Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

vber die von Vwattibi / das mich die hetten wöllen essen.

Vnd seiner weiber eyns/ welchs mit im schiff war/ muste
mich beschreien nach jrer gewonheyt/ vnd ich schrey auch nach
jrem gebrauch. Nach dem allem gab jme der hauptman et-
liche wahr/ möchte sich belauffen vmb fünff ducaten werdt/
in Messern/ Exten / Spiegeln vnd Kemmen. Damit zohen
sie widerumb an landt nach jrer wonunge.

So halff mir der allmechtige Herr/ der Gott Abraham/
Jsaac vnd Jacob/ auß der gewalt der Tyrannen/ Jhme sei
lob/ preiß vnd ehr/ durch Jesum Christum seinen lieben sohn
vnsern seligmacher/ Amen.

Wie die Obersten des Schiffs genent

waren/ vnd wo das schiff her war/ vnd was sich noch
begab ehe wir auß dem hauingen fuhren/ vnd wie
lang wir auff der reyse nach Franckreich waren.
Caput liij.

DEr Hauptman des schiffes war genant Wilhelm de
Moner/ vnd der Steurman Francoy de Schantz/
Das Schiff war genennet die Catharina von Wat-
tauilla etc. Sie rüsteten das schiff wider zu/ nach Franckreich
zusiegeln/ so begab es sich eyns morgens/ da wir noch in dem
hauingen (Rio de Jenero genant) lagen/ kam eyn Portuga
lesisch schifflein/ wolte auß dem hauingen fahren/ hatte ge-
kauffschlagt mit eyner art Wilder/ welche sie zu freunden ha
ben/ vnd heyssen Los Markayas/ dero Landtschafft stosset
hart an der Tuppin Jkins Landt/ welche die Frantzosen zu
freunde haben/ Die beyde Nationen sind feinde zuhauff.

Vnd es war das schifflein/ welches (wie vorgemelt) nach
mir war/ mich den wilden abzukeuffen/ Hörete eynen factor

vber die von Vwattibi / das mich die hetten woͤllen eſſen.

Vnd ſeiner weiber eyns/ welchs mit im ſchiff war/ muſte
mich beſchꝛeien nach jrer gewonheyt/ vñ ich ſchrey auch nach
jrem gebꝛauch. Nach dem allem gab jme der hauptman et-
liche wahꝛ/ moͤchte sich belauffen vmb fuͤnff ducaten werdt/
in Meſſern/ Exten / Spiegeln vnd Kemmen. Damit zohen
ſie widerumb an landt nach jrer wonunge.

So halff mir der allmechtige Herꝛ/ der Gott Abꝛaham/
Jsaac vnd Jacob/ auß der gewalt der Tyrannen/ Jhme ſei
lob/ pꝛeiß vnd ehꝛ/ durch Jesum Chꝛiſtum ſeinen lieben ſohn
vnſern ſeligmacher/ Amen.

Wie die Oberſten des Schiffs genent

waren/ vnd wo das ſchiff her war/ vnd was ſich noch
begab ehe wir auß dem hauingen fuhꝛen/ vnd wie
lang wir auff der reyſe nach Franckreich waren.
Caput liij.

DEr Hauptman des ſchiffes war genant Wilhelm de
Moner/ vnd der Steurman Francoy de Schantz/
Das Schiff war genennet die Catharina von Wat-
tauilla ꝛc. Sie ruͤsteten das ſchiff wider zů/ nach Franckreich
zuſiegeln/ ſo begab es ſich eyns moꝛgens/ da wir noch in dem
hauingen (Rio de Jenero genant) lagen/ kam eyn Poꝛtuga
leſisch ſchifflein/ wolte auß dem hauingen fahꝛen/ hatte ge-
kauffſchlagt mit eyner art Wilder/ welche ſie zu freunden ha
ben/ vnd heyſſen Los Markayas/ dero Landtschafft stoſſet
hart an der Tuppin Jkins Landt/ welche die Frantzoſen zu
freunde haben/ Die beyde Nationen ſind feinde zuhauff.

Vnd es war das ſchifflein/ welches (wie voꝛgemelt) nach
mir war/ mich den wilden abzukeuffen/ Hoͤrete eynen factor

