Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Zum ersten reiben sie die auff eynem steyn/ gar in kleyn
krümlein/ dann persen sie den safft daruon mit eynem dinge
von palmen zweigen schalen gemacht heyst tippiti so wird
es trucken/ darnach reden sie es durch eyn sieb/ vnd backen dann
von dem Meel dünne kuchen.

Das ding darinne sie jr meel derren vnd backen/ ist von
Thon gebrant/ gestalt wie eyn grosse schussel. Auch nemen
sie die wurtzeln frisch/ vnd legen sie in wasser/ lassen sie darin
nen faul werden/ nemen sie dann wider vnd legen sie vber das
fewer/ in den rauch / lassen sie truckenen/ die trucknen wurtz-
eln nennen sie dann Keinrima vnd weren lang/ vnd wann
sie es dann nutzen wöllen/ stossen sie es in eynem mörser von
holtz gemacht/ so wirt es so weiß wie weyssen meel/ daruon
machen sie kuchen die heyssen sie Byyw.

Auch nemen sie wol gefeullete Mandioka/ ehe sie jnen tru-
ckenen/ vnd vermengens mit truckenem vnd mit grünem/ da
derren sie eyn meel auß/ das weret wol eyn jar/ vnd ist gleich
gut zuessen/ vnd sie nennen das Meel V. Y. than.

Auch machen sie auß fisch vnd fleysch meel/ thun jm also/
braten das fleysch oder fisch vber dem fewer jm rauch/ vnd lon
es gantz dürre werden/ zerpflücken es/ derren es dennoch noch
eyn mal auff dem fewer inn gefessen/ welche sie darzu gebrant
haben / heyssen Yneppann/ darnach stossen sie es kleyn in ey-
nem höltzern mörsser/ vnnd seihen es durch eyn sieb/ machen
es so zu meel/ das wert lange zeit/ dann sie haben keynen ge-
brauch fisch vnd fleysch zu saltzen. Solch meel essen sie dann
zu dem wurtzel meel/ vnd es schmecket zimlich wol.

Wie sie jre speis gar machen. Ca. XII.

ES seind vil geschlecht der völcker die keyn saltz essen. Die

Zum erſten reiben ſie die auff eynem ſteyn/ gar in kleyn
kruͤmlein/ dañ perſen ſie den ſafft daruon mit eynem dinge
von palmen zweigen ſchalen gemacht heyſt tippiti ſo wird
es trucken/ darnach reden ſie es durch eyn ſieb/ vnd backen dañ
von dem Meel duͤnne kuchen.

Das ding darinne sie jr meel derꝛen vnd backen/ ist von
Thon gebꝛant/ geſtalt wie eyn groſſe ſchuſſel. Auch nemen
ſie die wurtzeln friſch/ vnd legen ſie in waſſer/ laſſen ſie darin
nen faul werden/ nemen ſie dañ wider vnd legen ſie vber das
fewer/ in den rauch / laſſen ſie truckenen/ die trucknen wurtz-
eln nennen sie dann Keinrima vnd weren lang/ vnd wann
ſie es dann nutzen woͤllen/ ſtoſſen ſie es in eynem moͤꝛſer von
holtz gemacht/ ſo wirt es ſo weiß wie weyſſen meel/ daruon
machen ſie kůchen die heyſſen ſie Byyw.

Auch nemen ſie wol gefeullete Mandioka/ ehe ſie jnen tru-
ckenen/ vnd vermengens mit truckenem vnd mit gruͤnem/ da
derꝛen ſie eyn meel auß/ das weret wol eyn jar/ vnd iſt gleich
gůt zueſſen/ vnd ſie nennen das Meel V. Y. than.

Auch machen ſie auß fiſch vnd fleyſch meel/ thun jm alſo/
bꝛaten das fleyſch oder fiſch vber dem fewer jm rauch/ vnd lon
es gantz duͤrre werden/ zerpfluͤcken es/ derꝛen es dennoch noch
eyn mal auff dem fewer inn gefeſſen/ welche ſie darzů gebꝛant
haben / heyſſen Yneppann/ darnach ſtoſſen sie es kleyn in ey-
nem hoͤltzern moͤꝛſſer/ vnnd ſeihen es durch eyn ſieb/ machen
es ſo zů meel/ das wert lange zeit/ dañ ſie haben keynen ge-
bꝛauch fiſch vnd fleyſch zu ſaltzen. Solch meel eſſen ſie dann
zů dem wurtzel meel/ vnd es ſchmecket zimlich wol.

Wie ſie jre ſpeis gar machẽ. Ca. XII.

