Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 3. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie heute stets, in heil'ger Unschuld, wohne,
In aller guten Geister treuer Hut,
Auf daß getrost in trüber Erdenferne
Verirrte Wandrer folgen Deinem Sterne ...

Oswald trat wieder ans Fenster; der Mond und
der Stern waren von einer schweren Wetterwolke be¬
deckt, die hinter ihnen her über den Wall heraufge¬
zogen war; der Gesang war verstummt, lauter rauschte
der Nachtwind in den Bäumen . . .

Er schloß das Fenster und suchte sein Lager auf.
Es umfing ihn ein schwerer Schlaf, durch den be¬
ängstigende Träume zogen. Bald befand er sich in
Feuersgefahr, bald sollte er von wilden Thieren zer¬
rissen werden, bald überfiel ihn jene Angst, deren un¬
sägliches Grausen nicht von dieser Welt zu stammen
scheint; aber stets, in dem Augenblicke der höchsten
Noth, trat ihm ein Engel zur Seite, und streckte
schützend seine Hand über ihn, und dieser Engel trug
die Züge -- Melitta's.


Wie heute ſtets, in heil'ger Unſchuld, wohne,
In aller guten Geiſter treuer Hut,
Auf daß getroſt in trüber Erdenferne
Verirrte Wandrer folgen Deinem Sterne ...

Oswald trat wieder ans Fenſter; der Mond und
der Stern waren von einer ſchweren Wetterwolke be¬
deckt, die hinter ihnen her über den Wall heraufge¬
zogen war; der Geſang war verſtummt, lauter rauſchte
der Nachtwind in den Bäumen . . .

Er ſchloß das Fenſter und ſuchte ſein Lager auf.
Es umfing ihn ein ſchwerer Schlaf, durch den be¬
ängſtigende Träume zogen. Bald befand er ſich in
Feuersgefahr, bald ſollte er von wilden Thieren zer¬
riſſen werden, bald überfiel ihn jene Angſt, deren un¬
ſägliches Grauſen nicht von dieſer Welt zu ſtammen
ſcheint; aber ſtets, in dem Augenblicke der höchſten
Noth, trat ihm ein Engel zur Seite, und ſtreckte
ſchützend ſeine Hand über ihn, und dieſer Engel trug
die Züge — Melitta's.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="5">
            <pb facs="#f0145" n="135"/>
            <l rendition="#et">Wie heute &#x017F;tets, in heil'ger Un&#x017F;chuld, wohne,</l><lb/>
            <l rendition="#et">In aller guten Gei&#x017F;ter treuer Hut,</l><lb/>
            <l>Auf daß getro&#x017F;t in trüber Erdenferne</l><lb/>
            <l>Verirrte Wandrer folgen Deinem Sterne ...</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <p>Oswald trat wieder ans Fen&#x017F;ter; der Mond und<lb/>
der Stern waren von einer &#x017F;chweren Wetterwolke be¬<lb/>
deckt, die hinter ihnen her über den Wall heraufge¬<lb/>
zogen war; der Ge&#x017F;ang war ver&#x017F;tummt, lauter rau&#x017F;chte<lb/>
der Nachtwind in den Bäumen . . .</p><lb/>
        <p>Er &#x017F;chloß das Fen&#x017F;ter und &#x017F;uchte &#x017F;ein Lager auf.<lb/>
Es umfing ihn ein &#x017F;chwerer Schlaf, durch den be¬<lb/>
äng&#x017F;tigende Träume zogen. Bald befand er &#x017F;ich in<lb/>
Feuersgefahr, bald &#x017F;ollte er von wilden Thieren zer¬<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en werden, bald überfiel ihn jene Ang&#x017F;t, deren un¬<lb/>
&#x017F;ägliches Grau&#x017F;en nicht von die&#x017F;er Welt zu &#x017F;tammen<lb/>
&#x017F;cheint; aber &#x017F;tets, in dem Augenblicke der höch&#x017F;ten<lb/>
Noth, trat ihm ein Engel zur Seite, und &#x017F;treckte<lb/>
&#x017F;chützend &#x017F;eine Hand über ihn, und die&#x017F;er Engel trug<lb/>
die Züge &#x2014; Melitta's.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0145] Wie heute ſtets, in heil'ger Unſchuld, wohne, In aller guten Geiſter treuer Hut, Auf daß getroſt in trüber Erdenferne Verirrte Wandrer folgen Deinem Sterne ... Oswald trat wieder ans Fenſter; der Mond und der Stern waren von einer ſchweren Wetterwolke be¬ deckt, die hinter ihnen her über den Wall heraufge¬ zogen war; der Geſang war verſtummt, lauter rauſchte der Nachtwind in den Bäumen . . . Er ſchloß das Fenſter und ſuchte ſein Lager auf. Es umfing ihn ein ſchwerer Schlaf, durch den be¬ ängſtigende Träume zogen. Bald befand er ſich in Feuersgefahr, bald ſollte er von wilden Thieren zer¬ riſſen werden, bald überfiel ihn jene Angſt, deren un¬ ſägliches Grauſen nicht von dieſer Welt zu ſtammen ſcheint; aber ſtets, in dem Augenblicke der höchſten Noth, trat ihm ein Engel zur Seite, und ſtreckte ſchützend ſeine Hand über ihn, und dieſer Engel trug die Züge — Melitta's.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische03_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische03_1861/145
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 3. Berlin, 1861, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische03_1861/145>, abgerufen am 01.10.2020.