmel verge-
ben ſeyn. Wer alſo dieſer ſtaͤrckung ſich be-
noͤthiget fuͤhlet/ und ſolche verlanget/ ob er
wol damit an dem menſchen nit klebet/ da-
her auff deſſen wuͤrdigkeit oder unwuͤrdig-
keit nicht ſihet/ ſondern weißt/ daß die ver-
gebung urſpruͤnglich von GOTT allein
herkomme/ jedoch ſeinen troſt in der ord-
nung ſuchet/ die der HERR unſerer
ſchwachheit zu behuff eingeſetzet/ kan ſich/
daß auch ſolches wort deß HErrn an ihm
nicht werde unkraͤfftig ſeyn/ verſichern: und
mag auch ſolches nicht wenig darzu thun/
wie den glauben/ alſo auch den frieden deß
hertzens/ zu ſtaͤrcken und zu vermehren.

§. 16.

Dieſem iſt nicht unaͤhnlich der
ſegen/ welchen die Prediger etwa bey dem

erſten
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0079" n="67"/>
einige &#x017F;olches tro&#x017F;tes bedo&#x0364;rfftig &#x017F;ind/ und &#x017F;ie<lb/>
dero buß zu erkennen achten/ mo&#x0364;gen &#x017F;ie<lb/>
den&#x017F;elben be&#x017F;onders &#x017F;olche vergebung an-<lb/>
ku&#x0364;ndigen/ und al&#x017F;o ihre &#x017F;u&#x0364;nde vergeben/<lb/>
wie der HEr&#xA75B; &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern befohlen<lb/>
hat/ Johan. 20. Daher/ weil wir wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß Chri&#x017F;tus in &#x017F;einer ordnung wil kra&#x0364;ff-<lb/>
tig &#x017F;eyn/ ko&#x0364;nnen wir ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn/ wem<lb/>
al&#x017F;o auff &#x017F;eine wahre buß &#x017F;eine &#x017F;u&#x0364;nden von<lb/>
dem Diener auff erden vergeben werden/<lb/>
dem &#x017F;ollen &#x017F;ie auch in dem Himmel verge-<lb/>
ben &#x017F;eyn. Wer al&#x017F;o die&#x017F;er &#x017F;ta&#x0364;rckung &#x017F;ich be-<lb/>
no&#x0364;thiget fu&#x0364;hlet/ und &#x017F;olche verlanget/ ob er<lb/>
wol damit an dem men&#x017F;chen nit klebet/ da-<lb/>
her auff de&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rdigkeit oder unwu&#x0364;rdig-<lb/>
keit nicht &#x017F;ihet/ &#x017F;ondern weißt/ daß die ver-<lb/>
gebung ur&#x017F;pru&#x0364;nglich von GOTT allein<lb/>
herkomme/ jedoch &#x017F;einen tro&#x017F;t in der ord-<lb/>
nung &#x017F;uchet/ die der HERR un&#x017F;erer<lb/>
&#x017F;chwachheit zu behuff einge&#x017F;etzet/ kan &#x017F;ich/<lb/>
daß auch &#x017F;olches wort deß HErrn an ihm<lb/>
nicht werde unkra&#x0364;fftig &#x017F;eyn/ ver&#x017F;ichern: und<lb/>
mag auch &#x017F;olches nicht wenig darzu thun/<lb/>
wie den glauben/ al&#x017F;o auch den frieden deß<lb/>
hertzens/ zu &#x017F;ta&#x0364;rcken und zu vermehren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.</head>
          <p>Die&#x017F;em i&#x017F;t nicht una&#x0364;hnlich der<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;egen/</hi> welchen die Prediger etwa bey dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0079] einige ſolches troſtes bedoͤrfftig ſind/ und ſie dero buß zu erkennen achten/ moͤgen ſie denſelben beſonders ſolche vergebung an- kuͤndigen/ und alſo ihre ſuͤnde vergeben/ wie der HErꝛ ſeinen Juͤngern befohlen hat/ Johan. 20. Daher/ weil wir wiſſen/ daß Chriſtus in ſeiner ordnung wil kraͤff- tig ſeyn/ koͤnnen wir verſichert ſeyn/ wem alſo auff ſeine wahre buß ſeine ſuͤnden von dem Diener auff erden vergeben werden/ dem ſollen ſie auch in dem Himmel verge- ben ſeyn. Wer alſo dieſer ſtaͤrckung ſich be- noͤthiget fuͤhlet/ und ſolche verlanget/ ob er wol damit an dem menſchen nit klebet/ da- her auff deſſen wuͤrdigkeit oder unwuͤrdig- keit nicht ſihet/ ſondern weißt/ daß die ver- gebung urſpruͤnglich von GOTT allein herkomme/ jedoch ſeinen troſt in der ord- nung ſuchet/ die der HERR unſerer ſchwachheit zu behuff eingeſetzet/ kan ſich/ daß auch ſolches wort deß HErrn an ihm nicht werde unkraͤfftig ſeyn/ verſichern: und mag auch ſolches nicht wenig darzu thun/ wie den glauben/ alſo auch den frieden deß hertzens/ zu ſtaͤrcken und zu vermehren. §. 16. Dieſem iſt nicht unaͤhnlich der ſegen/ welchen die Prediger etwa bey dem erſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/79
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/79>, abgerufen am 22.04.2019.