Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

und wärme in uns ist/ die nicht in uns ste-
cket/ sondern so zu reden in einem stäten
außfluß GOttes auff uns bestehet; verbir-
get sich unsere Sonne einmal hinder die
wolcken/ so ist das liecht dahin/ und die
wärme währet nicht mehr lang/ daß also
wir von diesem GOTT des friedens unab-
lässig zubeten haben/ daß er sein angesicht
nicht vor uns verbergen wolle/ da es sonsten
sobald um unsern frieden gethan wäre.

§. 20.

Jn allem gebet/ und also auch in
diesem gebet vor den innerlichen frieden/
haben wir auch sonderlich acht zugeben auf
unser hertz und dessen bewandnuß/ ja auch
auff GOttes antwort in demselben. Es
hat der HERR versprochen/ Esa. 65/ 24.
Ehe sie ruffen/ will ich antworten/
wenn sie noch reden/ will ich hören.

Es antwortet aber GOTT auff das ge-
bet nit nur durch die würckliche leistung o-
der gebung des jenigen/ darum man ihn
gebeten hat/ sondern offtmals vorher in
währendem gebet durch trost/ freudigkeit
und dergleichen würckungen: Wie wir dor-
ten sehen Philip. 1/ 4. daß Paulus sein ge-
bet vor die Philipper mit freuden thut/
das ist in seiner seelen allemal eine freudig-

keit
D 6

und waͤrme in uns iſt/ die nicht in uns ſte-
cket/ ſondern ſo zu reden in einem ſtaͤten
außfluß GOttes auff uns beſtehet; verbir-
get ſich unſere Sonne einmal hinder die
wolcken/ ſo iſt das liecht dahin/ und die
waͤrme waͤhret nicht mehr lang/ daß alſo
wir von dieſem GOTT des friedens unab-
laͤſſig zubeten haben/ daß er ſein angeſicht
nicht vor uns verbergen wolle/ da es ſonſten
ſobald um unſern frieden gethan waͤre.

§. 20.

Jn allem gebet/ und alſo auch in
dieſem gebet vor den innerlichen frieden/
haben wir auch ſonderlich acht zugeben auf
unſer hertz und deſſen bewandnuß/ ja auch
auff GOttes antwort in demſelben. Es
hat der HERR verſprochen/ Eſa. 65/ 24.
Ehe ſie ruffen/ will ich antworten/
wenn ſie noch reden/ will ich hoͤren.

Es antwortet aber GOTT auff das ge-
bet nit nur durch die wuͤrckliche leiſtung o-
der gebung des jenigen/ darum man ihn
gebeten hat/ ſondern offtmals vorher in
waͤhrendem gebet durch troſt/ freudigkeit
und dergleichen wuͤrckungen: Wie wir dor-
ten ſehen Philip. 1/ 4. daß Paulus ſein ge-
bet vor die Philipper mit freuden thut/
das iſt in ſeiner ſeelen allemal eine freudig-

keit
D 6
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0095" n="83"/>
und wa&#x0364;rme in uns i&#x017F;t/ die nicht in uns &#x017F;te-<lb/>
cket/ &#x017F;ondern &#x017F;o zu reden in einem &#x017F;ta&#x0364;ten<lb/>
außfluß GOttes auff uns be&#x017F;tehet; verbir-<lb/>
get &#x017F;ich un&#x017F;ere Sonne einmal hinder die<lb/>
wolcken/ &#x017F;o i&#x017F;t das liecht dahin/ und die<lb/>
wa&#x0364;rme wa&#x0364;hret nicht mehr lang/ daß al&#x017F;o<lb/>
wir von die&#x017F;em GOTT des friedens unab-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig zubeten haben/ daß er &#x017F;ein ange&#x017F;icht<lb/>
nicht vor uns verbergen wolle/ da es &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;obald um un&#x017F;ern frieden gethan wa&#x0364;re.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 20.</head>
          <p>Jn allem gebet/ und al&#x017F;o auch in<lb/>
die&#x017F;em gebet vor den innerlichen frieden/<lb/>
haben wir auch &#x017F;onderlich acht zugeben auf<lb/>
un&#x017F;er hertz und de&#x017F;&#x017F;en bewandnuß/ ja auch<lb/>
auff GOttes antwort in dem&#x017F;elben. Es<lb/>
hat der HERR ver&#x017F;prochen/ E&#x017F;a. 65/ 24.<lb/><hi rendition="#fr">Ehe &#x017F;ie ruffen/ will ich antworten/<lb/>
wenn &#x017F;ie noch reden/ will ich ho&#x0364;ren.</hi><lb/>
Es antwortet aber GOTT auff das ge-<lb/>
bet nit nur durch die wu&#x0364;rckliche lei&#x017F;tung o-<lb/>
der gebung des jenigen/ darum man ihn<lb/>
gebeten hat/ &#x017F;ondern offtmals vorher in<lb/>
wa&#x0364;hrendem gebet durch tro&#x017F;t/ freudigkeit<lb/>
und dergleichen wu&#x0364;rckungen: Wie wir dor-<lb/>
ten &#x017F;ehen Philip. 1/ 4. daß Paulus &#x017F;ein ge-<lb/>
bet vor die Philipper <hi rendition="#fr">mit freuden</hi> thut/<lb/>
das i&#x017F;t in &#x017F;einer &#x017F;eelen allemal eine freudig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 6</fw><fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0095] und waͤrme in uns iſt/ die nicht in uns ſte- cket/ ſondern ſo zu reden in einem ſtaͤten außfluß GOttes auff uns beſtehet; verbir- get ſich unſere Sonne einmal hinder die wolcken/ ſo iſt das liecht dahin/ und die waͤrme waͤhret nicht mehr lang/ daß alſo wir von dieſem GOTT des friedens unab- laͤſſig zubeten haben/ daß er ſein angeſicht nicht vor uns verbergen wolle/ da es ſonſten ſobald um unſern frieden gethan waͤre. §. 20. Jn allem gebet/ und alſo auch in dieſem gebet vor den innerlichen frieden/ haben wir auch ſonderlich acht zugeben auf unſer hertz und deſſen bewandnuß/ ja auch auff GOttes antwort in demſelben. Es hat der HERR verſprochen/ Eſa. 65/ 24. Ehe ſie ruffen/ will ich antworten/ wenn ſie noch reden/ will ich hoͤren. Es antwortet aber GOTT auff das ge- bet nit nur durch die wuͤrckliche leiſtung o- der gebung des jenigen/ darum man ihn gebeten hat/ ſondern offtmals vorher in waͤhrendem gebet durch troſt/ freudigkeit und dergleichen wuͤrckungen: Wie wir dor- ten ſehen Philip. 1/ 4. daß Paulus ſein ge- bet vor die Philipper mit freuden thut/ das iſt in ſeiner ſeelen allemal eine freudig- keit D 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/95
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/95>, abgerufen am 20.04.2019.