Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spyri, Johanna: Heidi's Lehr- und Wanderjahre. Gotha, 1880.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel V.
Es kommt ein Besuch und dann noch einer, der mehr
Folgen hat.


Schnell war der Winter und noch schneller der fröh¬
liche Sommer darauf vergangen, und ein neuer Winter
neigte sich schon wieder dem Ende zu. Heidi war glücklich
und froh, wie die Vöglein des Himmels und freute sich
jeden Tag mehr auf die herannahenden Frühlingstage, da
der warme Föhn durch die Tannen brausen und den Schnee
wegfegen würde und dann die helle Sonne die blauen und
gelben Blümlein hervorlocken und die Tage der Weide
kommen würden, die für Heidi das Schönste mit sich brach¬
ten, was es auf Erden geben konnte. Heidi stand nun in
seinem achten Jahre; es hatte vom Großvater allerlei Kunst¬
griffe erlernt; mit den Gaißen wußte es so gut umzugehen,
als nur Einer, und Schwänli und Bärli liefen ihm nach
wie treue Hündlein und meckerten gleich laut vor Freude,
wenn sie nur seine Stimme hörten. In diesem Winter
hatte Peter schon zwei Mal vom Schullehrer im Dörfli

Capitel V.
Es kommt ein Beſuch und dann noch einer, der mehr
Folgen hat.


Schnell war der Winter und noch ſchneller der fröh¬
liche Sommer darauf vergangen, und ein neuer Winter
neigte ſich ſchon wieder dem Ende zu. Heidi war glücklich
und froh, wie die Vöglein des Himmels und freute ſich
jeden Tag mehr auf die herannahenden Frühlingstage, da
der warme Föhn durch die Tannen brauſen und den Schnee
wegfegen würde und dann die helle Sonne die blauen und
gelben Blümlein hervorlocken und die Tage der Weide
kommen würden, die für Heidi das Schönſte mit ſich brach¬
ten, was es auf Erden geben konnte. Heidi ſtand nun in
ſeinem achten Jahre; es hatte vom Großvater allerlei Kunſt¬
griffe erlernt; mit den Gaißen wußte es ſo gut umzugehen,
als nur Einer, und Schwänli und Bärli liefen ihm nach
wie treue Hündlein und meckerten gleich laut vor Freude,
wenn ſie nur ſeine Stimme hörten. In dieſem Winter
hatte Peter ſchon zwei Mal vom Schullehrer im Dörfli

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0082"/>
      <div n="1">
        <head rendition="#c"> <hi rendition="#b">Capitel <hi rendition="#aq">V</hi>.<lb/>
Es kommt ein Be&#x017F;uch und dann noch einer, der mehr<lb/>
Folgen hat.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Schnell war der Winter und noch &#x017F;chneller der fröh¬<lb/>
liche Sommer darauf vergangen, und ein neuer Winter<lb/>
neigte &#x017F;ich &#x017F;chon wieder dem Ende zu. Heidi war glücklich<lb/>
und froh, wie die Vöglein des Himmels und freute &#x017F;ich<lb/>
jeden Tag mehr auf die herannahenden Frühlingstage, da<lb/>
der warme Föhn durch die Tannen brau&#x017F;en und den Schnee<lb/>
wegfegen würde und dann die helle Sonne die blauen und<lb/>
gelben Blümlein hervorlocken und die Tage der Weide<lb/>
kommen würden, die für Heidi das Schön&#x017F;te mit &#x017F;ich brach¬<lb/>
ten, was es auf Erden geben konnte. Heidi &#x017F;tand nun in<lb/>
&#x017F;einem achten Jahre; es hatte vom Großvater allerlei Kun&#x017F;<lb/>
griffe erlernt; mit den Gaißen wußte es &#x017F;o gut umzugehen,<lb/>
als nur Einer, und Schwänli und Bärli liefen ihm nach<lb/>
wie treue Hündlein und meckerten gleich laut vor Freude,<lb/>
wenn &#x017F;ie nur &#x017F;eine Stimme hörten. In die&#x017F;em Winter<lb/>
hatte Peter &#x017F;chon zwei Mal vom Schullehrer im Dörfli<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0082] Capitel V. Es kommt ein Beſuch und dann noch einer, der mehr Folgen hat. Schnell war der Winter und noch ſchneller der fröh¬ liche Sommer darauf vergangen, und ein neuer Winter neigte ſich ſchon wieder dem Ende zu. Heidi war glücklich und froh, wie die Vöglein des Himmels und freute ſich jeden Tag mehr auf die herannahenden Frühlingstage, da der warme Föhn durch die Tannen brauſen und den Schnee wegfegen würde und dann die helle Sonne die blauen und gelben Blümlein hervorlocken und die Tage der Weide kommen würden, die für Heidi das Schönſte mit ſich brach¬ ten, was es auf Erden geben konnte. Heidi ſtand nun in ſeinem achten Jahre; es hatte vom Großvater allerlei Kunſt¬ griffe erlernt; mit den Gaißen wußte es ſo gut umzugehen, als nur Einer, und Schwänli und Bärli liefen ihm nach wie treue Hündlein und meckerten gleich laut vor Freude, wenn ſie nur ſeine Stimme hörten. In dieſem Winter hatte Peter ſchon zwei Mal vom Schullehrer im Dörfli

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spyri_heidi_1880
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spyri_heidi_1880/82
Zitationshilfe: Spyri, Johanna: Heidi's Lehr- und Wanderjahre. Gotha, 1880, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spyri_heidi_1880/82>, abgerufen am 22.04.2019.