Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 4. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreizehntes Kapitel.

Die Unterredung zwischen der Baronin und ihrem
Gemal dauerte eine geraume Zeit, aber Anna-Maria
war heute nicht glücklich in ihren diplomatischen Be¬
mühungen. Eben so wenig wie sie im Stande gewe¬
sen war, den Stolz ihrer Tochter zu beugen, ver¬
mochte sie den sonst so fügsamen Gatten diesmal zu
ihren Ansichten zu bekehren. Es ist, eine bekannte
Erfahrung, daß sehr nachgiebige und lenkbare Naturen
in manchen Punkten sehr starr und eigensinnig sein
können. Es ist, als ob sich der überall geschlagene,
überlistete, überrumpelte Wille auf diese Punkte, wie
in uneinnehmbare Festungen geworfen habe, um sich
dort bis aufs Aeußerste zu vertheidigen. Die Baro¬
nin hatte das in den langen Jahren ihrer Herrschaft
schon mehr wie einmal erfahren. Hin und wieder
hatte sich in dem Gatten, der ihrer höheren Einsicht
sonst so blindlings vertraute, der mit einer Art von

Dreizehntes Kapitel.

Die Unterredung zwiſchen der Baronin und ihrem
Gemal dauerte eine geraume Zeit, aber Anna-Maria
war heute nicht glücklich in ihren diplomatiſchen Be¬
mühungen. Eben ſo wenig wie ſie im Stande gewe¬
ſen war, den Stolz ihrer Tochter zu beugen, ver¬
mochte ſie den ſonſt ſo fügſamen Gatten diesmal zu
ihren Anſichten zu bekehren. Es iſt, eine bekannte
Erfahrung, daß ſehr nachgiebige und lenkbare Naturen
in manchen Punkten ſehr ſtarr und eigenſinnig ſein
können. Es iſt, als ob ſich der überall geſchlagene,
überliſtete, überrumpelte Wille auf dieſe Punkte, wie
in uneinnehmbare Feſtungen geworfen habe, um ſich
dort bis aufs Aeußerſte zu vertheidigen. Die Baro¬
nin hatte das in den langen Jahren ihrer Herrſchaft
ſchon mehr wie einmal erfahren. Hin und wieder
hatte ſich in dem Gatten, der ihrer höheren Einſicht
ſonſt ſo blindlings vertraute, der mit einer Art von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0226" n="[216]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Dreizehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die Unterredung zwi&#x017F;chen der Baronin und ihrem<lb/>
Gemal dauerte eine geraume Zeit, aber Anna-Maria<lb/>
war heute nicht glücklich in ihren diplomati&#x017F;chen Be¬<lb/>
mühungen. Eben &#x017F;o wenig wie &#x017F;ie im Stande gewe¬<lb/>
&#x017F;en war, den Stolz ihrer Tochter zu beugen, ver¬<lb/>
mochte &#x017F;ie den &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o füg&#x017F;amen Gatten diesmal zu<lb/>
ihren An&#x017F;ichten zu bekehren. Es i&#x017F;t, eine bekannte<lb/>
Erfahrung, daß &#x017F;ehr nachgiebige und lenkbare Naturen<lb/>
in manchen Punkten &#x017F;ehr &#x017F;tarr und eigen&#x017F;innig &#x017F;ein<lb/>
können. Es i&#x017F;t, als ob &#x017F;ich der überall ge&#x017F;chlagene,<lb/>
überli&#x017F;tete, überrumpelte Wille auf die&#x017F;e Punkte, wie<lb/>
in uneinnehmbare Fe&#x017F;tungen geworfen habe, um &#x017F;ich<lb/>
dort bis aufs Aeußer&#x017F;te zu vertheidigen. Die Baro¬<lb/>
nin hatte das in den langen Jahren ihrer Herr&#x017F;chaft<lb/>
&#x017F;chon mehr wie einmal erfahren. Hin und wieder<lb/>
hatte &#x017F;ich in dem Gatten, der ihrer höheren Ein&#x017F;icht<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o blindlings vertraute, der mit einer Art von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[216]/0226] Dreizehntes Kapitel. Die Unterredung zwiſchen der Baronin und ihrem Gemal dauerte eine geraume Zeit, aber Anna-Maria war heute nicht glücklich in ihren diplomatiſchen Be¬ mühungen. Eben ſo wenig wie ſie im Stande gewe¬ ſen war, den Stolz ihrer Tochter zu beugen, ver¬ mochte ſie den ſonſt ſo fügſamen Gatten diesmal zu ihren Anſichten zu bekehren. Es iſt, eine bekannte Erfahrung, daß ſehr nachgiebige und lenkbare Naturen in manchen Punkten ſehr ſtarr und eigenſinnig ſein können. Es iſt, als ob ſich der überall geſchlagene, überliſtete, überrumpelte Wille auf dieſe Punkte, wie in uneinnehmbare Feſtungen geworfen habe, um ſich dort bis aufs Aeußerſte zu vertheidigen. Die Baro¬ nin hatte das in den langen Jahren ihrer Herrſchaft ſchon mehr wie einmal erfahren. Hin und wieder hatte ſich in dem Gatten, der ihrer höheren Einſicht ſonſt ſo blindlings vertraute, der mit einer Art von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische04_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische04_1861/226
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 4. Berlin, 1861, S. [216]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische04_1861/226>, abgerufen am 16.12.2018.