Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Kapitel.

"Nur hier herein," sagte Mutter Clausen, Os¬
wald bei der Hand ergreifend, und ihn von dem
dunklen Flur in ein einfenstriges Stübchen ziehend,
das der größeren Stube auf der andern Seite, in
welche Oswald mit dem Inspector Wrampe den kranken
Knecht an jenem Abend getragen hatte, gegenüberlag,
während sie sich um Albert nicht weiter bekümmerte,
als wüßte sie, daß dieser junge Mann das Talent
hatte, seinen Weg auch im Dunkeln zu finden: "ich
habe schon nach Dir ausgeschaut, denn ich weiß von
Alters her, daß Du nur zu gern in solchem Wetter
umherläufst, das heiße junge Blut ein bischen abzu¬
kühlen. Bist wohl wieder durchgeweicht, wie gewöhn¬
lich? Nu, das geht ja heute noch. Da, setze Dich in
den großen Stuhl. Es hat Niemand von Euch darauf
gesessen, seitdem Baron Oskar heute vor dreiundvierzig
Jahren darin gestorben ist."

Zehntes Kapitel.

„Nur hier herein,“ ſagte Mutter Clauſen, Os¬
wald bei der Hand ergreifend, und ihn von dem
dunklen Flur in ein einfenſtriges Stübchen ziehend,
das der größeren Stube auf der andern Seite, in
welche Oswald mit dem Inſpector Wrampe den kranken
Knecht an jenem Abend getragen hatte, gegenüberlag,
während ſie ſich um Albert nicht weiter bekümmerte,
als wüßte ſie, daß dieſer junge Mann das Talent
hatte, ſeinen Weg auch im Dunkeln zu finden: „ich
habe ſchon nach Dir ausgeſchaut, denn ich weiß von
Alters her, daß Du nur zu gern in ſolchem Wetter
umherläufſt, das heiße junge Blut ein bischen abzu¬
kühlen. Biſt wohl wieder durchgeweicht, wie gewöhn¬
lich? Nu, das geht ja heute noch. Da, ſetze Dich in
den großen Stuhl. Es hat Niemand von Euch darauf
geſeſſen, ſeitdem Baron Oskar heute vor dreiundvierzig
Jahren darin geſtorben iſt.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0230" n="[220]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>&#x201E;Nur hier herein,&#x201C; &#x017F;agte Mutter Clau&#x017F;en, Os¬<lb/>
wald bei der Hand ergreifend, und ihn von dem<lb/>
dunklen Flur in ein einfen&#x017F;triges Stübchen ziehend,<lb/>
das der größeren Stube auf der andern Seite, in<lb/>
welche Oswald mit dem In&#x017F;pector Wrampe den kranken<lb/>
Knecht an jenem Abend getragen hatte, gegenüberlag,<lb/>
während &#x017F;ie &#x017F;ich um Albert nicht weiter bekümmerte,<lb/>
als wüßte &#x017F;ie, daß die&#x017F;er junge Mann das Talent<lb/>
hatte, &#x017F;einen Weg auch im Dunkeln zu finden: &#x201E;ich<lb/>
habe &#x017F;chon nach Dir ausge&#x017F;chaut, denn ich weiß von<lb/>
Alters her, daß Du nur zu gern in &#x017F;olchem Wetter<lb/>
umherläuf&#x017F;t, das heiße junge Blut ein bischen abzu¬<lb/>
kühlen. Bi&#x017F;t wohl wieder durchgeweicht, wie gewöhn¬<lb/>
lich? Nu, das geht ja heute noch. Da, &#x017F;etze Dich in<lb/>
den großen Stuhl. Es hat Niemand von Euch darauf<lb/>
ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;eitdem Baron Oskar heute vor dreiundvierzig<lb/>
Jahren darin ge&#x017F;torben i&#x017F;t.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[220]/0230] Zehntes Kapitel. „Nur hier herein,“ ſagte Mutter Clauſen, Os¬ wald bei der Hand ergreifend, und ihn von dem dunklen Flur in ein einfenſtriges Stübchen ziehend, das der größeren Stube auf der andern Seite, in welche Oswald mit dem Inſpector Wrampe den kranken Knecht an jenem Abend getragen hatte, gegenüberlag, während ſie ſich um Albert nicht weiter bekümmerte, als wüßte ſie, daß dieſer junge Mann das Talent hatte, ſeinen Weg auch im Dunkeln zu finden: „ich habe ſchon nach Dir ausgeſchaut, denn ich weiß von Alters her, daß Du nur zu gern in ſolchem Wetter umherläufſt, das heiße junge Blut ein bischen abzu¬ kühlen. Biſt wohl wieder durchgeweicht, wie gewöhn¬ lich? Nu, das geht ja heute noch. Da, ſetze Dich in den großen Stuhl. Es hat Niemand von Euch darauf geſeſſen, ſeitdem Baron Oskar heute vor dreiundvierzig Jahren darin geſtorben iſt.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/230
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. [220]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/230>, abgerufen am 20.01.2021.