Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

hen. Da selbst hatten die Portugaleser eynen Flecken auffge-
richt / Marin genant. Der hauptman des Flecken war ge-
nant Artokoslio/ dem vberlifferten wir die gefangenen/ lu
den auch etliche güter auß/ die sie da behielten. Wir richte-
ten vnsere sach auß in dem Hauingen/ wolten furthan sie-
geln/ da wir meynten zuladen.

Wie die wilden des orts Prannen-

bucke waren auffrürisch worden/ vnd den Por-
tugalesern eynen Flecken vertilgen wolten.
Caput III.

SO begab es sich das die wilden des orts waren vffrü-
risch worden gegen die Portugaleser/ welchs sie vor-
mals nicht waren/ welches nun der Portugaleser halben sich
angefangen hatte/ so wurden wir gebetten vmb Gottes wil
len/ von dem hauptman des landes/ das wir wölten im Fle
cken einsetzen/ Garasu genant/ funnff meil von dem hauni-
gen Marin/ da wir lagen/ welches die wilden sich vnderstun
den einzunemen/ vnd die inwoner des flecken Marin kunten
den andern nicht zuhilff kommen / Dann sie sich auch ver-
muteten/ das die wilden sie vberziehen würden.

Wir kamen den von Garasu zuhilff mit viertzig Mannen
vnsers schiffs/ fuhren in eynem kleynen schifflin dahin/ Das
Flecklin lag vff eynem stramen des meeres/ welches sich zwo
meil wegs landtwerts innstrecket. Es möchten vnser Chri-
sten 90. zur wehr sein/ Darneben dreissig Moren vnd Pra-
silianische schlauen/ welche der einwoner eygen waren/ Die
wilden leut so vns belegerten/ wurden geachtet vff acht tau
sent. Wir in der belegerung hatten nur eynen zaun von Rey
deln vmb vns her.

hen. Da ſelbst hatten die Poꝛtugaleſer eynen Flecken auffge-
richt / Marin genant. Der hauptman des Flecken war ge-
nant Artokoslio/ dem vberlifferten wir die gefangenen/ lu
den auch etliche guͤter auß/ die ſie da behielten. Wir richte-
ten vnſere ſach auß in dem Hauingen/ wolten furthan ſie-
geln/ da wir meynten zuladen.

Wie die wilden des oꝛts Pꝛannen-

bucke waren auffruͤriſch woꝛden/ vnd den Poꝛ-
tugaleſern eynen Flecken vertilgen wolten.
Caput III.

SO begab es ſich das die wilden des oꝛts waren vffruͤ-
riſch woꝛden gegen die Poꝛtugaleſer/ welchs ſie voꝛ-
mals nicht waren/ welches nun der Portugaleſer halben ſich
angefangen hatte/ ſo wurden wir gebetten vmb Gottes wil
len/ von dem hauptman des landes/ das wir woͤlten im Fle
cken einſetzen/ Garaſu genant/ fũnff meil von dem hauni-
gen Marin/ da wir lagen/ welches die wilden ſich vnderſtun
den einzunemen/ vnd die inwoner des flecken Marin kunten
den andern nicht zuhilff kommen / Dann ſie ſich auch ver-
muteten/ das die wilden ſie vberziehen wuͤrden.

