Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

wöllen anfallen/ das sie die trewme behalten/ welche jnen
die nacht treumen.

Jch war eynen zug mit jnen/ wie wir nun hart bei jrer
feinde land waren/ den abent zuuorne/ wie jre meynung war/
die andere nacht/ jrer feinde land/ anzufallen/ gieng der öber
ster durch das läger her/ sagte das sie die treume wol behielten/
die jnen die nacht treumen würden/ gebot weiter/ das die
jungen gesellen solten/ wann der tag anbreche/ Wild schissen
vnd fiche fangen/ das geschahe/ der öberste ließ es gar mach
en / darnach gebot er den andern öbersten/ die kamen vor seine
hütten/ setzten sich alle auff die erden/ in eynem runden kreyß/
ließ jnen zuessen geben/ wie sie gessen hatten / verzeleten sie die
treume/ so viel das sie jnen wol behagten/ darnach tantzten
sie mit den Tammaraka von freuden/ jrer feinde hütten be-
sichtigen sie in der nacht/ fallen an in der morgenstunde/
wann der tag anbricht/ wenn sie eynen fangen/ der hart vewunt
ist / den tödten sie als bald vnd führen das fleysch gebraten
mit heym/ welche aber noch gesund sein/ führen sie lebendig
mit heym/ Darnach in jren hütten tödten sie sie / Sie fallen
an mit eynem grossen geschrey/ tretten hart wider die erden/
blasen in bosaunen/ von kürbssen gemacht/ haben alle schnür
vmb sich gebunden/ die feinde damit zubinden/ vermalen sich
mit roten feddern/ auff das sie sich vor den andern kennen /
schiessen schwinde/ schiessen auch feurige pfeile auff jrer feind
hütten/ die damit anzustecken/ Vnd wann jrer eyner verwund
wirt/ haben sie jr eygen kreuter damit sie sich heylen.

Was jr kriegsrüstung ist. Ca. 28.

SJe haben flitschbogen/ vnnd die spitzen der pfeile sind
von knochen/ die sie scharpff wetzen/ vnnd darauff binden /

woͤllen anfallen/ das ſie die trewme behalten/ welche jnen
die nacht treumen.

Jch war eynen zug mit jnen/ wie wir nun hart bei jrer
feinde land waren/ den abent zuuoꝛne/ wie jre meynũg war/
die andere nacht/ jrer feinde land/ anzufallen/ gieng der oͤber
ſter durch das laͤger her/ ſagte das ſie die treume wol behieltẽ/
die jnen die nacht treumen würden/ gebot weiter/ das die
jungen geſellen ſolten/ wann der tag anbꝛeche/ Wild ſchiſſen
vnd fiche fangen/ das geſchahe/ der oͤberste ließ es gar mach
en / darnach gebot er den andern oͤbersten/ die kamen voꝛ ſeine
huͤtten/ ſetzten ſich alle auff die erden/ in eynem runden kreyß/
ließ jnen zueſſen geben/ wie ſie geſſen hatten / verzeleten ſie die
treume/ ſo viel das ſie jnen wol behagten/ darnach tantzten
ſie mit den Tammaraka von freuden/ jrer feinde huͤtten be-
ſichtigen ſie in der nacht/ fallen an in der moꝛgenſtunde/
wañ der tag anbꝛicht/ weñ sie eynen fangen/ der hart vewunt
iſt / den toͤdten ſie als bald vnd fuͤhꝛen das fleyſch gebꝛaten
mit heym/ welche aber noch geſund ſein/ fuͤhꝛen ſie lebendig
mit heym/ Darnach in jren huͤtten toͤdten ſie ſie / Sie fallen
an mit eynem groſſen geſchꝛey/ tretten hart wider die erden/
blaſen in boſaunen/ von kuͤrbſſen gemacht/ haben alle ſchnuͤr
vmb ſich gebunden/ die feinde damit zubinden/ vermalen ſich
mit roten feddern/ auff das ſie ſich voꝛ den andern kennen /
ſchieſſen ſchwinde/ ſchieſſen auch feurige pfeile auff jrer feind
huͤtten/ die damit anzuſtecken/ Vnd wañ jrer eyner verwund
wirt/ haben ſie jr eygen kreuter damit ſie ſich heylen.

Was jr kriegsruͤſtung iſt. Ca. 28.

