Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Darnach in der anderen hütten fingen sie an/ jren spot mit
mir zu treiben/ vnd desselbigen Königes Son/ band mir die
beyne dreimal vbereynander/ darnach muste ich eben fusses
durch die hütten her hüppen/ Des lachten sie vnd sagten da
kompt vnser essekost her hüppende. Do sagte ich zu meinem
herren/ der mich dahin hatte geführet. Ob er mich dahin ge-
führet hette zu töten/ Do sagte er neyn/ es were doch so der ge-
brauch / das man so mit den frembten schlauen vmbgienge/
vnd sie bunden mir die stricke von den Beynen wider ab/ dar-
nach kamen sie vmb mich her gehen/ vnd griffen mir an mein
fleysch / der eyne sagte die haut am kopffe keme jme zu/ der an
der sagte das dicke am beyne keme jm zu/ Darnach muste ich
jnen singen/ vnd ich sang Geystliche lieder/ Da solte ich jnen
außlegen auff jre sprache/ Do sagte ich/ Jch habe von mei-
nem Gott gesungen. Sie sagten mein Gott were eyn vnflat/
Das ist vff jre spraache/ Teuire/ gesagt/ die worte theten mir
wehe vnd gedachte/ O du gütiger Got/ was kanstu vil leiden/
eyn zeitlang. Wie mich die jm dorff nun gesehen vnnd allen
hohnmut angethan hatten. Des anderen tages sagte der
König Konyan Bebe zu denen so mich verwarten / das sie
wol achtung auff mich haben solten.

Darnach wie sie mich zur hütten hinnaus leyten/ vnnd
wolten mich widerumb gehn Vwattibi bringen/ da sie mich
töten wolten/ Rieffen sie mir so spötlich nach/ sie wolten zu-
hand in meines herren hütten kommen/ vnd meinen tod zu be-
drencken/ mich zu essen/ vnd mein herr tröstete mich alezeit/
sagte ich solte noch so bald nicht getöd werden.

Wie die XXV. nachen dero Tuppin

Jkins ankamen/ dauon ich dem könig gesagt hatte /
wolten die hütten anfallen darin ich war. Ca. 17.

Darnach in der anderen huͤtten fingen ſie an/ jren ſpot mit
mir zu treiben/ vnd deſſelbigen Koͤniges Son/ band mir die
beyne dꝛeimal vbereynander/ darnach muſte ich eben fuſſes
durch die huͤtten her huͤppen/ Des lachten ſie vnd ſagten da
kompt vnſer eſſekoſt her huͤppende. Do ſagte ich zu meinem
herꝛen/ der mich dahin hatte gefuͤhꝛet. Ob er mich dahin ge-
fuͤhꝛet hette zu toͤten/ Do ſagte er neyn/ es were doch ſo der ge-
bꝛauch / das man ſo mit den frembten ſchlauen vmbgienge/
vnd ſie bunden mir die ſtricke von den Beynen wider ab/ dar-
nach kamẽ ſie vmb mich her gehen/ vnd griffen mir an mein
fleysch / der eyne ſagte die haut am kopffe keme jme zů/ der an
der ſagte das dicke am beyne keme jm zů/ Darnach muſte ich
jnen ſingen/ vnd ich ſang Geyſtliche lieder/ Da ſolte ich jnen
außlegen auff jre ſpꝛache/ Do ſagte ich/ Jch habe von mei-
nem Gott geſungen. Sie ſagten mein Gott were eyn vnflat/
Das ist vff jre ſpꝛaache/ Teuire/ geſagt/ die woꝛte theten mir
wehe vñ gedachte/ O du guͤtiger Got/ was kanſtu vil leiden/
eyn zeitlang. Wie mich die jm doꝛff nun geſehen vnnd allen
hohnmůt angethan hatten. Des anderen tages ſagte der
Koͤnig Konyan Bebe zů denen ſo mich verwarten / das ſie
wol achtung auff mich haben ſolten.

Darnach wie ſie mich zur huͤtten hinnaus leyten/ vnnd
wolten mich widerumb gehn Vwattibi bꝛingen/ da ſie mich
toͤten wolten/ Rieffen ſie mir ſo ſpoͤtlich nach/ ſie wolten zů-
hand in meines herꝛen huͤtten kommen/ vnd meinen tod zu be-
dꝛencken/ mich zu eſſen/ vnd mein herꝛ troͤstete mich alezeit/
ſagte ich ſolte noch ſo bald nicht getoͤd werden.

