Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

nachsetzten; wie ich nicht zweiffele/ daß
etwa manchmal GOTT in unsern seelen
etwas dergleichen zu wurcken anfange/ so
immer weiter wachsen würde/ wo wir nicht
mit unachtsamkeit solches verstöhrten/ und
uns also dessen verlustigten: da alsdann
auch gleiche würckung/ die ein und ander-
mal verstossen worden/ nicht immer auffs
neue wiederkommet.

§. 21.

Dieses führet uns auff die be-
obachtung 6. eines sechsten mittels/ so mir
nennen mögen die beobachtung unsers
hertzens/
welche in der Schrifft gemei-
niglich wachen genennet/ und mit dem
beten zusammen gesetzet wird/ und wie zu
soviel anderem guten also sonderlich zu die-
sem frieden ein treffliches thun kan. Es
gehöret aber zu solcher stäten beobachtung
des hertzens unterschiedliches. Zum aller-
fördersten stets in demselben acht zugeben/
auff dessen bewegungen/ und was sich dar-
innen hervor thut/ entweder von regun-
gen des Heiligen Geistos/ oder auch hin-
wider des fleisches. Auff jene muß genau
acht gegeben werden/ wo sich dieselbe ein-
finden/ damit wir sie nicht unachtsam vor-
bey streichen lassen/ und damit vieles ver-

saumen/

nachſetzten; wie ich nicht zweiffele/ daß
etwa manchmal GOTT in unſern ſeelen
etwas dergleichen zu wurcken anfange/ ſo
immer weiter wachſen wuͤrde/ wo wir nicht
mit unachtſamkeit ſolches verſtoͤhrten/ und
uns alſo deſſen verluſtigten: da alsdann
auch gleiche wuͤrckung/ die ein und ander-
mal verſtoſſen worden/ nicht immer auffs
neue wiederkommet.

§. 21.

Dieſes fuͤhret uns auff die be-
obachtung 6. eines ſechſten mittels/ ſo mir
nennen moͤgen die beobachtung unſers
hertzens/
welche in der Schrifft gemei-
niglich wachen genennet/ und mit dem
beten zuſammen geſetzet wird/ und wie zu
ſoviel anderem guten alſo ſonderlich zu die-
ſem frieden ein treffliches thun kan. Es
gehoͤret aber zu ſolcher ſtaͤten beobachtung
des hertzens unterſchiedliches. Zum aller-
foͤrderſten ſtets in demſelben acht zugeben/
auff deſſen bewegungen/ und was ſich dar-
innen hervor thut/ entweder von regun-
gen des Heiligen Geiſtos/ oder auch hin-
wider des fleiſches. Auff jene muß genau
acht gegeben werden/ wo ſich dieſelbe ein-
finden/ damit wir ſie nicht unachtſam vor-
bey ſtreichen laſſen/ und damit vieles ver-

ſaumen/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0098" n="86"/>
nach&#x017F;etzten; wie ich nicht zweiffele/ daß<lb/>
etwa manchmal GOTT in un&#x017F;ern &#x017F;eelen<lb/>
etwas dergleichen zu wurcken anfange/ &#x017F;o<lb/>
immer weiter wach&#x017F;en wu&#x0364;rde/ wo wir nicht<lb/>
mit unacht&#x017F;amkeit &#x017F;olches ver&#x017F;to&#x0364;hrten/ und<lb/>
uns al&#x017F;o de&#x017F;&#x017F;en verlu&#x017F;tigten: da alsdann<lb/>
auch gleiche wu&#x0364;rckung/ die ein und ander-<lb/>
mal ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en worden/ nicht immer auffs<lb/>
neue wiederkommet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 21.</head>
          <p>Die&#x017F;es fu&#x0364;hret uns auff die be-<lb/>
obachtung 6. eines &#x017F;ech&#x017F;ten mittels/ &#x017F;o mir<lb/>
nennen mo&#x0364;gen <hi rendition="#fr">die beobachtung un&#x017F;ers<lb/>
hertzens/</hi> welche in der Schrifft gemei-<lb/>
niglich <hi rendition="#fr">wachen</hi> genennet/ und mit dem<lb/>
beten zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzet wird/ und wie zu<lb/>
&#x017F;oviel anderem guten al&#x017F;o &#x017F;onderlich zu die-<lb/>
&#x017F;em frieden ein treffliches thun kan. Es<lb/>
geho&#x0364;ret aber zu &#x017F;olcher &#x017F;ta&#x0364;ten beobachtung<lb/>
des hertzens unter&#x017F;chiedliches. Zum aller-<lb/>
fo&#x0364;rder&#x017F;ten &#x017F;tets in dem&#x017F;elben acht zugeben/<lb/>
auff de&#x017F;&#x017F;en bewegungen/ und was &#x017F;ich dar-<lb/>
innen hervor thut/ entweder von regun-<lb/>
gen des Heiligen Gei&#x017F;tos/ oder auch hin-<lb/>
wider des flei&#x017F;ches. Auff jene muß genau<lb/>
acht gegeben werden/ wo &#x017F;ich die&#x017F;elbe ein-<lb/>
finden/ damit wir &#x017F;ie nicht unacht&#x017F;am vor-<lb/>
bey &#x017F;treichen la&#x017F;&#x017F;en/ und damit vieles ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;aumen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0098] nachſetzten; wie ich nicht zweiffele/ daß etwa manchmal GOTT in unſern ſeelen etwas dergleichen zu wurcken anfange/ ſo immer weiter wachſen wuͤrde/ wo wir nicht mit unachtſamkeit ſolches verſtoͤhrten/ und uns alſo deſſen verluſtigten: da alsdann auch gleiche wuͤrckung/ die ein und ander- mal verſtoſſen worden/ nicht immer auffs neue wiederkommet. §. 21. Dieſes fuͤhret uns auff die be- obachtung 6. eines ſechſten mittels/ ſo mir nennen moͤgen die beobachtung unſers hertzens/ welche in der Schrifft gemei- niglich wachen genennet/ und mit dem beten zuſammen geſetzet wird/ und wie zu ſoviel anderem guten alſo ſonderlich zu die- ſem frieden ein treffliches thun kan. Es gehoͤret aber zu ſolcher ſtaͤten beobachtung des hertzens unterſchiedliches. Zum aller- foͤrderſten ſtets in demſelben acht zugeben/ auff deſſen bewegungen/ und was ſich dar- innen hervor thut/ entweder von regun- gen des Heiligen Geiſtos/ oder auch hin- wider des fleiſches. Auff jene muß genau acht gegeben werden/ wo ſich dieſelbe ein- finden/ damit wir ſie nicht unachtſam vor- bey ſtreichen laſſen/ und damit vieles ver- ſaumen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/98
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/98>, abgerufen am 26.04.2019.