Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

sie erst geboren werden/
so wirdt jnen eyn Nam
gegeben/ den behalten sie
nur solang/ biß das sie
wehrhafftig werden/ vnd
Feinde todt schlagen/ so
vil er dann getödtet hat/
so manchen namen hat
er.


[Abbildung] Die Figur Enduaps.
Was der weiber
zierraht ist.

Cap. 17.

DJe Weiber malen sich vnter dem angesicht/ vnd vber
den gantzen leib/ auch auff die vorgesagte weise/ wie
sich die Männer vermalen. Aber sie lassen das haar lang
wachsen/ wie auch andere weiber. Haben sonderlich keynen
zierraht/ dann in den ohren haben sie löcher/ da hencken sie din-
ger ein/ sein vngeferlich eyner spannen lang / rund/ vngefer-
lich eynes daumen dick/ heyssen auff jre spraach nambibeya/
machen es auch von meerschnecken/ Matte pue genant.

Yhre namen sein nach den Vöglen/ Fischen/ Früchte der
beume geheyssen/ haben von jugent auff nur eynen namen/
aber so manchen schlauen die männer todt schlagen/ so man-
chen namen geben sich die weiber auch.

Wann eyns dem andern lauset/ die leuse essen sie. Jch hab
sie offtmals gefraget/ warumb sie es thun/ Sie sagten/ Es
weren jre feinde/ Essen jnen vom heubt/ wöllen sich an jnen
rechen.

Es seind auch keyne besondere Hab Ammen da. Wann eyn

ſie erſt geboꝛen werden/
so wirdt jnen eyn Nam
gegeben/ den behalten ſie
nur ſolang/ biß das ſie
wehꝛhafftig werden/ vñ
Feinde todt ſchlagen/ ſo
vil er dañ getoͤdtet hat/
so manchen namen hat
er.


[Abbildung] Die Figur Enduaps.
Was der weiber
zierꝛaht iſt.

Cap. 17.

DJe Weiber malen ſich vnter dem angeſicht/ vnd vber
den gantzen leib/ auch auff die voꝛgeſagte weiſe/ wie
ſich die Maͤnner vermalen. Aber ſie laſſen das haar lang
wachſen/ wie auch andere weiber. Haben ſonderlich keynen
zierꝛaht/ dañ in den ohꝛen haben ſie loͤcher/ da hencken ſie din-
ger ein/ ſein vngeferlich eyner ſpannen lang / rund/ vngefer-
lich eynes daumen dick/ heyſſen auff jre ſpꝛaach nambibeya/
machen es auch von meerſchnecken/ Matte pue genant.

Yhre namen ſein nach den Voͤglen/ Fiſchen/ Fruͤchte der
beume geheyſſen/ haben von jugent auff nur eynen namen/
aber ſo manchen ſchlauen die maͤnner todt ſchlagen/ so man-
chen namen geben ſich die weiber auch.

Wann eyns dem andern lauſet/ die leuſe eſſen ſie. Jch hab
ſie offtmals gefraget/ warumb ſie es thun/ Sie ſagten/ Es
weren jre feinde/ Eſſen jnen vom heubt/ woͤllen ſich an jnen
rechen.

