Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spyri, Johanna: Heidi's Lehr- und Wanderjahre. Gotha, 1880.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel IX.
Der Hausherr hört Allerlei in seinem Hause, das er noch
nicht gehört hat.


Einige Tage nach diesen Ereignissen war im Hause
Sesemann große Lebendigkeit und ein eifriges Treppauf-
und Treppab-Rennen, denn eben war der Hausherr von
seiner Reise zurückgekehrt, und aus dem bepackten Wagen
wurde von Sebastian und Tinette eine Last nach der an¬
dern hinaufgetragen, denn Herr Sesemann brachte immer
eine Menge schöner Sachen mit nach Haus.

Er selbst war vor Allem in das Zimmer seiner Tochter
eingetreten, um sie zu begrüßen. Heidi saß bei ihr, denn
es war die Zeit des spätern Nachmittags, da die Beiden
immer zusammen waren. Klara begrüßte ihren Vater mit
großer Zärtlichkeit, denn sie liebte ihn sehr, und der gute
Papa grüßte sein Klärchen nicht weniger liebevoll. Dann
streckte er seine Hand dem Heidi entgegen, das sich leise in
eine Ecke zurückgezogen hatte, und sagte freundlich: "Und

Capitel IX.
Der Hausherr hört Allerlei in ſeinem Hauſe, das er noch
nicht gehört hat.


Einige Tage nach dieſen Ereigniſſen war im Hauſe
Seſemann große Lebendigkeit und ein eifriges Treppauf-
und Treppab-Rennen, denn eben war der Hausherr von
ſeiner Reiſe zurückgekehrt, und aus dem bepackten Wagen
wurde von Sebaſtian und Tinette eine Laſt nach der an¬
dern hinaufgetragen, denn Herr Seſemann brachte immer
eine Menge ſchöner Sachen mit nach Haus.

Er ſelbſt war vor Allem in das Zimmer ſeiner Tochter
eingetreten, um ſie zu begrüßen. Heidi ſaß bei ihr, denn
es war die Zeit des ſpätern Nachmittags, da die Beiden
immer zuſammen waren. Klara begrüßte ihren Vater mit
großer Zärtlichkeit, denn ſie liebte ihn ſehr, und der gute
Papa grüßte ſein Klärchen nicht weniger liebevoll. Dann
ſtreckte er ſeine Hand dem Heidi entgegen, das ſich leiſe in
eine Ecke zurückgezogen hatte, und ſagte freundlich: „Und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0150"/>
      <div n="1">
        <head rendition="#c"> <hi rendition="#b">Capitel <hi rendition="#aq">IX</hi>.<lb/>
Der Hausherr hört Allerlei in &#x017F;einem Hau&#x017F;e, das er noch<lb/>
nicht gehört hat.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Einige Tage nach die&#x017F;en Ereigni&#x017F;&#x017F;en war im Hau&#x017F;e<lb/>
Se&#x017F;emann große Lebendigkeit und ein eifriges Treppauf-<lb/>
und Treppab-Rennen, denn eben war der Hausherr von<lb/>
&#x017F;einer Rei&#x017F;e zurückgekehrt, und aus dem bepackten Wagen<lb/>
wurde von Seba&#x017F;tian und Tinette eine La&#x017F;t nach der an¬<lb/>
dern hinaufgetragen, denn Herr Se&#x017F;emann brachte immer<lb/>
eine Menge &#x017F;chöner Sachen mit nach Haus.</p><lb/>
        <p>Er &#x017F;elb&#x017F;t war vor Allem in das Zimmer &#x017F;einer Tochter<lb/>
eingetreten, um &#x017F;ie zu begrüßen. Heidi &#x017F;aß bei ihr, denn<lb/>
es war die Zeit des &#x017F;pätern Nachmittags, da die Beiden<lb/>
immer zu&#x017F;ammen waren. Klara begrüßte ihren Vater mit<lb/>
großer Zärtlichkeit, denn &#x017F;ie liebte ihn &#x017F;ehr, und der gute<lb/>
Papa grüßte &#x017F;ein Klärchen nicht weniger liebevoll. Dann<lb/>
&#x017F;treckte er &#x017F;eine Hand dem Heidi entgegen, das &#x017F;ich lei&#x017F;e in<lb/>
eine Ecke zurückgezogen hatte, und &#x017F;agte freundlich: &#x201E;Und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0150] Capitel IX. Der Hausherr hört Allerlei in ſeinem Hauſe, das er noch nicht gehört hat. Einige Tage nach dieſen Ereigniſſen war im Hauſe Seſemann große Lebendigkeit und ein eifriges Treppauf- und Treppab-Rennen, denn eben war der Hausherr von ſeiner Reiſe zurückgekehrt, und aus dem bepackten Wagen wurde von Sebaſtian und Tinette eine Laſt nach der an¬ dern hinaufgetragen, denn Herr Seſemann brachte immer eine Menge ſchöner Sachen mit nach Haus. Er ſelbſt war vor Allem in das Zimmer ſeiner Tochter eingetreten, um ſie zu begrüßen. Heidi ſaß bei ihr, denn es war die Zeit des ſpätern Nachmittags, da die Beiden immer zuſammen waren. Klara begrüßte ihren Vater mit großer Zärtlichkeit, denn ſie liebte ihn ſehr, und der gute Papa grüßte ſein Klärchen nicht weniger liebevoll. Dann ſtreckte er ſeine Hand dem Heidi entgegen, das ſich leiſe in eine Ecke zurückgezogen hatte, und ſagte freundlich: „Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spyri_heidi_1880
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spyri_heidi_1880/150
Zitationshilfe: Spyri, Johanna: Heidi's Lehr- und Wanderjahre. Gotha, 1880, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spyri_heidi_1880/150>, abgerufen am 19.04.2019.