Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

das war daß schiff wie vorgemelt/ wie ich den Wilden ent-
lieff vnd bei jr Bott kam/ vnd sie mich nicht innemen wolten/
dasselbige schiff war vmb kommen/ auff der wider vmb reyse/
Das/ wie ich da mit dem andern schiff inn Franckreich kam
niemand erfahren hatte/ wo es blieben war/ wie volgents
gemelt wirt.

Wie kurtz darnach wie ich dahin ver-

schenckt wurd/ eyn ander schiff auß Franckreich
kam/ die Katharina de Vattauilla genant
welche mich/ auß versehung Gottes/ kauf-
ten/ vnd wie sich es zutrug. Cap. 52.

JCh war vngeferlich viertzehen tage inn dem Flecken
Tackwara sutibi bei dem Könige Abbati Bossange/
so begab es sich eyns tags/ das etliche wilden zu mir kamen/
vnd sagten/ sie hetten hören schiffen/ es müste in Jteronne sein
welcher hauinge auch geheyssen wirt Rio de Jenero/ wie ich
nun gewislich erfuhr/ das eyn schiff da war/ sagte ich jnen/
das sie mich dahin brechten Dann es wurden villeicht mein
bruder sein/ sie sagten ja/ vnd hielten mich gleichwol auff noch
etliche tage.

Mitler zeit begab es sich/ das die Frantzosen/ so dahin
kommen waren/ höreten/ das ich da vnter den Wilden were/
schickte der Capitan zwen gesellen von dem schiff/ mit sampt
etlichen wilden königen/ welche sie zu freunden hatten in den
Flecken da ich inne war/ kamen inn eyne hütten/ Der König
über die/ hieß Sowarasu/ hart bei der hütten da ich inne
war/ mir wird die zeitunge bracht/ von den Wilden/ das da
zween vom schiff kommen weren/ ich wurd froh/ gieng hin zu
jnen hieß sie wilkommen/ in die wilde spraach / wie sie mich

das war daß ſchiff wie voꝛgemelt/ wie ich den Wilden ent-
lieff vnd bei jr Bott kam/ vnd ſie mich nicht innemen wolten/
daſſelbige ſchiff war vmb kom̃en/ auff der wider vmb reyſe/
Das/ wie ich da mit dem andern ſchiff inn Franckreich kam
niemand erfahren hatte/ wo es blieben war/ wie volgents
gemelt wirt.

Wie kurtz darnach wie ich dahin ver-

ſchenckt wurd/ eyn ander ſchiff auß Franckreich
kam/ die Katharina de Vattauilla genant
welche mich/ auß verſehung Gottes/ kauf-
ten/ vnd wie ſich es zutrug. Cap. 52.

JCh war vngeferlich viertzehen tage inn dem Flecken
Tackwara ſutibi bei dem Koͤnige Abbati Boſſange/
ſo begab es ſich eyns tags/ das etliche wilden zů mir kamen/
vnd ſagten/ ſie hetten höꝛen ſchiffen/ es muͤſte in Jteronne ſein
welcher hauinge auch geheyſſen wirt Rio de Jenero/ wie ich
nun gewiſlich erfuhꝛ/ das eyn ſchiff da war/ ſagte ich jnen/
das ſie mich dahin bꝛechten Dann es wurden villeicht mein
bꝛůder ſein/ ſie ſagten ja/ vñ hielten mich gleichwol auff noch
etliche tage.