Wir kamen den von Garaſu zuhilff mit viertzig Mannen
vnſers schiffs/ fůhꝛen in eynem kleynen ſchifflin dahin/ Das
Flecklin lag vff eynem ſtramen des meeres/ welches ſich zwo
meil wegs landtwerts innſtrecket. Es moͤchten vnſer Chri-
ſten 90. zur wehꝛ ſein/ Darneben dꝛeissig Moren vnd Pꝛa-
ſilianiſche ſchlauen/ welche der einwoner eygen waren/ Die
wilden leut ſo vns belegerten/ wurden geachtet vff acht tau
ſent. Wir in der belegerung hatten nur eynen zaun von Rey
deln vmb vns her.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023"/>
hen. Da &#x017F;elbst hatten die Po&#xA75B;tugale&#x017F;er eynen Flecken auffge-<lb/>
richt / Marin genant. Der hauptman des Flecken war ge-<lb/>
nant Artokoslio/ dem vberlifferten wir die gefangenen/ lu<lb/>
den auch etliche gu&#x0364;ter auß/ die &#x017F;ie da behielten. Wir richte-<lb/>
ten vn&#x017F;ere &#x017F;ach auß in dem Hauingen/ wolten furthan &#x017F;ie-<lb/>
geln/ da wir meynten zuladen.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie die wilden des o&#xA75B;ts P&#xA75B;annen-</head><lb/>
        <argument>
          <p>bucke waren auffru&#x0364;ri&#x017F;ch wo&#xA75B;den/ vnd den Po&#xA75B;-<lb/>
tugale&#x017F;ern eynen Flecken vertilgen wolten.<lb/><hi rendition="#aq">Caput III.</hi></p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O begab es &#x017F;ich das die wilden des o&#xA75B;ts waren vffru&#x0364;-<lb/>
ri&#x017F;ch wo&#xA75B;den gegen die Po&#xA75B;tugale&#x017F;er/ welchs &#x017F;ie vo&#xA75B;-<lb/>
mals nicht waren/ welches nun der Portugale&#x017F;er halben &#x017F;ich<lb/>
angefangen hatte/ &#x017F;o wurden wir gebetten vmb Gottes wil<lb/>
len/ von dem hauptman des landes/ das wir wo&#x0364;lten im Fle<lb/>
cken ein&#x017F;etzen/ Gara&#x017F;u genant/ fu&#x0303;nff meil von dem hauni-<lb/>
gen Marin/ da wir lagen/ welches die wilden &#x017F;ich vnder&#x017F;tun<lb/>
den einzunemen/ vnd die inwoner des flecken Marin kunten<lb/>
den andern nicht zuhilff kommen / Dann &#x017F;ie &#x017F;ich auch ver-<lb/>
muteten/ das die wilden &#x017F;ie vberziehen wu&#x0364;rden.</p>
        <p>Wir kamen den von Gara&#x017F;u zuhilff mit viertzig Mannen<lb/>
vn&#x017F;ers schiffs/ f&#x016F;h&#xA75B;en in eynem kleynen &#x017F;chifflin dahin/ Das<lb/>
Flecklin lag vff eynem &#x017F;tramen des meeres/ welches &#x017F;ich zwo<lb/>
meil wegs landtwerts inn&#x017F;trecket. Es mo&#x0364;chten vn&#x017F;er Chri-<lb/>
&#x017F;ten 90. zur weh&#xA75B; &#x017F;ein/ Darneben d&#xA75B;eissig Moren vnd P&#xA75B;a-<lb/>
&#x017F;iliani&#x017F;che &#x017F;chlauen/ welche der einwoner eygen waren/ Die<lb/>
wilden leut &#x017F;o vns belegerten/ wurden geachtet vff acht tau<lb/>
&#x017F;ent. Wir in der belegerung hatten nur eynen zaun von Rey<lb/>
deln vmb vns her.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] hen. Da ſelbst hatten die Poꝛtugaleſer eynen Flecken auffge- richt / Marin genant. Der hauptman des Flecken war ge- nant Artokoslio/ dem vberlifferten wir die gefangenen/ lu den auch etliche guͤter auß/ die ſie da behielten. Wir richte- ten vnſere ſach auß in dem Hauingen/ wolten furthan ſie- geln/ da wir meynten zuladen. Wie die wilden des oꝛts Pꝛannen- bucke waren auffruͤriſch woꝛden/ vnd den Poꝛ- tugaleſern eynen Flecken vertilgen wolten. Caput III. SO begab es ſich das die wilden des oꝛts waren vffruͤ- riſch woꝛden gegen die Poꝛtugaleſer/ welchs ſie voꝛ- mals nicht waren/ welches nun der Portugaleſer halben ſich angefangen hatte/ ſo wurden wir gebetten vmb Gottes wil len/ von dem hauptman des landes/ das wir woͤlten im Fle cken einſetzen/ Garaſu genant/ fũnff meil von dem hauni- gen Marin/ da wir lagen/ welches die wilden ſich vnderſtun den einzunemen/ vnd die inwoner des flecken Marin kunten den andern nicht zuhilff kommen / Dann ſie ſich auch ver- muteten/ das die wilden ſie vberziehen wuͤrden. Wir kamen den von Garaſu zuhilff mit viertzig Mannen vnſers schiffs/ fůhꝛen in eynem kleynen ſchifflin dahin/ Das Flecklin lag vff eynem ſtramen des meeres/ welches ſich zwo meil wegs landtwerts innſtrecket. Es moͤchten vnſer Chri- ſten 90. zur wehꝛ ſein/ Darneben dꝛeissig Moren vnd Pꝛa- ſilianiſche ſchlauen/ welche der einwoner eygen waren/ Die wilden leut ſo vns belegerten/ wurden geachtet vff acht tau ſent. Wir in der belegerung hatten nur eynen zaun von Rey deln vmb vns her.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/23
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/23>, abgerufen am 22.10.2017.