ES ſeind vil geſchlecht der voͤlcker die keyn ſaltz eſſen. Die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0140"/>
        <p>Zum er&#x017F;ten reiben &#x017F;ie die auff eynem &#x017F;teyn/ gar in kleyn<lb/>
kru&#x0364;mlein/ dañ per&#x017F;en &#x017F;ie den &#x017F;afft daruon mit eynem dinge<lb/>
von palmen zweigen &#x017F;chalen gemacht hey&#x017F;t tippiti &#x017F;o wird<lb/>
es trucken/ darnach reden &#x017F;ie es durch eyn &#x017F;ieb/ vnd backen dañ<lb/>
von dem Meel du&#x0364;nne kuchen.</p>
        <p>Das ding darinne sie jr meel der&#xA75B;en vnd backen/ ist von<lb/>
Thon geb&#xA75B;ant/ ge&#x017F;talt wie eyn gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chu&#x017F;&#x017F;el. Auch nemen<lb/>
&#x017F;ie die wurtzeln fri&#x017F;ch/ vnd legen &#x017F;ie in wa&#x017F;&#x017F;er/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie darin<lb/>
nen faul werden/ nemen &#x017F;ie dañ wider vnd legen &#x017F;ie vber das<lb/>
fewer/ in den rauch / la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie truckenen/ die trucknen wurtz-<lb/>
eln nennen sie dann Keinrima vnd weren lang/ vnd wann<lb/>
&#x017F;ie es dann nutzen wo&#x0364;llen/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie es in eynem mo&#x0364;&#xA75B;&#x017F;er von<lb/>
holtz gemacht/ &#x017F;o wirt es &#x017F;o weiß wie wey&#x017F;&#x017F;en meel/ daruon<lb/>
machen &#x017F;ie k&#x016F;chen die hey&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie Byyw.</p>
        <p>Auch nemen &#x017F;ie wol gefeullete Mandioka/ ehe &#x017F;ie jnen tru-<lb/>
ckenen/ vnd vermengens mit truckenem vnd mit gru&#x0364;nem/ da<lb/>
der&#xA75B;en &#x017F;ie eyn meel auß/ das weret wol eyn jar/ vnd i&#x017F;t gleich<lb/>
g&#x016F;t zue&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ie nennen das Meel V. Y. than.</p>
        <p>Auch machen &#x017F;ie auß fi&#x017F;ch vnd fley&#x017F;ch meel/ thun jm al&#x017F;o/<lb/>
b&#xA75B;aten das fley&#x017F;ch oder fi&#x017F;ch vber dem fewer jm rauch/ vnd lon<lb/>
es gantz du&#x0364;rre werden/ zerpflu&#x0364;cken es/ der&#xA75B;en es dennoch noch<lb/>
eyn mal auff dem fewer inn gefe&#x017F;&#x017F;en/ welche &#x017F;ie darz&#x016F; geb&#xA75B;ant<lb/>
haben / hey&#x017F;&#x017F;en Yneppann/ darnach &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en sie es kleyn in ey-<lb/>
nem ho&#x0364;ltzern mo&#x0364;&#xA75B;&#x017F;&#x017F;er/ vnnd &#x017F;eihen es durch eyn &#x017F;ieb/ machen<lb/>
es &#x017F;o z&#x016F; meel/ das wert lange zeit/ dañ &#x017F;ie haben keynen ge-<lb/>
b&#xA75B;auch fi&#x017F;ch vnd fley&#x017F;ch zu &#x017F;altzen. Solch meel e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie dann<lb/>
z&#x016F; dem wurtzel meel/ vnd es &#x017F;chmecket zimlich wol.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie &#x017F;ie jre &#x017F;peis gar mache&#x0303;. Ca. <hi rendition="#aq">XII.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;eind vil ge&#x017F;chlecht der vo&#x0364;lcker die keyn &#x017F;altz e&#x017F;&#x017F;en. Die </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0140] Zum erſten reiben ſie die auff eynem ſteyn/ gar in kleyn kruͤmlein/ dañ perſen ſie den ſafft daruon mit eynem dinge von palmen zweigen ſchalen gemacht heyſt tippiti ſo wird es trucken/ darnach reden ſie es durch eyn ſieb/ vnd backen dañ von dem Meel duͤnne kuchen. Das ding darinne sie jr meel derꝛen vnd backen/ ist von Thon gebꝛant/ geſtalt wie eyn groſſe ſchuſſel. Auch nemen ſie die wurtzeln friſch/ vnd legen ſie in waſſer/ laſſen ſie darin nen faul werden/ nemen ſie dañ wider vnd legen ſie vber das fewer/ in den rauch / laſſen ſie truckenen/ die trucknen wurtz- eln nennen sie dann Keinrima vnd weren lang/ vnd wann ſie es dann nutzen woͤllen/ ſtoſſen ſie es in eynem moͤꝛſer von holtz gemacht/ ſo wirt es ſo weiß wie weyſſen meel/ daruon machen ſie kůchen die heyſſen ſie Byyw. Auch nemen ſie wol gefeullete Mandioka/ ehe ſie jnen tru- ckenen/ vnd vermengens mit truckenem vnd mit gruͤnem/ da derꝛen ſie eyn meel auß/ das weret wol eyn jar/ vnd iſt gleich gůt zueſſen/ vnd ſie nennen das Meel V. Y. than. Auch machen ſie auß fiſch vnd fleyſch meel/ thun jm alſo/ bꝛaten das fleyſch oder fiſch vber dem fewer jm rauch/ vnd lon es gantz duͤrre werden/ zerpfluͤcken es/ derꝛen es dennoch noch eyn mal auff dem fewer inn gefeſſen/ welche ſie darzů gebꝛant haben / heyſſen Yneppann/ darnach ſtoſſen sie es kleyn in ey- nem hoͤltzern moͤꝛſſer/ vnnd ſeihen es durch eyn ſieb/ machen es ſo zů meel/ das wert lange zeit/ dañ ſie haben keynen ge- bꝛauch fiſch vnd fleyſch zu ſaltzen. Solch meel eſſen ſie dann zů dem wurtzel meel/ vnd es ſchmecket zimlich wol. Wie ſie jre ſpeis gar machẽ. Ca. XII. ES ſeind vil geſchlecht der voͤlcker die keyn ſaltz eſſen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/140
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/140>, abgerufen am 22.10.2017.