Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Wann die gesottenen wurtzeln alle gekewet sein/ thun sie
das gekewete wider in das döppen/ vnd giessen es widerumb
voll wassers/ vermengens mit den gekeweten wurtzelen / vnd
dann lassen sie es widerumb warm werden.

Dann haben sie sonderliche gefeß/ welche sie halb in die er-
den begraben haben/ brauchen sie darzu/ gleich wie man hie
die fass zum wein oder bier gebraucht/ Da giessen sie es dann
ein/ vnd machens wol zu/ das giert in sich selbst/ wirt starck/
lassen es also zwen tage stehen/ darnach trincken sie es/ wer-
den truncken daruon/ Jst dicke/ speisset auch wol.

Es machet eyn yede hütte jre sonderliche getrencke/ Vnd
wann sich jrer eyn dorff will frölich machen/ welches gemeyn
lich des monats eynmal geschicht/ So gehn sie erst alle mit
eynander in eyne hütten/ Trincken da erst auß/ das gehet so
auff der reige her / biß das sie die getrencke in allen hütten auß
getruncken haben.

Sie setzen sich vmb die gefeß her da sie trincken/ etliche
auff fewrbrende/ etliche setzen sich vff die erden. Die weiber
reichen jnen die getrencke fein ordentlich/ Etliche stehen/ sin-
gen vnd tantzen vmb die gefeß her/ Vnd auff der stetde da sie
trincken / schlagen sie auch jr wasser ab.

Das trincken wehret die gantze nacht/ dantzen auch wol
zwischen den brenden her/ ruffen vnnd blasen mit posaunen/
machen eyn schrecklich gerücht wann sie truncken werden.
Auch sihet man wenig das sie vneyns werden. Sie sein auch
eynander sehr günstig/ was der eyne mehr hat von essen speiß
dann der ander/ teylet er jme mit.

was der Männer zierde ist/ vnd wie

sie sich vermalen/ vnd was jre namen sein.
Caput XVI.

Wann die geſottenen wurtzeln alle gekewet ſein/ thun ſie
das gekewete wider in das doͤppen/ vnd gieſſen es widerumb
voll waſſers/ vermengens mit den gekeweten wurtzelen / vnd
dann laſſen ſie es widerumb warm werden.

Dann haben ſie ſonderliche gefeß/ welche ſie halb in die er-
den begraben haben/ bꝛauchen ſie darzů/ gleich wie man hie
die faſs zum wein oder bier gebꝛaucht/ Da gieſſen ſie es dann
ein/ vnd machens wol zů/ das giert in ſich ſelbſt/ wirt ſtarck/
laſſen es alſo zwen tage ſtehen/ darnach trincken ſie es/ wer-
den truncken daruon/ Jst dicke/ ſpeiſſet auch wol.

Es machet eyn yede huͤtte jre ſonderliche getrencke/ Vnd
wann ſich jrer eyn doꝛff will froͤlich machen/ welches gemeyn
lich des monats eynmal geſchicht/ So gehn ſie erſt alle mit
eynander in eyne huͤtten/ Trincken da erſt auß/ das gehet ſo
auff der reige her / biß das ſie die getrencke in allen huͤtten auß
getruncken haben.

Sie ſetzen ſich vmb die gefeß her da ſie trincken/ etliche
auff fewꝛbꝛende/ etliche ſetzen ſich vff die erden. Die weiber
reichen jnen die getrencke fein oꝛdentlich/ Etliche ſtehen/ ſin-
gen vnd tantzen vmb die gefeß her/ Vnd auff der stetde da ſie
trincken / schlagen ſie auch jr waſſer ab.

Das trincken wehꝛet die gantze nacht/ dantzen auch wol
zwiſchen den bꝛenden her/ růffen vnnd blaſen mit poſaunen/
machen eyn ſchꝛecklich geruͤcht wann sie truncken werden.
Auch ſihet man wenig das ſie vneyns werden. Sie ſein auch
eynander ſehr guͤnſtig/ was der eyne mehꝛ hat von eſſen ſpeiß
dann der ander/ teylet er jme mit.

