Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

dann es weren frembde geyster/ wolten bescheyd vmb mich
wissen/ Solcher Ceremonien haben sie vil.

Worinnen sie auff dem wasser faren.

Caput XXV.

ES ist eyn art beume im lande/ welche heyssen Yga Y
wera/ des baums schalen lösen sie gantz ab/ von oben
an biß vnden auß/ machen besunderlich gestell vmb den baum
her/ dieselbige gantz abzubringen.

Darnach nemen sie die schale/ vnd tragen sie auß dem ber-
ge/ bei das Meer/ hitzen sie mit fewer/ beugen sie hinden vnd
forne hoch auff/ binden mitten zwerst höltzer darüber / das
sie sich nicht weiten/ machen nachen darauß/ darinnen jrer
30 zu kriege konnen fahren/ die schale ist eynes daumen dick
wol 4. füesse in die weite 40. füsse lang / etliche lenger etliche
kürtzer/ dieselbigen ruddern sie schwinde/ faren darmit so weit
sie wöllen/ wenn das meer vngestüm ist/ zihen sie die nachen
auffs land/ bis es wider gut wetter wird/ sie geben sich vber
zwo meil weges nicht ins meer/ aber langes dem lande her/
faren sie weit.

warumb eyn feind den andern esse.

Caput XXVI.

SJe thun es von keynem hunger/ sondern von grossem haß
vnd neid / vnd wenn sie im kriege gegen eynander scharmütz-
len/ ruffet eyner dem andern auß grossem haß zu/ Dete Jm-
meraya/ Schermiuramme/ heiwoe/ dich komme alle vnglück
an mein esse kost/ De kange Juca eypota kurine/ ich wil dir
noch heutiges tages deinen kopff zerschlagen/ Sche Jnnam
me pepicke Reseagu/ Meiner freunde todt an dir zurechen

dann es weren frembde geyſter/ wolten beſcheyd vmb mich
wiſſen/ Solcher Ceremonien haben ſie vil.

Worinnen ſie auff dem waſſer faren.

Caput XXV.

ES iſt eyn art beume im lande/ welche heyſſen Yga Y
wera/ des baums ſchalen loͤſen ſie gantz ab/ von oben
an biß vnden auß/ machẽ beſunderlich geſtell vmb den baum
her/ dieſelbige gantz abzubꝛingen.

Darnach nemen ſie die ſchale/ vnd tragen ſie auß dem ber-
ge/ bei das Meer/ hitzen ſie mit fewer/ beugen ſie hinden vnd
foꝛne hoch auff/ binden mitten zwerſt hoͤltzer daruͤber / das
ſie ſich nicht weiten/ machen nachen darauß/ darinnen jrer
30 zu kriege konnen fahꝛen/ die ſchale iſt eynes daumen dick
wol 4. fuͤeſſe in die weite 40. fuͤſſe lang / etliche lenger etliche
kürtzer/ dieſelbigen ruddern ſie ſchwinde/ faren darmit ſo weit
ſie woͤllen/ wenn das meer vngestuͤm iſt/ zihen ſie die nachen
auffs land/ bis es wider gůt wetter wird/ ſie geben ſich vber
zwo meil weges nicht ins meer/ aber langes dem lande her/
faren ſie weit.

warumb eyn feind den andern eſſe.

Caput XXVI.

