Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.

Die Pferde zogen im Galopp an, der leichte Hol¬
steiner-Wagen rasselte über den etwas holprigen Damm
des Hofes. Im Nu lag das Schloß mit seinen noch
immer lichterhellten Fenstern, die dunklen Scheunen
und Ställe, die kleinen Häuslerwohnungen hinter ihnen,
und sie befanden sich draußen zwischen den nickenden
Kornfeldern und den nebelverhüllten Wiesen. Die
kurze Sommernacht ging zu Ende. Im Osten ver¬
kündete ein hellerer Streifen den neuen Tag; die
Dämmerung breitete über Alles gleichmäßig ihren
grauen Schleier. Gerade vor ihnen nach Norden
wetterleuchtete es von Zeit zu Zeit aus den trüben,
dichten Dunstmassen. Alles war noch still auf den
weiten Feldern, selbst die Lerche, die Tagverkünderin,
säumte noch. Oswald hatte sich in seine Ecke zurück¬
gelehnt, und sah träumend in die Dämmerung hinaus,
nur manchmal, wenn der Dampf von des Barons

Sechstes Kapitel.

Die Pferde zogen im Galopp an, der leichte Hol¬
ſteiner-Wagen raſſelte über den etwas holprigen Damm
des Hofes. Im Nu lag das Schloß mit ſeinen noch
immer lichterhellten Fenſtern, die dunklen Scheunen
und Ställe, die kleinen Häuslerwohnungen hinter ihnen,
und ſie befanden ſich draußen zwiſchen den nickenden
Kornfeldern und den nebelverhüllten Wieſen. Die
kurze Sommernacht ging zu Ende. Im Oſten ver¬
kündete ein hellerer Streifen den neuen Tag; die
Dämmerung breitete über Alles gleichmäßig ihren
grauen Schleier. Gerade vor ihnen nach Norden
wetterleuchtete es von Zeit zu Zeit aus den trüben,
dichten Dunſtmaſſen. Alles war noch ſtill auf den
weiten Feldern, ſelbſt die Lerche, die Tagverkünderin,
ſäumte noch. Oswald hatte ſich in ſeine Ecke zurück¬
gelehnt, und ſah träumend in die Dämmerung hinaus,
nur manchmal, wenn der Dampf von des Barons

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0122" n="[112]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sechstes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die Pferde zogen im Galopp an, der leichte Hol¬<lb/>
&#x017F;teiner-Wagen ra&#x017F;&#x017F;elte über den etwas holprigen Damm<lb/>
des Hofes. Im Nu lag das Schloß mit &#x017F;einen noch<lb/>
immer lichterhellten Fen&#x017F;tern, die dunklen Scheunen<lb/>
und Ställe, die kleinen Häuslerwohnungen hinter ihnen,<lb/>
und &#x017F;ie befanden &#x017F;ich draußen zwi&#x017F;chen den nickenden<lb/>
Kornfeldern und den nebelverhüllten Wie&#x017F;en. Die<lb/>
kurze Sommernacht ging zu Ende. Im O&#x017F;ten ver¬<lb/>
kündete ein hellerer Streifen den neuen Tag; die<lb/>
Dämmerung breitete über Alles gleichmäßig ihren<lb/>
grauen Schleier. Gerade vor ihnen nach Norden<lb/>
wetterleuchtete es von Zeit zu Zeit aus den trüben,<lb/>
dichten Dun&#x017F;tma&#x017F;&#x017F;en. Alles war noch &#x017F;till auf den<lb/>
weiten Feldern, &#x017F;elb&#x017F;t die Lerche, die Tagverkünderin,<lb/>
&#x017F;äumte noch. Oswald hatte &#x017F;ich in &#x017F;eine Ecke zurück¬<lb/>
gelehnt, und &#x017F;ah träumend in die Dämmerung hinaus,<lb/>
nur manchmal, wenn der Dampf von des Barons<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[112]/0122] Sechstes Kapitel. Die Pferde zogen im Galopp an, der leichte Hol¬ ſteiner-Wagen raſſelte über den etwas holprigen Damm des Hofes. Im Nu lag das Schloß mit ſeinen noch immer lichterhellten Fenſtern, die dunklen Scheunen und Ställe, die kleinen Häuslerwohnungen hinter ihnen, und ſie befanden ſich draußen zwiſchen den nickenden Kornfeldern und den nebelverhüllten Wieſen. Die kurze Sommernacht ging zu Ende. Im Oſten ver¬ kündete ein hellerer Streifen den neuen Tag; die Dämmerung breitete über Alles gleichmäßig ihren grauen Schleier. Gerade vor ihnen nach Norden wetterleuchtete es von Zeit zu Zeit aus den trüben, dichten Dunſtmaſſen. Alles war noch ſtill auf den weiten Feldern, ſelbſt die Lerche, die Tagverkünderin, ſäumte noch. Oswald hatte ſich in ſeine Ecke zurück¬ gelehnt, und ſah träumend in die Dämmerung hinaus, nur manchmal, wenn der Dampf von des Barons

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/122
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. [112]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/122>, abgerufen am 17.01.2021.