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0119"/>
vber die von Vwattibi / das mich die hetten wo&#x0364;llen e&#x017F;&#x017F;en.</p>
        <p>Vnd &#x017F;einer weiber eyns/ welchs mit im &#x017F;chiff war/ mu&#x017F;te<lb/>
mich be&#x017F;ch&#xA75B;eien nach jrer gewonheyt/ vñ ich &#x017F;chrey auch nach<lb/>
jrem geb&#xA75B;auch. Nach dem allem gab jme der hauptman et-<lb/>
liche wah&#xA75B;/ mo&#x0364;chte sich belauffen vmb fu&#x0364;nff ducaten werdt/<lb/>
in Me&#x017F;&#x017F;ern/ Exten / Spiegeln vnd Kemmen. Damit zohen<lb/>
&#x017F;ie widerumb an landt nach jrer wonunge.</p>
        <p>So halff mir der allmechtige Her&#xA75B;/ der Gott Ab&#xA75B;aham/<lb/>
Jsaac vnd Jacob/ auß der gewalt der Tyrannen/ Jhme &#x017F;ei<lb/>
lob/ p&#xA75B;eiß vnd eh&#xA75B;/ durch Jesum Ch&#xA75B;i&#x017F;tum &#x017F;einen lieben &#x017F;ohn<lb/>
vn&#x017F;ern &#x017F;eligmacher/ Amen.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie die Ober&#x017F;ten des Schiffs genent</head><lb/>
        <argument>
          <p>waren/ vnd wo das &#x017F;chiff her war/ vnd was &#x017F;ich noch<lb/>
begab ehe wir auß dem hauingen fuh&#xA75B;en/ vnd wie<lb/>
lang wir auff der rey&#x017F;e nach Franckreich waren.<lb/>
Caput liij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Hauptman des &#x017F;chiffes war genant Wilhelm de<lb/>
Moner/ vnd der Steurman Francoy de Schantz/<lb/>
Das Schiff war genennet die Catharina von Wat-<lb/>
tauilla &#xA75B;c. Sie ru&#x0364;steten das &#x017F;chiff wider z&#x016F;/ nach Franckreich<lb/>
zu&#x017F;iegeln/ &#x017F;o begab es &#x017F;ich eyns mo&#xA75B;gens/ da wir noch in dem<lb/>
hauingen (Rio de Jenero genant) lagen/ kam eyn Po&#xA75B;tuga<lb/>
le&#x017F;isch &#x017F;chifflein/ wolte auß dem hauingen fah&#xA75B;en/ hatte ge-<lb/>
kauff&#x017F;chlagt mit eyner art Wilder/ welche &#x017F;ie zu freunden ha<lb/>
ben/ vnd hey&#x017F;&#x017F;en Los Markayas/ dero Landtschafft sto&#x017F;&#x017F;et<lb/>
hart an der Tuppin Jkins Landt/ welche die Frantzo&#x017F;en zu<lb/>
freunde haben/ Die beyde Nationen &#x017F;ind feinde zuhauff.</p>
        <p>Vnd es war das &#x017F;chifflein/ welches (wie vo&#xA75B;gemelt) nach<lb/>
mir war/ mich den wilden abzukeuffen/ Ho&#x0364;rete eynen factor
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0119] vber die von Vwattibi / das mich die hetten woͤllen eſſen. Vnd ſeiner weiber eyns/ welchs mit im ſchiff war/ muſte mich beſchꝛeien nach jrer gewonheyt/ vñ ich ſchrey auch nach jrem gebꝛauch. Nach dem allem gab jme der hauptman et- liche wahꝛ/ moͤchte sich belauffen vmb fuͤnff ducaten werdt/ in Meſſern/ Exten / Spiegeln vnd Kemmen. Damit zohen ſie widerumb an landt nach jrer wonunge. So halff mir der allmechtige Herꝛ/ der Gott Abꝛaham/ Jsaac vnd Jacob/ auß der gewalt der Tyrannen/ Jhme ſei lob/ pꝛeiß vnd ehꝛ/ durch Jesum Chꝛiſtum ſeinen lieben ſohn vnſern ſeligmacher/ Amen. Wie die Oberſten des Schiffs genent waren/ vnd wo das ſchiff her war/ vnd was ſich noch begab ehe wir auß dem hauingen fuhꝛen/ vnd wie lang wir auff der reyſe nach Franckreich waren. Caput liij. DEr Hauptman des ſchiffes war genant Wilhelm de Moner/ vnd der Steurman Francoy de Schantz/ Das Schiff war genennet die Catharina von Wat- tauilla ꝛc. Sie ruͤsteten das ſchiff wider zů/ nach Franckreich zuſiegeln/ ſo begab es ſich eyns moꝛgens/ da wir noch in dem hauingen (Rio de Jenero genant) lagen/ kam eyn Poꝛtuga leſisch ſchifflein/ wolte auß dem hauingen fahꝛen/ hatte ge- kauffſchlagt mit eyner art Wilder/ welche ſie zu freunden ha ben/ vnd heyſſen Los Markayas/ dero Landtschafft stoſſet hart an der Tuppin Jkins Landt/ welche die Frantzoſen zu freunde haben/ Die beyde Nationen ſind feinde zuhauff. Vnd es war das ſchifflein/ welches (wie voꝛgemelt) nach mir war/ mich den wilden abzukeuffen/ Hoͤrete eynen factor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/119
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/119>, abgerufen am 22.10.2017.