Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

jenigen da ich vnter gefangen war/ deren etliche essen saltz/
welchs sie von den Frantzosen/ die mit jnen handeln/ gesehen
hatten. Aber sie berichten mich/ Wie eyn nation völcker/ dar-
an jr landt stosset/ heyssen die Karaya/ landtwerts hinein
von dem meer ab/ die da saltz mächten von palmen beumen/
vnd dasselbige essen/ aber die fein vil brauchten zu essen/ lebten
nicht lang. Vnd sie machen es vff den gebrauch dann ich es sa-
he vnd darzu halff: Sie hawen eynen dicken palmen baum
vmb/ vnd kliberen den inn kleyne spreißlin/ machen darnach
eyn gestelle von trucknem holtz/ legen die spreißlein darauff /
vnd verbrennen sie mit dem dürren holtz zu äschen/ von der
äschen machen sie laugen / vnd die siden sie/ das scheydet sich
wie saltz. Jch meynet es were Salpeter gewesen / probieret es
im fewr/ war aber keyner/ schmacket wie saltz/ war graw von
farben/ Aber der mehrer teyl völcker essen keyn saltz.

Wenn sie etwas sieden es sei fisch oder fleysch/ thun sie ge
meynlich grünen pfeffer darin/ vnd wann es zimlich gahr ist/
heben sie es auß der brüe/ vnd machen dann eynen dünnen brei
drauß/ den heyssen sie Mingau/ drincken jn auß Kürbessen/
welche sie vor gefesse haben/ auch wann sie eynerley speise
machen wollen/ es sei fleysch oder fische / das es eyn zeitlang
were/ das legen sie 4. spannen hoch/ vber das fewer/ auff höltz
leyn/ vnd machen dann eyn zimlich fewer darunter/ lassen es
so braten vnd reuchern / bis das es gantz drucken wird. Wann
sie es darnach essen wöllen/ so sieden sie es wider auff/ vnd
essens/ vnd solch fleysch heyssen sie Mockaein.

was für regiment vnd ordnung sie

haben mit der Obrigkeyt vnd rechten.
Caput xiij.

jenigen da ich vnter gefangen war/ deren etliche eſſen ſaltz/
welchs ſie von den Frantzoſen/ die mit jnen handeln/ geſehen
hatten. Aber ſie berichten mich/ Wie eyn nation voͤlcker/ dar-
an jr landt ſtoſſet/ heyſſen die Karaya/ landtwerts hinein
von dem meer ab/ die da ſaltz maͤchten von palmen beumen/
vnd daſſelbige eſſen/ aber die fein vil bꝛauchten zu eſſen/ lebten
nicht lang. Vnd ſie machen es vff den gebꝛauch dañ ich es ſa-
he vnd darzů halff: Sie hawen eynen dicken palmen baum
vmb/ vnd kliberen den inn kleyne spꝛeißlin/ machen darnach
eyn geſtelle von trucknem holtz/ legen die spꝛeißlein darauff /
vnd verbꝛennen ſie mit dem duͤrꝛen holtz zu aͤschen/ von der
aͤschen machen ſie laugen / vnd die ſiden ſie/ das ſcheydet ſich
wie ſaltz. Jch meynet es were Salpeter geweſen / pꝛobieret es
im fewr/ war aber keyner/ ſchmacket wie saltz/ war graw von
farben/ Aber der mehꝛer teyl voͤlcker eſſen keyn ſaltz.

Wenn ſie etwas ſieden es ſei fiſch oder fleyſch/ thun ſie ge
meynlich gruͤnen pfeffer darin/ vnd wañ es zimlich gahꝛ iſt/
heben ſie es auß der bꝛuͤe/ vnd machen dañ eynen duͤnnen bꝛei
drauß/ den heyſſen ſie Mingau/ dꝛincken jn auß Kuͤrbeſſen/
welche ſie voꝛ gefeſſe haben/ auch wann ſie eynerley ſpeiſe
machen wollen/ es ſei fleyſch oder fiſche / das es eyn zeitlang
were/ das legen ſie 4. ſpannen hoch/ vber das fewer/ auff hoͤltz
leyn/ vnd machen dañ eyn zimlich fewer darunter/ lassen es
so bꝛaten vnd reuchern / bis das es gantz dꝛucken wird. Wann
ſie es darnach eſſen woͤllen/ ſo ſieden ſie es wider auff/ vnd
eſſens/ vnd ſolch fleyſch heyſſen ſie Mockaein.