SJe haben flitſchbogen/ vnnd die ſpitzen der pfeile ſind
von knochen/ die ſie ſcharpff wetzen/ vnnd darauff binden /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0156"/>
wo&#x0364;llen anfallen/ das &#x017F;ie die trewme behalten/ welche jnen<lb/>
die nacht treumen.</p>
        <p>Jch war eynen zug mit jnen/ wie wir nun hart bei jrer<lb/>
feinde land waren/ den abent zuuo&#xA75B;ne/ wie jre meynu&#x0303;g war/<lb/>
die andere nacht/ jrer feinde land/ anzufallen/ gieng der o&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ter durch das la&#x0364;ger her/ &#x017F;agte das &#x017F;ie die treume wol behielte&#x0303;/<lb/>
die jnen die nacht treumen würden/ gebot weiter/ das die<lb/>
jungen ge&#x017F;ellen &#x017F;olten/ wann der tag anb&#xA75B;eche/ Wild &#x017F;chi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd fiche fangen/ das ge&#x017F;chahe/ der o&#x0364;berste ließ es gar mach<lb/>
en / darnach gebot er den andern o&#x0364;bersten/ die kamen vo&#xA75B; &#x017F;eine<lb/>
hu&#x0364;tten/ &#x017F;etzten &#x017F;ich alle auff die erden/ in eynem runden kreyß/<lb/>
ließ jnen zue&#x017F;&#x017F;en geben/ wie &#x017F;ie ge&#x017F;&#x017F;en hatten / verzeleten &#x017F;ie die<lb/>
treume/ &#x017F;o viel das &#x017F;ie jnen wol behagten/ darnach tantzten<lb/>
&#x017F;ie mit den Tammaraka von freuden/ jrer feinde hu&#x0364;tten be-<lb/>
&#x017F;ichtigen &#x017F;ie in der nacht/ fallen an in der mo&#xA75B;gen&#x017F;tunde/<lb/>
wañ der tag anb&#xA75B;icht/ weñ sie eynen fangen/ der hart vewunt<lb/>
i&#x017F;t / den to&#x0364;dten &#x017F;ie als bald vnd fu&#x0364;h&#xA75B;en das fley&#x017F;ch geb&#xA75B;aten<lb/>
mit heym/ welche aber noch ge&#x017F;und &#x017F;ein/ fu&#x0364;h&#xA75B;en &#x017F;ie lebendig<lb/>
mit heym/ Darnach in jren hu&#x0364;tten to&#x0364;dten &#x017F;ie &#x017F;ie / Sie fallen<lb/>
an mit eynem gro&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;ch&#xA75B;ey/ tretten hart wider die erden/<lb/>
bla&#x017F;en in bo&#x017F;aunen/ von ku&#x0364;rb&#x017F;&#x017F;en gemacht/ haben alle &#x017F;chnu&#x0364;r<lb/>
vmb &#x017F;ich gebunden/ die feinde damit zubinden/ vermalen &#x017F;ich<lb/>
mit roten feddern/ auff das &#x017F;ie &#x017F;ich vo&#xA75B; den andern kennen /<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwinde/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en auch feurige pfeile auff jrer feind<lb/>
hu&#x0364;tten/ die damit anzu&#x017F;tecken/ Vnd wañ jrer eyner verwund<lb/>
wirt/ haben &#x017F;ie jr eygen kreuter damit &#x017F;ie &#x017F;ich heylen.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Was jr kriegsru&#x0364;&#x017F;tung i&#x017F;t. Ca. 28. </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Je haben flit&#x017F;chbogen/ vnnd die &#x017F;pitzen der pfeile &#x017F;ind<lb/>
von knochen/ die &#x017F;ie &#x017F;charpff wetzen/ vnnd darauff binden / </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0156] woͤllen anfallen/ das ſie die trewme behalten/ welche jnen die nacht treumen. Jch war eynen zug mit jnen/ wie wir nun hart bei jrer feinde land waren/ den abent zuuoꝛne/ wie jre meynũg war/ die andere nacht/ jrer feinde land/ anzufallen/ gieng der oͤber ſter durch das laͤger her/ ſagte das ſie die treume wol behieltẽ/ die jnen die nacht treumen würden/ gebot weiter/ das die jungen geſellen ſolten/ wann der tag anbꝛeche/ Wild ſchiſſen vnd fiche fangen/ das geſchahe/ der oͤberste ließ es gar mach en / darnach gebot er den andern oͤbersten/ die kamen voꝛ ſeine huͤtten/ ſetzten ſich alle auff die erden/ in eynem runden kreyß/ ließ jnen zueſſen geben/ wie ſie geſſen hatten / verzeleten ſie die treume/ ſo viel das ſie jnen wol behagten/ darnach tantzten ſie mit den Tammaraka von freuden/ jrer feinde huͤtten be- ſichtigen ſie in der nacht/ fallen an in der moꝛgenſtunde/ wañ der tag anbꝛicht/ weñ sie eynen fangen/ der hart vewunt iſt / den toͤdten ſie als bald vnd fuͤhꝛen das fleyſch gebꝛaten mit heym/ welche aber noch geſund ſein/ fuͤhꝛen ſie lebendig mit heym/ Darnach in jren huͤtten toͤdten ſie ſie / Sie fallen an mit eynem groſſen geſchꝛey/ tretten hart wider die erden/ blaſen in boſaunen/ von kuͤrbſſen gemacht/ haben alle ſchnuͤr vmb ſich gebunden/ die feinde damit zubinden/ vermalen ſich mit roten feddern/ auff das ſie ſich voꝛ den andern kennen / ſchieſſen ſchwinde/ ſchieſſen auch feurige pfeile auff jrer feind huͤtten/ die damit anzuſtecken/ Vnd wañ jrer eyner verwund wirt/ haben ſie jr eygen kreuter damit ſie ſich heylen. Was jr kriegsruͤſtung iſt. Ca. 28. SJe haben flitſchbogen/ vnnd die ſpitzen der pfeile ſind von knochen/ die ſie ſcharpff wetzen/ vnnd darauff binden /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/156
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/156>, abgerufen am 22.10.2017.