Mitler zeit begab es ſich/ das die Frantzoſen/ ſo dahin
kom̃en waren/ hoͤꝛeten/ das ich da vnter den Wilden were/
ſchickte der Capitan zwen geſellen von dem ſchiff/ mit ſampt
etlichen wilden koͤnigen/ welche ſie zů freunden hatten in den
Flecken da ich inne war/ kamen inn eyne huͤtten/ Der Koͤnig
uͤber die/ hieß Sowaraſu/ hart bei der huͤtten da ich inne
war/ mir wird die zeitunge bꝛacht/ von den Wilden/ das da
zween vom ſchiff kom̃en weren/ ich wurd froh/ gieng hin zů
jnen hieß ſie wilkommen/ in die wilde ſpꝛaach / wie ſie mich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0116"/>
das war daß &#x017F;chiff wie vo&#xA75B;gemelt/ wie ich den Wilden ent-<lb/>
lieff vnd bei jr Bott kam/ vnd &#x017F;ie mich nicht innemen wolten/<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige &#x017F;chiff war vmb kom&#x0303;en/ auff der wider vmb rey&#x017F;e/<lb/>
Das/ wie ich da mit dem andern &#x017F;chiff inn Franckreich kam<lb/>
niemand erfahren hatte/ wo es blieben war/ wie volgents<lb/>
gemelt wirt.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie kurtz darnach wie ich dahin ver-</head><lb/>
        <argument>
          <p>&#x017F;chenckt wurd/ eyn ander &#x017F;chiff auß Franckreich<lb/>
kam/ die Katharina de             Vattauilla genant<lb/>
welche mich/ auß ver&#x017F;ehung Gottes/ kauf-<lb/>
ten/ vnd wie &#x017F;ich es zutrug. Cap. 52.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch war vngeferlich viertzehen tage inn dem Flecken<lb/>
Tackwara &#x017F;utibi bei dem Ko&#x0364;nige Abbati Bo&#x017F;&#x017F;ange/<lb/>
&#x017F;o begab es &#x017F;ich eyns tags/ das etliche wilden z&#x016F; mir kamen/<lb/>
vnd &#x017F;agten/ &#x017F;ie hetten hö&#xA75B;en &#x017F;chiffen/ es mu&#x0364;&#x017F;te in Jteronne &#x017F;ein<lb/>
welcher hauinge auch gehey&#x017F;&#x017F;en wirt Rio de Jenero/ wie ich<lb/>
nun gewi&#x017F;lich erfuh&#xA75B;/ das eyn &#x017F;chiff da war/ &#x017F;agte ich jnen/<lb/>
das &#x017F;ie mich dahin b&#xA75B;echten Dann es wurden villeicht mein<lb/>
b&#xA75B;&#x016F;der &#x017F;ein/ &#x017F;ie &#x017F;agten ja/ vñ hielten mich gleichwol auff noch<lb/>
etliche tage.</p>
        <p>Mitler zeit begab es &#x017F;ich/ das die Frantzo&#x017F;en/ &#x017F;o dahin<lb/>
kom&#x0303;en waren/ ho&#x0364;&#xA75B;eten/ das ich da vnter den Wilden were/<lb/>
&#x017F;chickte der Capitan zwen ge&#x017F;ellen von dem &#x017F;chiff/ mit &#x017F;ampt<lb/>
etlichen wilden ko&#x0364;nigen/ welche &#x017F;ie z&#x016F; freunden hatten in den<lb/>
Flecken da ich inne war/ kamen inn eyne hu&#x0364;tten/ Der Ko&#x0364;nig<lb/>
u&#x0364;ber die/ hieß Sowara&#x017F;u/ hart bei der hu&#x0364;tten da ich inne<lb/>
war/ mir wird die zeitunge b&#xA75B;acht/ von den Wilden/ das da<lb/>
zween vom &#x017F;chiff kom&#x0303;en weren/ ich wurd froh/ gieng hin z&#x016F;<lb/>
jnen hieß &#x017F;ie wilkommen/ in die wilde &#x017F;p&#xA75B;aach / wie &#x017F;ie mich </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0116] das war daß ſchiff wie voꝛgemelt/ wie ich den Wilden ent- lieff vnd bei jr Bott kam/ vnd ſie mich nicht innemen wolten/ daſſelbige ſchiff war vmb kom̃en/ auff der wider vmb reyſe/ Das/ wie ich da mit dem andern ſchiff inn Franckreich kam niemand erfahren hatte/ wo es blieben war/ wie volgents gemelt wirt. Wie kurtz darnach wie ich dahin ver- ſchenckt wurd/ eyn ander ſchiff auß Franckreich kam/ die Katharina de Vattauilla genant welche mich/ auß verſehung Gottes/ kauf- ten/ vnd wie ſich es zutrug. Cap. 52. JCh war vngeferlich viertzehen tage inn dem Flecken Tackwara ſutibi bei dem Koͤnige Abbati Boſſange/ ſo begab es ſich eyns tags/ das etliche wilden zů mir kamen/ vnd ſagten/ ſie hetten höꝛen ſchiffen/ es muͤſte in Jteronne ſein welcher hauinge auch geheyſſen wirt Rio de Jenero/ wie ich nun gewiſlich erfuhꝛ/ das eyn ſchiff da war/ ſagte ich jnen/ das ſie mich dahin bꝛechten Dann es wurden villeicht mein bꝛůder ſein/ ſie ſagten ja/ vñ hielten mich gleichwol auff noch etliche tage. Mitler zeit begab es ſich/ das die Frantzoſen/ ſo dahin kom̃en waren/ hoͤꝛeten/ das ich da vnter den Wilden were/ ſchickte der Capitan zwen geſellen von dem ſchiff/ mit ſampt etlichen wilden koͤnigen/ welche ſie zů freunden hatten in den Flecken da ich inne war/ kamen inn eyne huͤtten/ Der Koͤnig uͤber die/ hieß Sowaraſu/ hart bei der huͤtten da ich inne war/ mir wird die zeitunge bꝛacht/ von den Wilden/ das da zween vom ſchiff kom̃en weren/ ich wurd froh/ gieng hin zů jnen hieß ſie wilkommen/ in die wilde ſpꝛaach / wie ſie mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/116
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/116>, abgerufen am 24.10.2017.