Wie die XXV. nachen dero Tuppin

Jkins ankamen/ dauon ich dem koͤnig geſagt hatte /
wolten die huͤtten anfallen darin ich war. Ca. 17.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0073"/>
        <p>Darnach in der anderen hu&#x0364;tten fingen &#x017F;ie an/ jren &#x017F;pot mit<lb/>
mir zu treiben/ vnd de&#x017F;&#x017F;elbigen Ko&#x0364;niges Son/ band mir die<lb/>
beyne d&#xA75B;eimal vbereynander/ darnach mu&#x017F;te ich eben fu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
durch die hu&#x0364;tten her hu&#x0364;ppen/ Des lachten &#x017F;ie vnd &#x017F;agten da<lb/>
kompt vn&#x017F;er e&#x017F;&#x017F;eko&#x017F;t her hu&#x0364;ppende. Do &#x017F;agte ich zu meinem<lb/>
her&#xA75B;en/ der mich dahin hatte gefu&#x0364;h&#xA75B;et. Ob er mich dahin ge-<lb/>
fu&#x0364;h&#xA75B;et hette zu to&#x0364;ten/ Do &#x017F;agte er neyn/ es were doch &#x017F;o der ge-<lb/>
b&#xA75B;auch / das man &#x017F;o mit den frembten &#x017F;chlauen vmbgienge/<lb/>
vnd &#x017F;ie bunden mir die &#x017F;tricke von den Beynen wider ab/ dar-<lb/>
nach kame&#x0303; &#x017F;ie vmb mich her gehen/ vnd griffen mir an mein<lb/>
fleysch / der eyne &#x017F;agte die haut am kopffe keme jme z&#x016F;/ der an<lb/>
der &#x017F;agte das dicke am beyne keme jm z&#x016F;/ Darnach mu&#x017F;te ich<lb/>
jnen &#x017F;ingen/ vnd ich &#x017F;ang Gey&#x017F;tliche lieder/ Da &#x017F;olte ich jnen<lb/>
außlegen auff jre &#x017F;p&#xA75B;ache/ Do &#x017F;agte ich/ Jch habe von mei-<lb/>
nem Gott ge&#x017F;ungen. Sie &#x017F;agten mein Gott were eyn vnflat/<lb/>
Das ist vff jre &#x017F;p&#xA75B;aache/ Teuire/ ge&#x017F;agt/ die wo&#xA75B;te theten mir<lb/>
wehe vñ gedachte/ O du gu&#x0364;tiger Got/ was kan&#x017F;tu vil leiden/<lb/>
eyn zeitlang. Wie mich die jm do&#xA75B;ff nun ge&#x017F;ehen vnnd allen<lb/>
hohnm&#x016F;t angethan hatten. Des anderen tages &#x017F;agte der<lb/>
Ko&#x0364;nig Konyan Bebe z&#x016F; denen &#x017F;o mich verwarten / das &#x017F;ie<lb/>
wol achtung auff mich haben &#x017F;olten.</p>
        <p>Darnach wie &#x017F;ie mich zur hu&#x0364;tten hinnaus leyten/ vnnd<lb/>
wolten mich widerumb gehn Vwattibi b&#xA75B;ingen/ da &#x017F;ie mich<lb/>
to&#x0364;ten wolten/ Rieffen &#x017F;ie mir &#x017F;o &#x017F;po&#x0364;tlich nach/ &#x017F;ie wolten z&#x016F;-<lb/>
hand in meines her&#xA75B;en hu&#x0364;tten kommen/ vnd meinen tod zu be-<lb/>
d&#xA75B;encken/ mich zu e&#x017F;&#x017F;en/ vnd mein her&#xA75B; tro&#x0364;stete mich alezeit/<lb/>
&#x017F;agte ich &#x017F;olte noch &#x017F;o bald nicht geto&#x0364;d werden.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie die <hi rendition="#aq">XXV.</hi> nachen dero Tuppin</head><lb/>
        <argument>
          <p>Jkins ankamen/ dauon ich dem ko&#x0364;nig ge&#x017F;agt hatte /<lb/>
wolten die hu&#x0364;tten anfallen             darin ich war. Ca. 17.</p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0073] Darnach in der anderen huͤtten fingen ſie an/ jren ſpot mit mir zu treiben/ vnd deſſelbigen Koͤniges Son/ band mir die beyne dꝛeimal vbereynander/ darnach muſte ich eben fuſſes durch die huͤtten her huͤppen/ Des lachten ſie vnd ſagten da kompt vnſer eſſekoſt her huͤppende. Do ſagte ich zu meinem herꝛen/ der mich dahin hatte gefuͤhꝛet. Ob er mich dahin ge- fuͤhꝛet hette zu toͤten/ Do ſagte er neyn/ es were doch ſo der ge- bꝛauch / das man ſo mit den frembten ſchlauen vmbgienge/ vnd ſie bunden mir die ſtricke von den Beynen wider ab/ dar- nach kamẽ ſie vmb mich her gehen/ vnd griffen mir an mein fleysch / der eyne ſagte die haut am kopffe keme jme zů/ der an der ſagte das dicke am beyne keme jm zů/ Darnach muſte ich jnen ſingen/ vnd ich ſang Geyſtliche lieder/ Da ſolte ich jnen außlegen auff jre ſpꝛache/ Do ſagte ich/ Jch habe von mei- nem Gott geſungen. Sie ſagten mein Gott were eyn vnflat/ Das ist vff jre ſpꝛaache/ Teuire/ geſagt/ die woꝛte theten mir wehe vñ gedachte/ O du guͤtiger Got/ was kanſtu vil leiden/ eyn zeitlang. Wie mich die jm doꝛff nun geſehen vnnd allen hohnmůt angethan hatten. Des anderen tages ſagte der Koͤnig Konyan Bebe zů denen ſo mich verwarten / das ſie wol achtung auff mich haben ſolten. Darnach wie ſie mich zur huͤtten hinnaus leyten/ vnnd wolten mich widerumb gehn Vwattibi bꝛingen/ da ſie mich toͤten wolten/ Rieffen ſie mir ſo ſpoͤtlich nach/ ſie wolten zů- hand in meines herꝛen huͤtten kommen/ vnd meinen tod zu be- dꝛencken/ mich zu eſſen/ vnd mein herꝛ troͤstete mich alezeit/ ſagte ich ſolte noch ſo bald nicht getoͤd werden. Wie die XXV. nachen dero Tuppin Jkins ankamen/ dauon ich dem koͤnig geſagt hatte / wolten die huͤtten anfallen darin ich war. Ca. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/73
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/73>, abgerufen am 22.10.2017.