Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 3. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Kapitel.

Als Oswald am nächsten Morgen unter den Pa¬
pieren auf seinem Schreibtisch kramte, fiel ihm ein
Briefchen in die Hände, das er gestern Abend über¬
sehen hatte. Er erkannte sogleich die Handschrift,
welche mit ihren bald kühnen und großartigen, bald
kritzlich verworrenen Zügen so problematisch war, wie
der Charakter des Schreibers. Das Billet war von
Oldenburg und lautete:

So eben erhalte ich eine Nachricht, die mich
nöthigt, sofort eine größere Reise anzutreten, von der
ich nicht zu bestimmen vermag, wie lange sie dauern
wird. Unter acht Tagen schwerlich. Ich schreibe
diesen Brief, um ihn auf Grenwitz abzugeben, im
Falle ich Sie nicht persönlich sprechen sollte, was mir
sehr leid thun würde, da ich Ihnen Vieles zu sagen
hätte. Unsere Czika nehme ich mit, da mir die So¬
litüde während meiner Abwesenheit kein sicherer Auf¬

Achtes Kapitel.

Als Oswald am nächſten Morgen unter den Pa¬
pieren auf ſeinem Schreibtiſch kramte, fiel ihm ein
Briefchen in die Hände, das er geſtern Abend über¬
ſehen hatte. Er erkannte ſogleich die Handſchrift,
welche mit ihren bald kühnen und großartigen, bald
kritzlich verworrenen Zügen ſo problematiſch war, wie
der Charakter des Schreibers. Das Billet war von
Oldenburg und lautete:

So eben erhalte ich eine Nachricht, die mich
nöthigt, ſofort eine größere Reiſe anzutreten, von der
ich nicht zu beſtimmen vermag, wie lange ſie dauern
wird. Unter acht Tagen ſchwerlich. Ich ſchreibe
dieſen Brief, um ihn auf Grenwitz abzugeben, im
Falle ich Sie nicht perſönlich ſprechen ſollte, was mir
ſehr leid thun würde, da ich Ihnen Vieles zu ſagen
hätte. Unſere Czika nehme ich mit, da mir die So¬
litüde während meiner Abweſenheit kein ſicherer Auf¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0146" n="[136]"/>
      <div n="1">
        <head>Achtes Kapitel.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Als Oswald am näch&#x017F;ten Morgen unter den Pa¬<lb/>
pieren auf &#x017F;einem Schreibti&#x017F;ch kramte, fiel ihm ein<lb/>
Briefchen in die Hände, das er ge&#x017F;tern Abend über¬<lb/>
&#x017F;ehen hatte. Er erkannte &#x017F;ogleich die Hand&#x017F;chrift,<lb/>
welche mit ihren bald kühnen und großartigen, bald<lb/>
kritzlich verworrenen Zügen &#x017F;o problemati&#x017F;ch war, wie<lb/>
der Charakter des Schreibers. Das Billet war von<lb/>
Oldenburg und lautete:</p><lb/>
        <p>So eben erhalte ich eine Nachricht, die mich<lb/>
nöthigt, &#x017F;ofort eine größere Rei&#x017F;e anzutreten, von der<lb/>
ich nicht zu be&#x017F;timmen vermag, wie lange &#x017F;ie dauern<lb/>
wird. Unter acht Tagen &#x017F;chwerlich. Ich &#x017F;chreibe<lb/>
die&#x017F;en Brief, um ihn auf Grenwitz abzugeben, im<lb/>
Falle ich Sie nicht per&#x017F;önlich &#x017F;prechen &#x017F;ollte, was mir<lb/>
&#x017F;ehr leid thun würde, da ich Ihnen Vieles zu &#x017F;agen<lb/>
hätte. Un&#x017F;ere Czika nehme ich mit, da mir die So¬<lb/>
litüde während meiner Abwe&#x017F;enheit kein &#x017F;icherer Auf¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[136]/0146] Achtes Kapitel. Als Oswald am nächſten Morgen unter den Pa¬ pieren auf ſeinem Schreibtiſch kramte, fiel ihm ein Briefchen in die Hände, das er geſtern Abend über¬ ſehen hatte. Er erkannte ſogleich die Handſchrift, welche mit ihren bald kühnen und großartigen, bald kritzlich verworrenen Zügen ſo problematiſch war, wie der Charakter des Schreibers. Das Billet war von Oldenburg und lautete: So eben erhalte ich eine Nachricht, die mich nöthigt, ſofort eine größere Reiſe anzutreten, von der ich nicht zu beſtimmen vermag, wie lange ſie dauern wird. Unter acht Tagen ſchwerlich. Ich ſchreibe dieſen Brief, um ihn auf Grenwitz abzugeben, im Falle ich Sie nicht perſönlich ſprechen ſollte, was mir ſehr leid thun würde, da ich Ihnen Vieles zu ſagen hätte. Unſere Czika nehme ich mit, da mir die So¬ litüde während meiner Abweſenheit kein ſicherer Auf¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische03_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische03_1861/146
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 3. Berlin, 1861, S. [136]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische03_1861/146>, abgerufen am 23.09.2020.