Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

hütten/ darnach des dritten tages reysete er vort an. Vnd sie
hatten beschlossen/ sie wölten zu rüsten/ vnd des ersten tages
mich tödten/ so bald sie alle ding bei eynander hetten/ Vnd sie
verwarten mich sehr fleissig/ vnd thatten mir grossen spott
an/ beyde jung vnd alt.

Wie ich so groß zan wehe hatte /

Caput xxvij.

ES begab sich/ wie ich so im elende war/ das gleich wie
man sagt/ das eyn vnglück nicht alleyn kompt/ mir eyn
zan wehe thet/ so das ich gar verfiel/ durch groß wehe/ so
fragte mich mein herr/ wie es keme das ich so wenig esse / ich
sagte mir thete eyn zan wehe/ Do kam er mit eynem dinge/
von holtze gemacht/ vnd wolte jn mir außreissen/ Jch sagte
er thete mir nit mehr wehe/ Er wolte jn mir mit gewalt auß
reissen. Doch wegert ich mich so sehr/ das er daruon abließ/
ja meynte er / wo ich nicht esse vnd widerumb zuneme/ wolten
sie mich töten ehe der rechten zeit. Gott weyß wie manchmal
ich so hertzlich begerte/ das ich möchte/ wens sein gotlich will
were / sterben ehe es die wilden acht hetten/ das sie nicht jren
willen an mir vollenbringen mochten.

Wie sie mich zu jrem obersten Könige

Konyan Bebe genant/ führeten/ vnd wie sie da
mit mir vmb giengen. Cap. xxviij.

NAch etlichen tagen füreten sie mich in eyn ander dorff /
welchs sie heyssen Arirab/ zu eynem künig der hieß Ko
nyan Bebe/ vnnd war der vornemste könig vnter jnen allen.
Bei demselben hetten sich etliche mehr versamlet/ vnd eyn

huͤtten/ darnach des dꝛitten tages reyſete er voꝛt an. Vnd ſie
hatten beſchloſſen/ ſie woͤlten zů ruͤsten/ vnd des erſten tages
mich toͤdten/ ſo bald ſie alle ding bei eynander hetten/ Vnd ſie
verwarten mich ſehꝛ fleiſſig/ vnd thatten mir groſſen ſpott
an/ beyde jung vnd alt.

Wie ich ſo groß zan wehe hatte /

Caput xxvij.

ES begab ſich/ wie ich ſo im elende war/ das gleich wie
man ſagt/ das eyn vngluͤck nicht alleyn kompt/ mir eyn
zan wehe thet/ ſo das ich gar verfiel/ durch groß wehe/ ſo
fragte mich mein herꝛ/ wie es keme das ich ſo wenig eſſe / ich
ſagte mir thete eyn zan wehe/ Do kam er mit eynem dinge/
von holtze gemacht/ vnd wolte jn mir außreiſſen/ Jch ſagte
er thete mir nit mehꝛ wehe/ Er wolte jn mir mit gewalt auß
reiſſen. Doch wegert ich mich ſo ſehꝛ/ das er daruon abließ/
ja meynte er / wo ich nicht eſſe vnd widerumb zuneme/ wolten
ſie mich toͤten ehe der rechten zeit. Gott weyß wie manchmal
ich ſo hertzlich begerte/ das ich moͤchte/ wens ſein gotlich will
were / ſterben ehe es die wilden acht hetten/ das ſie nicht jren
willen an mir vollenbꝛingen mochten.

Wie ſie mich zů jrem oberſten Koͤnige

Konyan Bebe genant/ fuͤhꝛeten/ vnd wie ſie da
mit mir vmb giengen. Cap. xxviij.

