Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 3. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.

Als er nämlich an einem der folgenden Tage gegen
Abend nach einer Abwesenheit von mehren Stunden
sich wieder dem Dorfe näherte, sah er vor der Thür
von Mutter Karsten's Wohnung einen mit zwei Pferden
bespannten Wagen halten. Dies war etwas so ganz
Außerordentliches in dem von allem Verkehr abge¬
schnittenen Sassitz, daß Oswald sich wol denken konnte,
es müsse auch etwas ganz Besonderes sich unterdessen
ereignet haben. Um den Wagen und an die Thür
des Häuschens drängten sich Frauen und Kinder und
die paar Männer, die nicht mit auf dem Fischfang
waren. Sie wollten wissen, ob der alte Steffen, Mut¬
ter Karsten's Vater, diesmal wirklich sterben müsse,
oder ob es dem jungen Doctor, nach dem Mutter
Karsten vor einigen Stunden die rasche Stina geschickt
hatte, gelingen werde, ihn noch einmal von seinem
bösen Stickhusten zu curiren.

Sechstes Kapitel.

Als er nämlich an einem der folgenden Tage gegen
Abend nach einer Abweſenheit von mehren Stunden
ſich wieder dem Dorfe näherte, ſah er vor der Thür
von Mutter Karſten's Wohnung einen mit zwei Pferden
beſpannten Wagen halten. Dies war etwas ſo ganz
Außerordentliches in dem von allem Verkehr abge¬
ſchnittenen Saſſitz, daß Oswald ſich wol denken konnte,
es müſſe auch etwas ganz Beſonderes ſich unterdeſſen
ereignet haben. Um den Wagen und an die Thür
des Häuschens drängten ſich Frauen und Kinder und
die paar Männer, die nicht mit auf dem Fiſchfang
waren. Sie wollten wiſſen, ob der alte Steffen, Mut¬
ter Karſten's Vater, diesmal wirklich ſterben müſſe,
oder ob es dem jungen Doctor, nach dem Mutter
Karſten vor einigen Stunden die raſche Stina geſchickt
hatte, gelingen werde, ihn noch einmal von ſeinem
böſen Stickhuſten zu curiren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0117" n="[107]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sechstes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Als er nämlich an einem der folgenden Tage gegen<lb/>
Abend nach einer Abwe&#x017F;enheit von mehren Stunden<lb/>
&#x017F;ich wieder dem Dorfe näherte, &#x017F;ah er vor der Thür<lb/>
von Mutter Kar&#x017F;ten's Wohnung einen mit zwei Pferden<lb/>
be&#x017F;pannten Wagen halten. Dies war etwas &#x017F;o ganz<lb/>
Außerordentliches in dem von allem Verkehr abge¬<lb/>
&#x017F;chnittenen Sa&#x017F;&#x017F;itz, daß Oswald &#x017F;ich wol denken konnte,<lb/>
es mü&#x017F;&#x017F;e auch etwas ganz Be&#x017F;onderes &#x017F;ich unterde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ereignet haben. Um den Wagen und an die Thür<lb/>
des Häuschens drängten &#x017F;ich Frauen und Kinder und<lb/>
die paar Männer, die nicht mit auf dem Fi&#x017F;chfang<lb/>
waren. Sie wollten wi&#x017F;&#x017F;en, ob der alte Steffen, Mut¬<lb/>
ter Kar&#x017F;ten's Vater, diesmal wirklich &#x017F;terben mü&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
oder ob es dem jungen Doctor, nach dem Mutter<lb/>
Kar&#x017F;ten vor einigen Stunden die ra&#x017F;che Stina ge&#x017F;chickt<lb/>
hatte, gelingen werde, ihn noch einmal von &#x017F;einem<lb/>&#x017F;en Stickhu&#x017F;ten zu curiren.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[107]/0117] Sechstes Kapitel. Als er nämlich an einem der folgenden Tage gegen Abend nach einer Abweſenheit von mehren Stunden ſich wieder dem Dorfe näherte, ſah er vor der Thür von Mutter Karſten's Wohnung einen mit zwei Pferden beſpannten Wagen halten. Dies war etwas ſo ganz Außerordentliches in dem von allem Verkehr abge¬ ſchnittenen Saſſitz, daß Oswald ſich wol denken konnte, es müſſe auch etwas ganz Beſonderes ſich unterdeſſen ereignet haben. Um den Wagen und an die Thür des Häuschens drängten ſich Frauen und Kinder und die paar Männer, die nicht mit auf dem Fiſchfang waren. Sie wollten wiſſen, ob der alte Steffen, Mut¬ ter Karſten's Vater, diesmal wirklich ſterben müſſe, oder ob es dem jungen Doctor, nach dem Mutter Karſten vor einigen Stunden die raſche Stina geſchickt hatte, gelingen werde, ihn noch einmal von ſeinem böſen Stickhuſten zu curiren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische03_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische03_1861/117
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 3. Berlin, 1861, S. [107]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische03_1861/117>, abgerufen am 05.08.2020.