was der Maͤnner zierde iſt/ vnd wie

ſie ſich vermalen/ vnd was jre namen ſein.
Caput XVI.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0144"/>
        <p>Wann die ge&#x017F;ottenen wurtzeln alle gekewet &#x017F;ein/ thun &#x017F;ie<lb/>
das gekewete wider in das do&#x0364;ppen/ vnd gie&#x017F;&#x017F;en es widerumb<lb/>
voll wa&#x017F;&#x017F;ers/ vermengens mit den gekeweten wurtzelen / vnd<lb/>
dann la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie es widerumb warm werden.</p>
        <p>Dann haben &#x017F;ie &#x017F;onderliche gefeß/ welche &#x017F;ie halb in die er-<lb/>
den begraben haben/ b&#xA75B;auchen &#x017F;ie darz&#x016F;/ gleich wie man hie<lb/>
die fa&#x017F;s zum wein oder bier geb&#xA75B;aucht/ Da gie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie es dann<lb/>
ein/ vnd machens wol z&#x016F;/ das giert in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ wirt &#x017F;tarck/<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en es al&#x017F;o zwen tage &#x017F;tehen/ darnach trincken &#x017F;ie es/ wer-<lb/>
den truncken daruon/ Jst dicke/ &#x017F;pei&#x017F;&#x017F;et auch wol.</p>
        <p>Es machet eyn yede hu&#x0364;tte jre &#x017F;onderliche getrencke/ Vnd<lb/>
wann &#x017F;ich jrer eyn do&#xA75B;ff will fro&#x0364;lich machen/ welches gemeyn<lb/>
lich des monats eynmal ge&#x017F;chicht/ So gehn &#x017F;ie er&#x017F;t alle mit<lb/>
eynander in eyne hu&#x0364;tten/ Trincken da er&#x017F;t auß/ das gehet &#x017F;o<lb/>
auff der reige her / biß das &#x017F;ie die getrencke in allen hu&#x0364;tten auß<lb/>
getruncken haben.</p>
        <p>Sie &#x017F;etzen &#x017F;ich vmb die gefeß her da &#x017F;ie trincken/ etliche<lb/>
auff few&#xA75B;b&#xA75B;ende/ etliche &#x017F;etzen &#x017F;ich vff die erden. Die weiber<lb/>
reichen jnen die getrencke fein o&#xA75B;dentlich/ Etliche &#x017F;tehen/ &#x017F;in-<lb/>
gen vnd tantzen vmb die gefeß her/ Vnd auff der stetde da &#x017F;ie<lb/>
trincken / schlagen &#x017F;ie auch jr wa&#x017F;&#x017F;er ab.</p>
        <p>Das trincken weh&#xA75B;et die gantze nacht/ dantzen auch wol<lb/>
zwi&#x017F;chen den b&#xA75B;enden her/ r&#x016F;ffen vnnd bla&#x017F;en mit po&#x017F;aunen/<lb/>
machen eyn &#x017F;ch&#xA75B;ecklich geru&#x0364;cht wann sie truncken werden.<lb/>
Auch &#x017F;ihet man wenig das &#x017F;ie vneyns werden. Sie &#x017F;ein auch<lb/>
eynander &#x017F;ehr gu&#x0364;n&#x017F;tig/ was der eyne meh&#xA75B; hat von e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;peiß<lb/>
dann der ander/ teylet er jme mit.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>was der Ma&#x0364;nner zierde i&#x017F;t/ vnd wie</head><lb/>
        <argument>
          <p>&#x017F;ie &#x017F;ich vermalen/ vnd was jre namen &#x017F;ein.<lb/>
Caput <hi rendition="#aq">XVI.</hi></p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0144] Wann die geſottenen wurtzeln alle gekewet ſein/ thun ſie das gekewete wider in das doͤppen/ vnd gieſſen es widerumb voll waſſers/ vermengens mit den gekeweten wurtzelen / vnd dann laſſen ſie es widerumb warm werden. Dann haben ſie ſonderliche gefeß/ welche ſie halb in die er- den begraben haben/ bꝛauchen ſie darzů/ gleich wie man hie die faſs zum wein oder bier gebꝛaucht/ Da gieſſen ſie es dann ein/ vnd machens wol zů/ das giert in ſich ſelbſt/ wirt ſtarck/ laſſen es alſo zwen tage ſtehen/ darnach trincken ſie es/ wer- den truncken daruon/ Jst dicke/ ſpeiſſet auch wol. Es machet eyn yede huͤtte jre ſonderliche getrencke/ Vnd wann ſich jrer eyn doꝛff will froͤlich machen/ welches gemeyn lich des monats eynmal geſchicht/ So gehn ſie erſt alle mit eynander in eyne huͤtten/ Trincken da erſt auß/ das gehet ſo auff der reige her / biß das ſie die getrencke in allen huͤtten auß getruncken haben. Sie ſetzen ſich vmb die gefeß her da ſie trincken/ etliche auff fewꝛbꝛende/ etliche ſetzen ſich vff die erden. Die weiber reichen jnen die getrencke fein oꝛdentlich/ Etliche ſtehen/ ſin- gen vnd tantzen vmb die gefeß her/ Vnd auff der stetde da ſie trincken / schlagen ſie auch jr waſſer ab. Das trincken wehꝛet die gantze nacht/ dantzen auch wol zwiſchen den bꝛenden her/ růffen vnnd blaſen mit poſaunen/ machen eyn ſchꝛecklich geruͤcht wann sie truncken werden. Auch ſihet man wenig das ſie vneyns werden. Sie ſein auch eynander ſehr guͤnſtig/ was der eyne mehꝛ hat von eſſen ſpeiß dann der ander/ teylet er jme mit. was der Maͤnner zierde iſt/ vnd wie ſie ſich vermalen/ vnd was jre namen ſein. Caput XVI.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/144
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/144>, abgerufen am 22.10.2017.