NAch etlichen tagen fuͤreten ſie mich in eyn ander doꝛff /
welchs ſie heyſſen Arirab/ zů eynem kuͤnig der hieß Ko
nyan Bebe/ vnnd war der vornemſte koͤnig vnter jnen allen.
Bei demſelben hetten sich etliche mehꝛ verſamlet/ vnd eyn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0069"/>
hu&#x0364;tten/ darnach des d&#xA75B;itten tages rey&#x017F;ete er vo&#xA75B;t an. Vnd &#x017F;ie<lb/>
hatten be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie wo&#x0364;lten z&#x016F; ru&#x0364;sten/ vnd des er&#x017F;ten tages<lb/>
mich to&#x0364;dten/ &#x017F;o bald &#x017F;ie alle ding bei eynander hetten/ Vnd &#x017F;ie<lb/>
verwarten mich &#x017F;eh&#xA75B; flei&#x017F;&#x017F;ig/ vnd thatten mir gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;pott<lb/>
an/ beyde jung vnd alt.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie ich &#x017F;o groß zan wehe hatte /</head><lb/>
        <argument>
          <p>Caput xxvij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S begab &#x017F;ich/ wie ich &#x017F;o im elende war/ das gleich wie<lb/>
man &#x017F;agt/ das eyn vnglu&#x0364;ck nicht alleyn kompt/ mir eyn<lb/>
zan wehe thet/ &#x017F;o das ich gar verfiel/ durch groß wehe/ &#x017F;o<lb/>
fragte mich mein her&#xA75B;/ wie es keme das ich &#x017F;o wenig e&#x017F;&#x017F;e / ich<lb/>
&#x017F;agte mir thete eyn zan wehe/ Do kam er mit eynem dinge/<lb/>
von holtze gemacht/ vnd wolte jn mir außrei&#x017F;&#x017F;en/ Jch &#x017F;agte<lb/>
er thete mir nit meh&#xA75B; wehe/ Er wolte jn mir mit gewalt auß<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en. Doch wegert ich mich &#x017F;o &#x017F;eh&#xA75B;/ das er daruon abließ/<lb/>
ja meynte er / wo ich nicht e&#x017F;&#x017F;e vnd widerumb zuneme/ wolten<lb/>
&#x017F;ie mich to&#x0364;ten ehe der rechten zeit. Gott weyß wie manchmal<lb/>
ich &#x017F;o hertzlich begerte/ das ich mo&#x0364;chte/ wens &#x017F;ein gotlich will<lb/>
were / &#x017F;terben ehe es die wilden acht hetten/ das &#x017F;ie nicht jren<lb/>
willen an mir vollenb&#xA75B;ingen mochten.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie &#x017F;ie mich z&#x016F; jrem ober&#x017F;ten Ko&#x0364;nige</head><lb/>
        <argument>
          <p>Konyan Bebe genant/ fu&#x0364;h&#xA75B;eten/ vnd wie &#x017F;ie da<lb/>
mit mir vmb giengen. Cap. xxviij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach etlichen tagen fu&#x0364;reten &#x017F;ie mich in eyn ander do&#xA75B;ff /<lb/>
welchs &#x017F;ie hey&#x017F;&#x017F;en Arirab/ z&#x016F; eynem ku&#x0364;nig der hieß Ko<lb/>
nyan Bebe/ vnnd war der vornem&#x017F;te ko&#x0364;nig vnter jnen allen.<lb/>
Bei dem&#x017F;elben hetten sich etliche meh&#xA75B; ver&#x017F;amlet/ vnd eyn </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0069] huͤtten/ darnach des dꝛitten tages reyſete er voꝛt an. Vnd ſie hatten beſchloſſen/ ſie woͤlten zů ruͤsten/ vnd des erſten tages mich toͤdten/ ſo bald ſie alle ding bei eynander hetten/ Vnd ſie verwarten mich ſehꝛ fleiſſig/ vnd thatten mir groſſen ſpott an/ beyde jung vnd alt. Wie ich ſo groß zan wehe hatte / Caput xxvij. ES begab ſich/ wie ich ſo im elende war/ das gleich wie man ſagt/ das eyn vngluͤck nicht alleyn kompt/ mir eyn zan wehe thet/ ſo das ich gar verfiel/ durch groß wehe/ ſo fragte mich mein herꝛ/ wie es keme das ich ſo wenig eſſe / ich ſagte mir thete eyn zan wehe/ Do kam er mit eynem dinge/ von holtze gemacht/ vnd wolte jn mir außreiſſen/ Jch ſagte er thete mir nit mehꝛ wehe/ Er wolte jn mir mit gewalt auß reiſſen. Doch wegert ich mich ſo ſehꝛ/ das er daruon abließ/ ja meynte er / wo ich nicht eſſe vnd widerumb zuneme/ wolten ſie mich toͤten ehe der rechten zeit. Gott weyß wie manchmal ich ſo hertzlich begerte/ das ich moͤchte/ wens ſein gotlich will were / ſterben ehe es die wilden acht hetten/ das ſie nicht jren willen an mir vollenbꝛingen mochten. Wie ſie mich zů jrem oberſten Koͤnige Konyan Bebe genant/ fuͤhꝛeten/ vnd wie ſie da mit mir vmb giengen. Cap. xxviij. NAch etlichen tagen fuͤreten ſie mich in eyn ander doꝛff / welchs ſie heyſſen Arirab/ zů eynem kuͤnig der hieß Ko nyan Bebe/ vnnd war der vornemſte koͤnig vnter jnen allen. Bei demſelben hetten sich etliche mehꝛ verſamlet/ vnd eyn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/69
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/69>, abgerufen am 22.10.2017.