SJe thun es von keynem hunger/ ſondern von groſſem haß
vnd neid / vnd weñ ſie im kriege gegen eynander scharmuͤtz-
len/ růffet eyner dem andern auß groſſem haß zů/ Dete Jm-
meraya/ Schermiuramme/ heiwoe/ dich kom̃e alle vngluͤck
an mein eſſe koſt/ De kange Juca eypota kurine/ ich wil dir
noch heutiges tages deinen kopff zerſchlagen/ Sche Jnnam
me pepicke Reſeagu/ Meiner freunde todt an dir zurechen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0154"/>
dann es weren frembde gey&#x017F;ter/ wolten be&#x017F;cheyd vmb mich<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ Solcher Ceremonien haben &#x017F;ie vil.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Worinnen &#x017F;ie auff dem wa&#x017F;&#x017F;er faren.</head><lb/>
        <argument>
          <p>Caput <hi rendition="#aq">XXV</hi>.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t eyn art beume im lande/ welche hey&#x017F;&#x017F;en Yga Y<lb/>
wera/ des baums &#x017F;chalen lo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;ie gantz ab/ von oben<lb/>
an biß vnden auß/ mache&#x0303; be&#x017F;underlich ge&#x017F;tell vmb den baum<lb/>
her/ die&#x017F;elbige gantz abzub&#xA75B;ingen.</p>
        <p>Darnach nemen &#x017F;ie die &#x017F;chale/ vnd tragen &#x017F;ie auß dem ber-<lb/>
ge/ bei das Meer/ hitzen &#x017F;ie mit fewer/ beugen &#x017F;ie hinden vnd<lb/>
fo&#xA75B;ne hoch auff/ binden mitten zwer&#x017F;t ho&#x0364;ltzer daru&#x0364;ber / das<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich nicht weiten/ machen nachen darauß/ darinnen jrer<lb/>
30 zu kriege konnen fah&#xA75B;en/ die &#x017F;chale i&#x017F;t eynes daumen dick<lb/>
wol 4. fu&#x0364;e&#x017F;&#x017F;e in die weite 40. fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e lang / etliche lenger etliche<lb/>
kürtzer/ die&#x017F;elbigen ruddern &#x017F;ie &#x017F;chwinde/ faren darmit &#x017F;o weit<lb/>
&#x017F;ie wo&#x0364;llen/ wenn das meer vngestu&#x0364;m i&#x017F;t/ zihen &#x017F;ie die nachen<lb/>
auffs land/ bis es wider g&#x016F;t wetter wird/ &#x017F;ie geben &#x017F;ich vber<lb/>
zwo meil weges nicht ins meer/ aber langes dem lande her/<lb/>
faren &#x017F;ie weit.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>warumb eyn feind den andern e&#x017F;&#x017F;e.</head><lb/>
        <argument>
          <p>Caput <hi rendition="#aq">XXVI</hi>.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Je thun es von keynem hunger/ &#x017F;ondern von gro&#x017F;&#x017F;em haß<lb/>
vnd neid / vnd weñ &#x017F;ie im kriege gegen eynander scharmu&#x0364;tz-<lb/>
len/ r&#x016F;ffet eyner dem andern auß gro&#x017F;&#x017F;em haß z&#x016F;/ Dete Jm-<lb/>
meraya/ Schermiuramme/ heiwoe/ dich kom&#x0303;e alle vnglu&#x0364;ck<lb/>
an mein e&#x017F;&#x017F;e ko&#x017F;t/ De kange Juca eypota kurine/ ich wil dir<lb/>
noch heutiges tages deinen kopff zer&#x017F;chlagen/ Sche Jnnam<lb/>
me pepicke Re&#x017F;eagu/ Meiner freunde todt an dir zurechen </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0154] dann es weren frembde geyſter/ wolten beſcheyd vmb mich wiſſen/ Solcher Ceremonien haben ſie vil. Worinnen ſie auff dem waſſer faren. Caput XXV. ES iſt eyn art beume im lande/ welche heyſſen Yga Y wera/ des baums ſchalen loͤſen ſie gantz ab/ von oben an biß vnden auß/ machẽ beſunderlich geſtell vmb den baum her/ dieſelbige gantz abzubꝛingen. Darnach nemen ſie die ſchale/ vnd tragen ſie auß dem ber- ge/ bei das Meer/ hitzen ſie mit fewer/ beugen ſie hinden vnd foꝛne hoch auff/ binden mitten zwerſt hoͤltzer daruͤber / das ſie ſich nicht weiten/ machen nachen darauß/ darinnen jrer 30 zu kriege konnen fahꝛen/ die ſchale iſt eynes daumen dick wol 4. fuͤeſſe in die weite 40. fuͤſſe lang / etliche lenger etliche kürtzer/ dieſelbigen ruddern ſie ſchwinde/ faren darmit ſo weit ſie woͤllen/ wenn das meer vngestuͤm iſt/ zihen ſie die nachen auffs land/ bis es wider gůt wetter wird/ ſie geben ſich vber zwo meil weges nicht ins meer/ aber langes dem lande her/ faren ſie weit. warumb eyn feind den andern eſſe. Caput XXVI. SJe thun es von keynem hunger/ ſondern von groſſem haß vnd neid / vnd weñ ſie im kriege gegen eynander scharmuͤtz- len/ růffet eyner dem andern auß groſſem haß zů/ Dete Jm- meraya/ Schermiuramme/ heiwoe/ dich kom̃e alle vngluͤck an mein eſſe koſt/ De kange Juca eypota kurine/ ich wil dir noch heutiges tages deinen kopff zerſchlagen/ Sche Jnnam me pepicke Reſeagu/ Meiner freunde todt an dir zurechen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/154
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/154>, abgerufen am 22.10.2017.