was für regiment vnd oꝛdnung ſie

haben mit der Obꝛigkeyt vnd rechten.
Caput xiij.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0141"/>
jenigen da ich vnter gefangen war/ deren etliche e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;altz/<lb/>
welchs &#x017F;ie von den Frantzo&#x017F;en/ die mit jnen handeln/ ge&#x017F;ehen<lb/>
hatten. Aber &#x017F;ie berichten mich/ Wie eyn nation vo&#x0364;lcker/ dar-<lb/>
an jr landt &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ hey&#x017F;&#x017F;en die Karaya/ landtwerts hinein<lb/>
von dem meer ab/ die da &#x017F;altz ma&#x0364;chten von palmen beumen/<lb/>
vnd da&#x017F;&#x017F;elbige e&#x017F;&#x017F;en/ aber die fein vil b&#xA75B;auchten zu e&#x017F;&#x017F;en/ lebten<lb/>
nicht lang. Vnd &#x017F;ie machen es vff den geb&#xA75B;auch dañ ich es &#x017F;a-<lb/>
he vnd darz&#x016F; halff: Sie hawen eynen dicken palmen baum<lb/>
vmb/ vnd kliberen den inn kleyne sp&#xA75B;eißlin/ machen darnach<lb/>
eyn ge&#x017F;telle von trucknem holtz/ legen die sp&#xA75B;eißlein darauff /<lb/>
vnd verb&#xA75B;ennen &#x017F;ie mit dem du&#x0364;r&#xA75B;en holtz zu a&#x0364;schen/ von der<lb/>
a&#x0364;schen machen &#x017F;ie laugen / vnd die &#x017F;iden &#x017F;ie/ das &#x017F;cheydet &#x017F;ich<lb/>
wie &#x017F;altz. Jch meynet es were Salpeter gewe&#x017F;en / p&#xA75B;obieret es<lb/>
im fewr/ war aber keyner/ &#x017F;chmacket wie saltz/ war graw von<lb/>
farben/ Aber der meh&#xA75B;er teyl vo&#x0364;lcker e&#x017F;&#x017F;en keyn &#x017F;altz.</p>
        <p>Wenn &#x017F;ie etwas &#x017F;ieden es &#x017F;ei fi&#x017F;ch oder fley&#x017F;ch/ thun &#x017F;ie ge<lb/>
meynlich gru&#x0364;nen pfeffer darin/ vnd wañ es zimlich gah&#xA75B; i&#x017F;t/<lb/>
heben &#x017F;ie es auß der b&#xA75B;u&#x0364;e/ vnd machen dañ eynen du&#x0364;nnen b&#xA75B;ei<lb/>
drauß/ den hey&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie Mingau/ d&#xA75B;incken jn auß Ku&#x0364;rbe&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welche &#x017F;ie vo&#xA75B; gefe&#x017F;&#x017F;e haben/ auch wann &#x017F;ie eynerley &#x017F;pei&#x017F;e<lb/>
machen wollen/ es &#x017F;ei fley&#x017F;ch oder fi&#x017F;che / das es eyn zeitlang<lb/>
were/ das legen &#x017F;ie 4. &#x017F;pannen hoch/ vber das fewer/ auff ho&#x0364;ltz<lb/>
leyn/ vnd machen dañ eyn zimlich fewer darunter/ lassen es<lb/>
so b&#xA75B;aten vnd reuchern / bis das es gantz d&#xA75B;ucken wird. Wann<lb/>
&#x017F;ie es darnach e&#x017F;&#x017F;en wo&#x0364;llen/ &#x017F;o &#x017F;ieden &#x017F;ie es wider auff/ vnd<lb/>
e&#x017F;&#x017F;ens/ vnd &#x017F;olch fley&#x017F;ch hey&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie Mockaein.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>was für regiment vnd o&#xA75B;dnung &#x017F;ie</head><lb/>
        <argument>
          <p>haben mit der Ob&#xA75B;igkeyt vnd rechten.<lb/>
Caput xiij.</p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0141] jenigen da ich vnter gefangen war/ deren etliche eſſen ſaltz/ welchs ſie von den Frantzoſen/ die mit jnen handeln/ geſehen hatten. Aber ſie berichten mich/ Wie eyn nation voͤlcker/ dar- an jr landt ſtoſſet/ heyſſen die Karaya/ landtwerts hinein von dem meer ab/ die da ſaltz maͤchten von palmen beumen/ vnd daſſelbige eſſen/ aber die fein vil bꝛauchten zu eſſen/ lebten nicht lang. Vnd ſie machen es vff den gebꝛauch dañ ich es ſa- he vnd darzů halff: Sie hawen eynen dicken palmen baum vmb/ vnd kliberen den inn kleyne spꝛeißlin/ machen darnach eyn geſtelle von trucknem holtz/ legen die spꝛeißlein darauff / vnd verbꝛennen ſie mit dem duͤrꝛen holtz zu aͤschen/ von der aͤschen machen ſie laugen / vnd die ſiden ſie/ das ſcheydet ſich wie ſaltz. Jch meynet es were Salpeter geweſen / pꝛobieret es im fewr/ war aber keyner/ ſchmacket wie saltz/ war graw von farben/ Aber der mehꝛer teyl voͤlcker eſſen keyn ſaltz. Wenn ſie etwas ſieden es ſei fiſch oder fleyſch/ thun ſie ge meynlich gruͤnen pfeffer darin/ vnd wañ es zimlich gahꝛ iſt/ heben ſie es auß der bꝛuͤe/ vnd machen dañ eynen duͤnnen bꝛei drauß/ den heyſſen ſie Mingau/ dꝛincken jn auß Kuͤrbeſſen/ welche ſie voꝛ gefeſſe haben/ auch wann ſie eynerley ſpeiſe machen wollen/ es ſei fleyſch oder fiſche / das es eyn zeitlang were/ das legen ſie 4. ſpannen hoch/ vber das fewer/ auff hoͤltz leyn/ vnd machen dañ eyn zimlich fewer darunter/ lassen es so bꝛaten vnd reuchern / bis das es gantz dꝛucken wird. Wann ſie es darnach eſſen woͤllen/ ſo ſieden ſie es wider auff/ vnd eſſens/ vnd ſolch fleyſch heyſſen ſie Mockaein. was für regiment vnd oꝛdnung ſie haben mit der Obꝛigkeyt vnd rechten. Caput xiij.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/141
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/141>, abgerufen am 22.10.2017.