Es ſeind auch keyne beſondere Hab Ammen da. Wañ eyn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0147"/>
&#x017F;ie er&#x017F;t gebo&#xA75B;en werden/<lb/>
so wirdt jnen eyn Nam<lb/>
gegeben/ den behalten &#x017F;ie<lb/>
nur &#x017F;olang/ biß das &#x017F;ie<lb/>
weh&#xA75B;hafftig werden/ vñ<lb/>
Feinde todt &#x017F;chlagen/ &#x017F;o<lb/>
vil er dañ geto&#x0364;dtet hat/<lb/>
so manchen namen hat<lb/>
er.</p>
        <figure rendition="#c" facs="http://media.dwds.de/dta/images/staden_landschafft_1557/figures//histor42.gif">
          <head>Die Figur Enduaps.</head>
        </figure>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Was der weiber<lb/>
zier&#xA75B;aht i&#x017F;t.</head><lb/>
        <argument>
          <p>Cap. 17.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Weiber malen &#x017F;ich vnter dem ange&#x017F;icht/ vnd vber<lb/>
den gantzen leib/ auch auff die vo&#xA75B;ge&#x017F;agte wei&#x017F;e/ wie<lb/>
&#x017F;ich die Ma&#x0364;nner vermalen. Aber &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en das haar lang<lb/>
wach&#x017F;en/ wie auch andere weiber. Haben &#x017F;onderlich keynen<lb/>
zier&#xA75B;aht/ dañ in den oh&#xA75B;en haben &#x017F;ie lo&#x0364;cher/ da hencken &#x017F;ie din-<lb/>
ger ein/ &#x017F;ein vngeferlich eyner &#x017F;pannen lang / rund/ vngefer-<lb/>
lich eynes daumen dick/ hey&#x017F;&#x017F;en auff jre &#x017F;p&#xA75B;aach nambibeya/<lb/>
machen es auch von meer&#x017F;chnecken/ Matte pue genant.</p>
        <p>Yhre namen &#x017F;ein nach den Vo&#x0364;glen/ Fi&#x017F;chen/ Fru&#x0364;chte der<lb/>
beume gehey&#x017F;&#x017F;en/ haben von jugent auff nur eynen namen/<lb/>
aber &#x017F;o manchen &#x017F;chlauen die ma&#x0364;nner todt &#x017F;chlagen/ so man-<lb/>
chen namen geben &#x017F;ich die weiber auch.</p>
        <p>Wann eyns dem andern lau&#x017F;et/ die leu&#x017F;e e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie. Jch hab<lb/>
&#x017F;ie offtmals gefraget/ warumb &#x017F;ie es thun/ Sie &#x017F;agten/ Es<lb/>
weren jre feinde/ E&#x017F;&#x017F;en jnen vom heubt/ wo&#x0364;llen &#x017F;ich an jnen<lb/>
rechen.</p>
        <p>Es &#x017F;eind auch keyne be&#x017F;ondere Hab Ammen da. Wañ eyn </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0147] ſie erſt geboꝛen werden/ so wirdt jnen eyn Nam gegeben/ den behalten ſie nur ſolang/ biß das ſie wehꝛhafftig werden/ vñ Feinde todt ſchlagen/ ſo vil er dañ getoͤdtet hat/ so manchen namen hat er. [Abbildung Die Figur Enduaps. ] Was der weiber zierꝛaht iſt. Cap. 17. DJe Weiber malen ſich vnter dem angeſicht/ vnd vber den gantzen leib/ auch auff die voꝛgeſagte weiſe/ wie ſich die Maͤnner vermalen. Aber ſie laſſen das haar lang wachſen/ wie auch andere weiber. Haben ſonderlich keynen zierꝛaht/ dañ in den ohꝛen haben ſie loͤcher/ da hencken ſie din- ger ein/ ſein vngeferlich eyner ſpannen lang / rund/ vngefer- lich eynes daumen dick/ heyſſen auff jre ſpꝛaach nambibeya/ machen es auch von meerſchnecken/ Matte pue genant. Yhre namen ſein nach den Voͤglen/ Fiſchen/ Fruͤchte der beume geheyſſen/ haben von jugent auff nur eynen namen/ aber ſo manchen ſchlauen die maͤnner todt ſchlagen/ so man- chen namen geben ſich die weiber auch. Wann eyns dem andern lauſet/ die leuſe eſſen ſie. Jch hab ſie offtmals gefraget/ warumb ſie es thun/ Sie ſagten/ Es weren jre feinde/ Eſſen jnen vom heubt/ woͤllen ſich an jnen rechen. Es ſeind auch keyne beſondere Hab Ammen da. Wañ eyn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/147
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/147>, abgerufen am 24.10.2017.