Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spyri, Johanna: Heidi's Lehr- und Wanderjahre. Gotha, 1880.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel VII.
Fräulein Rottenmeier hat einen unruhigen Tag.


Als Heidi am ersten Morgen in Frankfurt seine Augen
aufschlug, konnte es durchaus nicht begreifen, was es erblicke.
Es rieb ganz gewaltig seine Augen, guckte dann wieder auf
und sah dasselbe. Es saß auf einem hohen, weißen Bett
und vor sich sah es einen großen, weiten Raum, und wo
die Helle herkam, hingen lange, lange weiße Vorhänge, und
dabei standen zwei Sessel mit großen Blumen darauf, und
dann kam ein Sopha an der Wand mit denselben Blumen
und ein runder Tisch davor und in der Ecke stand ein
Waschtisch mit Sachen darauf, wie Heidi sie noch gar nie
gesehen hatte. Aber nun kam ihm auf einmal in den
Sinn, daß es in Frankfurt sei, und der ganze gestrige Tag
kam ihm in Erinnerung und zuletzt noch ganz klar die
Unterweisungen der Dame, so weit es sie gehört hatte.
Heidi sprang nun von seinem Bett herunter und machte
sich fertig. Dann ging es an ein Fenster und dann an

Capitel VII.
Fräulein Rottenmeier hat einen unruhigen Tag.


Als Heidi am erſten Morgen in Frankfurt ſeine Augen
aufſchlug, konnte es durchaus nicht begreifen, was es erblicke.
Es rieb ganz gewaltig ſeine Augen, guckte dann wieder auf
und ſah dasſelbe. Es ſaß auf einem hohen, weißen Bett
und vor ſich ſah es einen großen, weiten Raum, und wo
die Helle herkam, hingen lange, lange weiße Vorhänge, und
dabei ſtanden zwei Seſſel mit großen Blumen darauf, und
dann kam ein Sopha an der Wand mit denſelben Blumen
und ein runder Tiſch davor und in der Ecke ſtand ein
Waſchtiſch mit Sachen darauf, wie Heidi ſie noch gar nie
geſehen hatte. Aber nun kam ihm auf einmal in den
Sinn, daß es in Frankfurt ſei, und der ganze geſtrige Tag
kam ihm in Erinnerung und zuletzt noch ganz klar die
Unterweiſungen der Dame, ſo weit es ſie gehört hatte.
Heidi ſprang nun von ſeinem Bett herunter und machte
ſich fertig. Dann ging es an ein Fenſter und dann an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0112"/>
      <div n="1">
        <head rendition="#c"> <hi rendition="#b">Capitel <hi rendition="#aq">VII</hi>.<lb/>
Fräulein Rottenmeier hat einen unruhigen Tag.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Als Heidi am er&#x017F;ten Morgen in Frankfurt &#x017F;eine Augen<lb/>
auf&#x017F;chlug, konnte es durchaus nicht begreifen, was es erblicke.<lb/>
Es rieb ganz gewaltig &#x017F;eine Augen, guckte dann wieder auf<lb/>
und &#x017F;ah das&#x017F;elbe. Es &#x017F;aß auf einem hohen, weißen Bett<lb/>
und vor &#x017F;ich &#x017F;ah es einen großen, weiten Raum, und wo<lb/>
die Helle herkam, hingen lange, lange weiße Vorhänge, und<lb/>
dabei &#x017F;tanden zwei Se&#x017F;&#x017F;el mit großen Blumen darauf, und<lb/>
dann kam ein Sopha an der Wand mit den&#x017F;elben Blumen<lb/>
und ein runder Ti&#x017F;ch davor und in der Ecke &#x017F;tand ein<lb/>
Wa&#x017F;chti&#x017F;ch mit Sachen darauf, wie Heidi &#x017F;ie noch gar nie<lb/>
ge&#x017F;ehen hatte. Aber nun kam ihm auf einmal in den<lb/>
Sinn, daß es in Frankfurt &#x017F;ei, und der ganze ge&#x017F;trige Tag<lb/>
kam ihm in Erinnerung und zuletzt noch ganz klar die<lb/>
Unterwei&#x017F;ungen der Dame, &#x017F;o weit es &#x017F;ie gehört hatte.<lb/>
Heidi &#x017F;prang nun von &#x017F;einem Bett herunter und machte<lb/>
&#x017F;ich fertig. Dann ging es an ein Fen&#x017F;ter und dann an<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0112] Capitel VII. Fräulein Rottenmeier hat einen unruhigen Tag. Als Heidi am erſten Morgen in Frankfurt ſeine Augen aufſchlug, konnte es durchaus nicht begreifen, was es erblicke. Es rieb ganz gewaltig ſeine Augen, guckte dann wieder auf und ſah dasſelbe. Es ſaß auf einem hohen, weißen Bett und vor ſich ſah es einen großen, weiten Raum, und wo die Helle herkam, hingen lange, lange weiße Vorhänge, und dabei ſtanden zwei Seſſel mit großen Blumen darauf, und dann kam ein Sopha an der Wand mit denſelben Blumen und ein runder Tiſch davor und in der Ecke ſtand ein Waſchtiſch mit Sachen darauf, wie Heidi ſie noch gar nie geſehen hatte. Aber nun kam ihm auf einmal in den Sinn, daß es in Frankfurt ſei, und der ganze geſtrige Tag kam ihm in Erinnerung und zuletzt noch ganz klar die Unterweiſungen der Dame, ſo weit es ſie gehört hatte. Heidi ſprang nun von ſeinem Bett herunter und machte ſich fertig. Dann ging es an ein Fenſter und dann an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spyri_heidi_1880
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spyri_heidi_1880/112
Zitationshilfe: Spyri, Johanna: Heidi's Lehr- und Wanderjahre. Gotha, 1880, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spyri_heidi_1880/112>, abgerufen am 22.04.2019.